Diese Aufnahme von Meghan, Harry und der Queen stammt aus dem Jahr 2018.
Diese Aufnahme von Meghan, Harry und der Queen stammt aus dem Jahr 2018.
Bild: imago images/Starface / Papixs

Reiner Zufall? Rede der Queen findet am Tag von Harrys und Meghans Interview statt

23.02.2021, 15:52

Nachdem Harry und Meghan bekanntgegeben hatten, dass sie erneut Nachwuchs erwarten, folgte kurz darauf die nächste Neuigkeit: Der US-amerikanische Sender CBS gab bekannt, dass das Prinzenpaar der Talkskow-Legende Oprah Winfrey am 7. März ein 90-minütiges Interview geben wird.

Demnach soll es eine "intime Unterhaltung" werden. "Winfrey wird mit Meghan, der Herzogin von Sussex, in einem groß angelegten Interview sprechen, das alles abdeckt: vom Leben und Eintritt als Royal, über Heirat, Mutterschaft, philanthropische Arbeit bis hin zum Leben und Umgang unter intensivem öffentlichen Druck", kündigte CBS an.

Dann wird sich zeigen, inwiefern die beiden ihre einstige Rolle als arbeitende Mitglieder des Königshauses thematisieren. Der Palast gab nämlich gerade erst in einer öffentlichen Mitteilung bekannt, dass es nach dem Rückzug nicht möglich sei, "die Verantwortung und Pflichten fortzusetzen, die mit einem Leben im Dienste des Volkes" verbunden sind. Daher müssten beide auch ihre Schirmherrschaften und militärische Ehrentitel abgeben, die nun unter den Mitgliedern des Königshauses verteilt werden.

Die Reaktion von Harry und Meghan auf diese Erklärung soll laut der "Sunday Times" im Königshaus für großes Unverständnis gesorgt haben. Das Paar hatte nach dem endgültigen Megxit in einem "Abschiedsbrief" mitteilen lassen: "In der ganzen Welt haben sie den Organisationen, die sie vertreten, ihre kontinuierliche Unterstützung angeboten, unabhängig von ihrer offiziellen Rolle. Wir können alle ein Leben des Dienstes führen. Dienst ist universell."

Nun wurde auch noch bekannt, dass die Queen nur wenige Stunden vor Meghans und Harrys Interview eine Art Royal-Show zum Commonwealth-Tag abhalten wird.

Die Queen spricht nur wenige Stunden vor dem Megxit-Interview

Der "Guardian" berichtet, dass die Queen, Prinz Charles und William sowie Kate anlässlich der Feierlichkeiten in einer speziellen Sendung erscheinen werden, um eben den Commonwealth-Tag zu feiern. Moderiert wird das Spektakel von der britischen Radio- und Fernsehmoderatorin Anita Rani.

Die Show soll zudem am 7. März auf BBC One ausgestrahlt werden – ausgerechnet dem Tag, an dem auch das Interview mit Meghan und Harry zu sehen sein soll. Damit geht die Queen aufgrund der Zeitverschiebung nur wenige Stunden zuvor auf Sendung. Um ein Uhr nachts britischer Zeit wird in den USA das Gespräch des Paares mit Oprah Winfrey gezeigt.

Es wird erwartet, dass Millionen von Menschen sowohl die Rede der Queen als auch das Interview von Harry und Meghan sehen werden. Übrigens, der Commonwealth Day, an dem laut der Zeitung normalerweise rund 2000 Menschen teilnehmen, ist ein wichtiger, fester Termin bei der Queen. Wie jedes Jahr seit 1972 sollte dieser Tag eigentlich am 8. März stattfinden, doch coronabedingt mussten die Feierlichkeiten sowie der Gottesdienst in der Westminster Abbey umdisponiert werden. Statt des Gottesdienstes und der großen Feier findet nun lediglich die TV-Show statt.

Die Entscheidung, das Programm auf den 7. März zu verlegen, soll bereits Anfang Februar gefallen sein. Warum dieser Termin für besser empfunden wurde, ist nicht bekannt. Möglicherweise liegt es einfach daran, dass es sich um einen Sonntag handelt. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht offiziell bekannt, dass Harry und Meghan mit Oprah sprechen werden.

Zudem gab der Palast nach den Plänen des Paares bekannt: "Der Herzog und die Herzogin sind keine arbeitenden Mitglieder der königlichen Familie mehr und aus diesem Grund sind alle Entscheidungen, die sie in Bezug auf Medienverpflichtungen treffen, ihre Sache. Als nicht arbeitende Mitglieder der Royal Family sind sie nicht dazu verpflichtet, den königlichen Haushalt über solche Pläne zu informieren." Damit zeigte das Königshaus deutlich, dass es seit dem royalen Rückzug nichts mehr mit den Entscheidungen der beiden zu tun hat.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel