Unterhaltung
Royals

Royals: Harry steckt im Dilemma – Prinz fleht Ehefrau Meghan an

September 22, 2023, Santa Barbara, California, U.S: PRINCE HARRY and Princess MEGHAN MARKLE, the Duke and Duchess of Sussex, are at Kevin Costner s Ocean front estate, giving the royal treatment to wi ...
Rund um die geplante London-Reise der Sussexes gibt es Komplikationen.Bild: IMAGO/ZUMA Wire
Royals

Sinneswandel von Meghan: Prinz Harry steckt im Dilemma

09.04.2024, 18:06
Mehr «Unterhaltung»

Vor wenigen Wochen reiste Prinz Harry nach London, nachdem die Krebs-Erkrankung seines Vaters Charles bekannt geworden war. Und die nächste Reise in seine britische Heimat ist bereits geplant: Diesen Sommer wird in London das zehnjährige Jubiläum der Invictus Games gefeiert, deren Schirmherr Harry ist.

Eigentlich wollte der 39-Jährige zu diesem Anlass zusammen mit seiner Frau Meghan und den beiden gemeinsamen Kindern anreisen, doch nun tun sich Probleme auf: Harry befindet sich in einer schwierigen Situation.

Große Bedenken bei Herzogin Meghan

Bei "Good Morning America" bekräftigte Harry erst kürzlich, wieder häufiger in seine Heimat reisen zu wollen – sicherlich auch vor dem Hintergrund der Erkrankung seines Vaters. Die Kinder Archie und Lilibet sollen schließlich auch Umgang mit ihren Großeltern haben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Praktisch gestaltet sich das aber schwierig, denn: Harry und Meghan sind keine "working Royals" mehr, weshalb sie in England standardmäßig nicht denselben polizeilichen Schutz wie die anderen Mitglieder des Königshauses erhalten. Harry ging dagegen schon gerichtlich vor, scheiterte aber.

Aus diesem Grund bestehen bei den Sussexes enorme Sicherheitsbedenken, wann immer eine England-Reise ansteht – insbesondere natürlich, wenn auch die Kinder mit dabei sein sollen. Zwar sollen sich Harry und Meghan zunächst darüber einig gewesen sein, im Mai nach London zu fliegen, doch laut einer Quelle der Zeitung "New" hat sich die Herzogin umentschieden. Bei ihr überwiegt die Angst, sie möchte nicht mehr nach London.

ARCHIV - 10.10.2023, USA, New York: Meghan, Herzogin von Sussex, nimmt am Elterngipfel der Archewell Foundation zum Thema "Psychisches Wohlbefinden im digitalen Zeitalter" im Rahmen des Welt ...
Meghans Sinneswandel macht Harry zu schaffen.Bild: AP / Evan Agostini

"Harry und Meghan planten, am 6. Mai den fünften Geburtstag für Archie in ihrem Haus in Montecito zu feiern und sie wollten dann am nächsten Tag mit einem Privatjet nach Großbritannien fliegen", enthüllt der Insider. Nach dem Jubiläumsgottesdienst wollte das Paar sogar noch weitere Tage in Großbritannien verbringen, um den Kindern Umgang mit anderen Familienmitgliedern zu verschaffen. Jetzt steht alles auf der Kippe. Bei "Mirror" bestätigt ein Insider:

"Harry und Meghan hatten vor, nach Großbritannien zu kommen, aber als die genaue Uhrzeit und das Datum ihres Auftritts [bei der Invictus-Zeremonie] veröffentlicht wurden, begann sie, diese Idee zu überdenken."

Prinz Harry muss Entscheidung treffen

Eine schnelle Entscheidung ist gefragt. Harrys Dilemma: Er möchte unbedingt nach England reisen, aber eben nur mit Meghan. Mit folgenden Worten soll er sich daher verzweifelt an seine Frau gewandt haben:

"Ich möchte das nicht alleine machen!"

Meghan jedoch bereiten nicht nur Sicherheitsbedenken Bauchschmerzen. Sie fühlt sich in Großbritannien grundsätzlich nicht willkommen. Im Interview bei Oprah Winfrey erhob sie 2021 unter anderem Rassismus-Vorwürfe, demnach sei im Palast über Archies Hautfarbe diskutiert worden. Namen nannte sie bei der Gelegenheit allerdings keine.

Managerin von Heinz Hoenig macht Prognose zu Krankenhaus-Aufenthalt

Die aktuellen News zu Heinz Hoenig sorgten bei vielen zunächst für Aufatmen. Gerade hatte der Schauspieler eine aufwendige OP, bei der ihm die Speiseröhre entfernt wurde, hinter sich gebracht und gut überstanden. Er liegt zwar noch in einem Berliner Krankenhaus auf der Intensivstation. Aber am Montag durfte er zum ersten Mal Besuch von seinem dreijährigen Sohn bekommen.

Zur Story