Diese Aufnahme von Harry, seinem Bruder William und Schwägerin Kate mit ihren Kindern wurde im Jahr 2018 aufgenommen.
Diese Aufnahme von Harry, seinem Bruder William und Schwägerin Kate mit ihren Kindern wurde im Jahr 2018 aufgenommen.Bild: WPA Pool/Getty Images

Royal-Insider enthüllt: Darum sah Harry beim Heimatbesuch nicht die Kinder von William

28.04.2021, 15:36

Wegen der Beerdigung von Prinz Philip reiste Harry nach über einem Jahr wieder in seine Heimat England. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er seine Familie aufgrund des Megxits nicht mehr gesehen. Nachdem das Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey ausgestrahlt wurde, war dies sicherlich kein leichter Schritt, denn die Stimmung im Königshaus gilt seitdem als besonders angespannt. Harry und Meghan erhoben nämlich schwere Vorwürfe gegen die Royals und warfen ihnen mangelnde Unterstützung vor.

Die ehemalige Schauspielerin reiste auf Anraten ihres Arztes nicht mit zur Trauerfeier. Die hochschwangere 39-Jährige soll die Zeremonie von ihrem Haus in Montecito verfolgt haben. Nun berichtete ein Insider der "Us Weekly", dass Harry wiederum während seines Aufenthalts in der Heimat bei Weitem nicht alle Familienmitglieder gesehen haben soll.

Harry sah nicht alle wichtigen Angehörigen

Das US-Portal teilte unter Berufung einer Quelle exklusiv mit, dass es kein Wiedersehen mit Onkel Harry und Williams Kids gegeben habe: "Harry hat George, Charlotte und Louis in Großbritannien nicht gesehen." Zwar soll er aufgrund der Trauerfeier Zeit mit seinen Verwandten verbracht haben, aber eben nicht mit seiner Nichte und den Neffen.

"Abgesehen von dem Tag von Philips Beerdigung, an dem George, Charlotte und Louis nicht teilnahmen, und dem privaten Treffen mit der Königin, war er in Frogmore Cottage isoliert."
William und Harry sind hier mit ihrem Cousin bei der Beerdigung zu sehen.
William und Harry sind hier mit ihrem Cousin bei der Beerdigung zu sehen.Bild: Alastair Grant/Pool via AP

Zur Erinnerung: Wegen Corona fand die Beerdigung mit nur 30 Gästen statt. Harry durfte nach der Ankunft seine Zeit nicht für eine mögliche persönliche Aussprache nutzen, sondern er musste sich abgeschottet in Quarantäne begeben – an dem Ort, an dem er vor seinem Auszug mit Meghan gewohnt hatte.

Normalerweise hätte er zehn Tage in Isolation verbringen müssen, aber die Beerdigung eines engen Familienmitglieds war eine legitime Ausnahme, um diese vorübergehend zu verlassen. Zudem hatte Harry die Möglichkeit, sich am fünften Tag mit einem negativen Test aus der Quarantäne zu befreien.

Bei der Trauerfeier waren alle Blicke auf Harry gerichtet, um ein vermeintliches Zeichen der Versöhnung zu erhaschen. Nachdem die Brüder noch vor dem Gottesdienst von ihrem Cousin Peter Phillips getrennt wurden, liefen sie im Anschluss mit Kate gemeinsam aus der Kirche und unterhielten sich. Die Herzogin von Cambridge bekam in diesem Moment besonders die Rolle der Friedensstifterin zugesprochen.

Hier ist Kate während der Beerdigung zu sehen.
Hier ist Kate während der Beerdigung zu sehen.Bild: ap / Chris Jackson

Körpersprachenexpertin Elaine Swann sagte der "Us Weekly" über diesen Moment, dass sich die Brüder beim Gehen mit Kate anscheinend wohlgefühlt haben. Demnach hätte sich Harry sicher auch darüber gefreut, wenn er die Kids von William hätte treffen können.

(iger)

"Das ist superanstrengend": Badmómzjay äußert sich zu Diss-Gerüchten um Shirin David

Badmómzjay bringt Klarheit in ein pikantes Deutschrap-Thema. Jordan "Jordy" Napieray, wie die Künstlerin mit bürgerlichem Namen heißt, brachte vor wenigen Tagen ihr Debüt-Studioalbum "Badmómz." an den Start. Zuvor gelang es ihr als bislang jüngste Rapperin, mit dem Feature "Ohne dich" die Spitze der deutschen Charts zu erklimmen. Ihr Song "Tu nicht so" landete zudem auf dem Ingame-Soundtrack von "FIFA22", ein echter Ritterschlag.

Zur Story