Prinz Harry soll keinen langen Aufenthalt in seiner Heimat geplant haben.
Prinz Harry soll keinen langen Aufenthalt in seiner Heimat geplant haben.
Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Quelle enthüllt: Darum wird Harry nach Beerdigung schnell wieder abreisen

15.04.2021, 12:37

Vor rund einer Woche ist Prinz Philip im Alter von 99 Jahren gestorben. Zuvor wurde er noch in einer Londoner Spezialklinik am Herzen operiert. Am Samstag findet bereits die Beerdigung in der St. George's Kapelle auf Schloss Windsor statt. Auch Prinz Harry ist anlässlich der Trauerfeier in Großbritannien und wird von seinem Großvater Abschied nehmen. Dies wird für den 36-Jährigen das erste Zusammentreffen mit seiner Familie seit dem Megxit vor über einem Jahr sein.

Harry reiste ohne seine Frau Meghan in seine Heimat. Ein Sprecher des Paares sagte dazu dem "People"-Magazin: "Die Herzogin von Sussex bekam von ihrem Arzt die Anweisung, nicht zu reisen. Also wird nur der Herzog anwesend sein." Freunde von Meghan sagten der "Daily Mail" über ihr Fernbleiben noch, dass sie in Montecito bleibe, weil sie bei der Beerdigung von Philip "nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen will".

Zudem soll die 39-Jährige gesagt haben, dass die Zeit nun dafür da sei, dass die Familie wieder zusammenrückt und Differenzen beigelegt werden. Dieser Moment sei nun für Harry ideal, um die Beziehung zu Vater Prinz Charles und Bruder William zu verbessern. Doch allzu viel Zeit möchte Harry dafür wohl nicht aufbringen, denn nun wurde bekannt, dass er nach der Trauerfeier schnellstmöglich wieder in die USA zu seiner kleinen Familie zurückmöchte.

So soll der Aufenthalt von Harry geplant sein

Wie "Page Six" exklusiv berichtet, wird Harry schon kurz nach der Beerdigung von Prinz Philip nach Kalifornien zurückfliegen. Der Grund: Er möchte angeblich nicht zu lange von seiner schwangeren Frau Meghan getrennt sein. Demnach plane er nicht, nach dem Gottesdienst längere Zeit in Großbritannien zu bleiben.

Wie die "Us Weekly" unter Berufung auf eine Quelle berichtet, soll er zudem starke Sehnsucht nach seiner Frau haben: "Er vermisst Meghan und Archie bereits sehr und facetimt täglich mit ihnen, um sicherzugehen, dass es ihnen gut geht. Er spricht tatsächlich ein paar Mal am Tag mit Meghan, weil er sich Sorgen macht, sie während ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft allein gelassen zu haben."

Dennoch soll sich Harry schuldig fühlen, dass er nicht früher zu den Royals aufgebrochen ist, um sich persönlich von Philip zu verabschieden. Genauso wie William soll er nach der Todesmeldung "am Boden zerstört" gewesen sein, so die Quelle weiter. Die Queen soll zudem unmissverständlich klargemacht haben, dass sie möchte, "dass Harry bei ihnen ist". Doch den Aussagen nach zu urteilen, wird das Wiedersehen von kurzer Dauer sein...

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel