Unterhaltung
Bild

Olivia B. wurde von Rapper Fler im Internet bedroht. Bild: screenshot rtl / fler / watson-montage / Marquart Oliver

Von Fler bedrohte Frau spricht bei "Stern TV" – der entschuldigt sich

Sexismus und Frauenverachtung im Deutschrap – damit beschäftigt sich eine Kampagne Terre des Femmes. In einem Video machte die Organisation auf frauenfeindliche Zeilen in Raptexten aufmerksam, in dem sie Frauen diese vorlesen ließ. Darunter war auch ein Text von Rapper Fler. Der Berliner reagierte auf das öffentliche Anprangern als einziger – unter anderem, indem er eine Darstellerin beleidigte.

Eine weitere Frau namens Olivia B. war ebenfalls mit Fler aneinander geraten und am Mittwochabend zu Gast bei "Stern TV". Dort berichtete sie von dem Vorfall aus ihrer Sicht. Sie habe ihn auf Instagram angeschrieben, nachdem sie das Video gesehen hätte, erzählt sie.

Dabei begegnete sie auch im Raum stehenden Vorwürfen, sie habe Fler zu seinem Verhalten provoziert. Kurz vor der Sendung hatte der Rapper auf seinem Instagram-Account Chat-Nachrichten zwischen ihm und der Frau veröffentlicht: Unter anderem schreibt sie Fler, sie finde ihn zum Kotzen.

"Ich habe ihn auf jeden Fall nicht so sehr beleidigt wie er mich", erklärt Olivia B. dazu. Was seine erste Reaktion gewesen sei, fragt Moderator Steffen Hallaschka. "Dass ich mir wünschen würde, dass jemand wie er an mich denkt. Und dann haben wir uns ein kleines Wortgefecht geliefert."

2000 Euro Kopfgeld

Soweit also alles noch recht undramatisch, ein paar gegenseitige Sticheleien, mehr nicht. Doch dann postete Fler auf seinem Account ein Bild von ihr, unter dem er schrieb: "2000 Euro, wer die Nutte ranbringt".

"Ausgeartet ist es dann in der Kopfgeldsache, wo ich auch völlig perplex war, weil ich niemals gedacht hätte, dass eine Person des öffentlichen Lebens solche Schritte in Erwägung zieht."

Olivia B. über die Bedrohung von Fler

Sie habe die Polizei informiert und sich juristischen Rat geholt. Außerdem habe sie alle Bekannten informiert, um den Post zu melden, damit er runter genommen werde.

Sie habe nach der ganzen Sache viel Solidarität erfahren, erzählt die Frau weiter. Unter anderem habe sich auch Anna-Maria Ferchichi, die Frau von Bushido, bei ihr gemeldet. Aber es gibt auch die andere Seite: "Ich bekomme sehr viele Hassnachrichten", erzählt Olivia B.. "Ich weiß, dass das nicht die Mehrheit ist, sondern seine Fans. Die drohen, dass sie mich finden werden, dass sie mich fertigmachen werden, die drohen mir mit allem."

Fler entschuldigt sich – auf seine Art

Fler indessen hat sich auf seinem Instagram-Account bei Olivia B. entschuldigt – auf seine Art: "Du wolltest groß pokern und hast dich verzettelt", schreibt er.

"Ich will dir trotzdem weiter nichts böses! Ich entschuldige mich trotzdem als Mann dafür, dass ich dich beleidigt habe, obwohl du mich 1000 mal mehr beleidigt hast.... wie 100 andere Leute es in den DMS bei mir täglich machen! Du bekommst deine Blumen... weil ich ein Rapper bin!"

In einem anderen Post verweist er auf seine Story, wo er den Chatverlauf (oder Teile davon) mit Olivia B. veröffentlicht hat. Sein Tenor dabei: Die hat mich doch zuerst beleidigt. Das ist zwar richtig. Die Frau nimmt kein Blatt vor den Mund und lässt keinen Zweifel daran, dass sie Fler nicht gut findet. Damit aber eine öffentliche Bloßstellung zu rechtfertigen, bei der in Kauf genommen wird, dass irgendein Fanboy der Frau wirklich etwas antut, ist dann doch ziemlich abenteuerlich.

(om)

"Masked Singer"-Fans genervt von den Erdmännchen – im Finale fiel die Maske schnell

Das Rätselraten bei "Masked Singer" ist wieder voll im Gange. Schon vor der ersten Show stellten die Fans erste Mutmaßungen an. Wer könnte im niedlichen Erdmännchen stecken? Doch in der ersten Show dann die Überraschung: Das Erdmännchen gibt es gleich im Doppelpack, denn es handelt sich um ein Duo – eine Premiere bei "Masked Singer"!

Die Fans sind sich schnell ziemlich einig, wenn es um die Stars hinter den Masken geht. Nur haben viele Zuschauer mittlerweile genug von dem Duo. Weiter kamen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel