Unterhaltung
Jessica Mulroney und Meghan

Herzogin Meghan (l.) hat mit ihrer einstigen besten Freundin Jessica Mulroney gebrochen. Bild: watson montage: imago images / APress; imago images / MediaPunch

Von Meghan abserviert – nun hat Ex-BFF Jessica Mulroney einen fiesen Plan

Herzogin Meghan und Jessica Mulroney waren einst die besten Freundinnen. Meghan lernte die Stylistin in Kanada kennen, als sie noch für "Suits" vor der Kamera stand. Sie waren unzertrennlich und natürlich war Jessica Mulroney auch auf die royale Hochzeit von Meghan und Prinz Harry eingeladen. Doch die Freundschaft der beiden ist mittlerweile vorbei. Kürzlich leistete sich die Stylistin einen vermeintlich rassistischen Fehltritt, der letztendlich zum Bruch der beiden führte.

Es soll allerdings nicht der einzige Grund gewesen sein, der die Ex-BFFs getrennte Wege gehen ließ. Laut "Page Six" soll Meghan schon länger zunehmend das Gefühl gehabt haben, dass Mulroney sie nur für ihre beruflichen Zwecke ausnutzen wolle. War der jüngste Eklat also nur die passende Möglichkeit, sich von der unliebsamen Freundin loszusagen?

Für Meghan scheint die Sache zumindest durch zu sein. Sie soll Mulroney nicht einmal mehr Gelegenheit für ein klärendes Gespräch gegeben haben, obwohl Mulroney nichts unversucht lässt, um Meghan zu kontaktieren, wie die "Daily Mail" berichtet.

Jessica Mulroney ist "verzweifelt"

Sie sei "verzweifelt", weil Meghan auf keinen ihrer Anrufe reagiere, heißt es. Und auch der Versuch, über gemeinsame Freunde ein Gespräch zu arrangieren, sei gescheitert. Ein Insider sagt der Zeitung dazu:

"Sie ist verzweifelt, weil Meghan ihr zu einem Zeitpunkt den Rücken gekehrt hat, zu dem sie sie am meisten braucht."

Große Hoffnungen, dass die Freundschaft doch noch zu retten ist, scheint Mulroney mittlerweile wohl nicht mehr zu haben. Auch Freunde hätten ihr gesagt, wenn Meghan eine Person aus ihrem Leben gestrichen hätte, es für immer sei.

FILE PHOTO: Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex, arrive for the annual Commonwealth Service at Westminster Abbey in London, Britain March 9, 2020. REUTERS/Henry Nicholls/File Photo

Meghan ist zusammen mit Prinz Harry und Sohn Archie nach Los Angeles gezogen. Bild: reuters / Henry Nicholls

Das Zerwürfnis der beiden Frauen könnte nun aber auch weitere Schattenseiten mit sich bringen. Denn Jessica Mulroney überlegt angeblich, ein Enthüllungsbuch über Herzogin Meghan zu schreiben. Sie habe nichts mehr zu verlieren, heißt es.

Vielleicht schließen sich diesem Plan ja noch ein paar weitere ehemalige Weggefährten an. Denn Mulroney soll nicht die einzige sein, die von Meghan abserviert wurde. Auch andere frühere Freunde aus Los Angeles klagen, dass Meghan einfach nichts von sich hören lässt, auch nicht jetzt, wo sie in ihre alte Heimat zurückgekehrt ist.

Meghan wendet sich von weiteren Freunden ab

Und sie hätten auch keine Chance, die Herzogin zu kontaktieren. Selbst Versuche, über Mama Doria an Meghan heranzukommen, seien gescheitert, wie die "Daily Mail" weiter berichtet. "Viele Menschen sind nun traurig, weil sie von ihr ausgeschlossen werden und nun akzeptieren müssen, dass sie nie wieder von ihr hören werden", schreibt das Blatt weiter.

Erst vor wenigen Wochen waren zwei Enthüllungsbücher über die Royals erschienen, die nicht gerade wohlwollend mit Meghan und Prinz Harry ins Gericht gingen. "Royals at War", das von den Journalisten Dylan Howard und Andy Tillett verfasst wurde, erschien am 30. Juni. "Meghan and Harry: The real story" von Lady Colin Campbell wurde nur fünf Tage früher, am 25. Juni, veröffentlicht. Im August soll dann mit "Finding Freedom" ein weiteres Buch folgen. Die Autoren sollen sich allerdings eher auf die Seite der Sussexes schlagen.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel