Unterhaltung
Bild

Herzogin Meghan: Die ehemalige Schauspielerin soll wieder an Filmprojekten interessiert sein. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Zurück nach Hollywood: Meghan soll Agent für Mega-Projekt angeheuert haben

Meghan und Harry haben im Januar ihren royalen Rückzug bekannt gegeben. Mit dem neun Monate alten Sohn Archie wollen sie künftig in Kanada leben und finanziell unabhängig sein. Das Königshaus einigte sich mit dem Prinzenpaar auf einen klaren Bruch. Demnach verzichtet das Paar ab April auf die Anrede "Königliche Hoheit" und nimmt keinerlei Termine im Namen der Krone wahr. Auch die Marke "Sussex Royal", die Harry und Meghan seit ihrer Hochzeit verwendet haben, soll verschwinden.

Nun ist es an der Zeit, neue Einnahmequellen zu generieren. Bereits kurz nach dem "Megxit" wurde bekannt, dass Meghan einen Vertrag mit Disney abgeschlossen haben soll. Die Schauspielerin habe sich laut der "Times" dazu verpflichtet, eine Synchronrolle in einer noch unbekannten Produktion zu übernehmen. Und jetzt soll sie sogar einen Agenten beauftragt haben, um ihr eine Rolle in einem Superhelden-Film zu verschaffen.

Meghan auf der Suche nach Blockbuster-Rolle

Die "Daily Mail" berichtet von einem Insider, der genau das bestätigt haben soll. Sogar der Name des Agenten wird genannt. Hierbei soll es sich um Nick Collins handeln. Der Insider soll übrigens mit Collins zusammenarbeiten und habe somit die News aus erster Hand erfahren.

Die Quelle erklärt der englischen Zeitung:

"Sie weiß, dass sie als Schauspielerin keinen Film alleine tragen kann. Die Menschen werden nicht ausblenden können, dass sie Meghan ist. Dennoch hat sie sich fest vorgenommen, wieder als Schauspielerin zu arbeiten."

Ein Blockbuster-Projekt sei für ein Comeback die ideale Option. Es wäre ein lukrativer Deal, der sie nicht in den Mittelpunkt rücke.

So soll sich Meghan ihre berufliche Karriere vorstellen

Darüber hinaus gebe es kaum eine erfolgreiche Schauspielerin, die nicht in einem Marvel-Film eine tragende Rolle gespielt habe. Der Insider gibt an:

"Fast alle großen Schauspielerinnen wie Scarlett Johansson, Jessica Alba, Margot Robbie, Jennifer Lawrence und Halle Berry haben bereits in einer Comic-Verfilmung mitgespielt. Mittlerweile sind die Marvel-Filme die größten Erfolgsgaranten. Das ist das, was Meghan möchte."

Die 38-Jährige und der Prinz werden bereits in wenigen Tagen ihren vorerst letzten öffentlichen Termin wahrnehmen. Am 9. März findet der "Commonwealth Day" statt. Zu diesem Zeitpunkt treffen sie auch auf die anderen Mitglieder der Königsfamilie. Spätestens dann Ende des Monats wäre sie wieder bereit, sich nach ihren Vorstellungen zu verwirklichen.

(iger)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 03.03.2020 03:13
    Highlight Highlight Wenn man nicht mit Talent überzeugen kann, dann muss anders "Karriere" machen. Zuerst einen Prodezenten heiraten und die Serienrolle ist im Sack, dann hat der Ehemann ausgedient. Und dann rennt ihr zufällig ein waschechter Prinz über den Weg, eine einmalige Gelegenheit um weltweit bekannt zu werden und genau so zieht sie das jetzt auch durch.
    Aber selbst als Herzogin muss sie Leistung bringen, ein oder zwei Filme werden vielleicht funktionieren, aber dann zieht auch der Titel nicht mehr.

Oliver Pocher besucht Trump-Anhänger – Tag endet für ihn im Krankenhaus

Oliver Pocher ist momentan im TV präsent wie kaum ein anderer. Für die Sendung "Pocher und Papa auf Reisen" begab er sich nun mit seinem Vater Gerd auf einen Roadtrip durch die USA – in einem riesigen Wohnmobil, das eher einem Wohnbus gleichkam. Darin könne man wenigstens nicht weglaufen, argumentierte Pocher Junior. Doch das fahrende Ungetüm war die geringste Herausforderung. Auf das Vater-Sohn-Gespann warteten ganz andere Aufgaben – mit durchaus schmerzhaftem Ausgang.

Erste Station: San …

Artikel lesen
Link zum Artikel