Bild

Sängerin Miley Cyrus hat ganz spezielle Vorlieben, was die Dekoration ihres Hauses betrifft. Bild: imago images / David Jensen

Nicht jugendfrei: Miley Cyrus verrät, wie ihre Villa dekoriert ist

Miley Cyrus begeistert ihre Fans nicht nur durch ihre Musik und unkonventionelle Looks. Die Sängerin ist auch dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. So spricht sie beispielsweise offen über ihr Sexleben. Nun ließ die 28-Jährige eine ziemlich skurrile Bombe platzen.

Neulich war sie zu Gast in der Radio-Sendung "Barstool Radio" auf Sirius XM. Dort erzählte sie, wie sie ihre Haus dekoriert hat. Ein Hinweis vorab: Von Familienfotos oder Pflanzen war dabei (fast schon erwartungsgemäß) keine Rede.

Miley Cyrus liebt ihre Sextoys

Wie Miley Cyrus im Gespräch anklingen ließ, kommt Sexspielzeug auf eine eher ungewöhnliche Art und Weise bei ihr zum Einsatz. "Ich mag Sextoys", beginnt sie zunächst zu schwärmen. Dann führt der Star weiter aus:

"Ich kaufe sie für mich selbst, aber am Ende verwende ich sie für die Inneneinrichtung. Sex und Innenraumgestaltung gehen tatsächlich Hand in Hand."

Das wirft natürlich so manche Frage auf. Ob sie die ausgestellten Spielzeuge auch zum körperlichen Vergnügen verwendet, beantwortet sie zwar nicht direkt, gibt aber einen Hinweis. Bereits im vergangenen August erzählte sie nämlich im Podcast "Call Her Daddy": "Ich kaufe mir einen Dildo für mehr als nur seine Funktionsweise. Ich will mich da nicht wirklich drauf einlassen, weil ich es liebe, wie er auf meinem Tisch aussieht."

Miley bezog erst letzten Sommer eine rund fünf Millionen Dollar teure Villa im kalifornischen Hidden Hills. Dort hat ihre Sammlung sicherlich mehr als genug Platz.

Die Corona-Quarantäne ist für sie übrigens kein Grund, auf sexuelle Aktivitäten komplett zu verzichten. In der "Howard Stern Show" verriet sie vor Kurzem, wie sie die Zeit nutzt: "Es ist schon eine Herausforderung, weil man ja nicht daten soll. Ich habe daher viel Facetime-Sex. Das ist die sicherste Methode, um mir kein Corona einzufangen."

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel