. 25/02/2019. Rabat,Morocco. Prince Harry and Meghan Markle, The Duke and Duchess of Sussex, arriving for an audience with The King of Morocco in Rabat on day three of their tour of Morocco. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xi-Imagesx/xPoolx IIM-19337-0176

Harry und Meghan haben sich endgültig von den Pflichten als Senior Royals verabschiedet. Bild: imago/i Images

Nach Megxit: Harry und Meghan sind enttäuscht über Entscheidung der Queen

Gerade erst gab der Palast in einer öffentlichen Mitteilung bekannt, dass es nach dem Rückzug von Harry und Meghan nicht möglich sei, "die Verantwortung und Pflichten fortzusetzen, die mit einem Leben im Dienste des Volkes" verbunden sind.

Aus diesem Grund müssen beide auch ihre Schirmherrschaften und militärischen Ehrentitel abgeben, die nun unter den Mitgliedern des Königshauses neu verteilt werden. "Obwohl alle traurig über ihre Entscheidung sind, bleiben der Herzog und die Herzogin sehr geliebte Mitglieder der Familie", so der Palast. Die Reaktion des Paares auf die Erklärung soll laut der "Sunday Times" im Königshaus für großes Unverständnis gesorgt haben.

Die beiden hatten nämlich nach dem endgültigen Megxit in einem "Abschiedsbrief" folgendes mitteilen lassen: "In der ganzen Welt haben sie den Organisationen, die sie vertreten, ihre kontinuierliche Unterstützung angeboten, unabhängig von ihrer offiziellen Rolle. Wir können alle ein Leben des Dienstes führen. Dienst ist universell." Nun legten sie noch mal nach, wie eine Quelle "People" verriet.

So sollen Harry und Meghan mit der Entscheidung der Queen umgehen

Demnach sollen Harry und Meghan "enttäuscht" darüber sein, dass sie ihre Schirmherrschaften und auch die Ehrentitel ablegen müssen. Dennoch gab der Insider an, dass sie "die getroffene Entscheidung respektieren". Und weiter: "Es gibt eine sehr starke familiäre Bindung." Folglich würde die Hoffnung bestehen, dass sich die Beziehung innerhalb der Familie verbessert.

Zuletzt sah das allerdings nicht danach aus. Denn William soll das Statement von Harry und Meghan nach dem Megxit als "beleidigend und respektlos" aufgegriffen haben, weil es eine royale Grundregel sei, nicht der Queen zu antworten. Wie die "Sunday Times" weiter verkündet hatte, soll auch neben William sogar die Queen aufgebracht über die Reaktion ihres Enkels und seiner Frau gewesen sein.

Harry und Meghan gaben sich im Mai 2018 das Jawort. Ein Jahr später kam Baby Archie zur Welt. Ende März 2020 zog sich das Paar offiziell aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurück und verkündete, dass sie vorerst keine offiziellen Termine mehr im Auftrag der Queen wahrnehmen wollen. Diese Entscheidung wurde nun endgültig besiegelt. Harry machte vor allem den Druck der Medien für den Rückzug verantwortlich. Mittlerweile leben sie in Meghans Heimat Kalifornien und erwarten wieder Nachwuchs.

(iger)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thomas Keller 26.02.2021 19:18
    Highlight Highlight Warum sind Meghan und Harry enttäuscht? Die Queen hat nur konsequent gehandelt. Die beiden können nun mal halt nicht auf der einen Seite Freestyle leben und auf der anderen noch zig Ehrenämter ausführen. Entweder - oder!
  • Ingrid Götzken 26.02.2021 18:46
    Highlight Highlight So langsam reicht es doch wirklich, sie wollen mit der Monarchie nichts mehr zu tun haben und dann ist doch auch verständlich, dass sie ihre Schirmherrschaften und Ehrentitel abgeben müssen.
    Sie sollten einen Schlussstrich ziehen und sich auf das Leben konzentrieren was sie sich ausgesucht haben und nicht immer nach treten.
    Warum, wieso, weshalb sie alles hingeworfen haben, ist doch einzig und alleine ihr Problem, es sollte in der Familie bleiben und nicht mit Oprah als Verstärkung alles wieder alles aufwärmen.
    So etwas geht nie gut aus und sie tun sich auch selber keinen Gefallen damit.

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel