Royal Visit Boston - Day One The Prince and Princess of Wales together with Mayor Wu and Ambassador Kennedy at Speakers Corner outside City Hall, Boston, where they formally kick off the Earthshot cel ...
Als es im Hause der Royals zu seinem rassistischen Vorfall kam, war Prinz William nicht vor Ort.Bild: imago images/PA Images
Royals

"Enttäuscht": Prinz William äußert sich zu Rassismus-Skandal seiner Taufpatin

01.12.2022, 12:41

Über dem Buckingham Palast schwebt aktuell ein düsterer Vorfall. Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Zuge der UN-Kampagne "16 Tage gegen geschlechtsspezifische Gewalt" kam es jüngst vonseiten der Royals zu einem regelrechten Rassismus-Skandal. Nachdem der Palast erste, schwerwiegende Konsequenzen zog, meldeten sich jetzt auch William und Kate zu Wort.

Rassismus-Vorfall überschattet Event der Royals

Um einen Diskurs über Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu führen, hatte Queen Consort Camilla am 29. November ein Treffen zwischen royalen Frauen und Vertreter:innen einiger Wohltätigkeitsorganisationen veranstaltet. Auf den Fotos schien alles makellos, am Nachmittag schilderte Ngozi Fulani, die Direktorin von Sistah Space – einer Vereinigung für von sexueller und häuslicher Gewalt betroffenen Frauen mit afrikanischen und karibischen Wurzeln –, jedoch das Gegenteil.

Demnach wurde sie von einer älteren Dame namens "SH" am Haar berührt und diverse Male nach ihrer Herkunft und "ihrem Volk" gefragt. Dass Fulani Britin ist, die in Großbritannien geboren und aufgewachsen ist, akzeptierte die Frau nicht und bohrte weiter auf unhöfliche und herablassende Weise nach.

Kurz darauf reagierte der Palast mit einem Statement, in dem sie "inakzeptable und zutiefst bedauerliche Bemerkungen" bestätigten. Die Person namens "SH" sei "mit sofortiger Wirkung von ihrem Ehrenamt zurückgetreten" und müsse sich "für den entstandenen Schaden entschuldigen". Weiter hieß es, die Royals nehmen "diesen Vorfall sehr ernst" und haben Untersuchungen eingeleitet.

Kate und Prinz William geben Statement ab

Prinz William und Prinzessin Kate hatten aufgrund ihrer USA-Reise nicht an der Veranstaltung teilgenommen. Dennoch äußerte sich nun auch ihr Pressesprecher gegenüber "Page Six" zu dem Vorfall. Rassismus habe "keinen Platz in unserer Gesellschaft", weshalb es richtig sei, dass "die betreffende Person" zurückgetreten ist. Dass Prinz William diese Person jedoch sehr gut kannte, wird daran ersichtlich, dass er beschreibt, "sehr enttäuscht" zu sein.

Bei der älteren Dame namens "SH" handelt es sich den Initialen und mehrerer Medienberichte zufolge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Susan Hussey, Baroness of North Bradley. Seit 1960 arbeitete sie für die Royals, insbesondere als Hofdame von Queen Elizabeth II. Durch ihren damals engen Draht zu Diana wurde sie allerdings auch Taufpatin von Prinz William.

Camera Press Rota 04335471. Queen’s Lady in Waiting and friend Lady Susan Hussey at Westminster Hall for the lying in State of The Late HM Queen Elizabeth II, Credit:Mark Stewart / Avalon.
Bei "SH" soll es sich um Susan Hussey handeln.Bild: imago images/Mark Stewart/Aval

Erst kürzlich entschied der Palast, die geliebten Hofdamen der in diesem Jahr verstorbenen Elizabeth weiter zu beschäftigen. Zuvor hatte Camilla auf eigene Hofdamen verzichtet, daher sollten sie nun anderen Tätigkeiten nachgehen. So war etwa vorgesehen, Prinz Charles bei kommenden Anlässen zu unterstützen.

Dschungelcamp: Gigi Birofio zeigt sich erstmals mit seiner "Perle"

Es war einer der bewegendsten Momente bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" 2023. Gigi Birofio sprach im Dschungeltelefon davon, wie groß die Sehnsucht nach seiner Freundin sei – und das, obwohl er offiziell noch gar nicht bestätigt hatte, wieder vergeben zu sein. "Ich vermisse meine Perle, meinen kleinen Diamanten. Sie fehlt mir sehr", wurde der Reailty-Star ganz melancholisch.

Zur Story