Ihre Körpergröße hätte Heidi Klums Karriere beinahe verhindert.
Ihre Körpergröße hätte Heidi Klums Karriere beinahe verhindert.
Bild: imago images/ZUMA Wire

"Eigentlich schon aussortiert": Heidi Klums Karriere wäre beinahe geplatzt

06.05.2021, 12:51

Heidi Klum mischt schon so lange die Showbranche auf, dass sie aus dieser mittlerweile nicht mehr wegzudenken ist. Vor ihrer TV-Karriere machte sie sich als Model einen Namen, wodurch sie heute bei "GNTM" natürlich ideal auch ihre eigene Expertise mit einbringen kann.

Ein entscheidendes Ereignis in ihrem Leben war ein Model-Wettbewerb im Jahr 1992 in der TV-Sendung "Gottschalk" – zu dieser Zeit besuchte Heidi noch die Schule. Am Ende überzeugte sie sowohl die Jury als auch das Publikum, dabei war ihre Einladung durch die Veranstalter keineswegs ein Selbstläufer gewesen. Dies enthüllte nun der damalige Show-Produzent Holm Dressler gegenüber der "Bild".

Heidi Klum war eigentlich zu klein

Die Zeitung veröffentlichte Heidi Klums Bewerbung für den Contest, die wiederum zeigt, dass der Star Jazz-Tanzen als Hobby sowie die Körpermaße 88-62-69 angegeben hatte. Zu finden ist daneben die Körpergröße von 176 Zentimetern – und eben die wäre Heidi beinahe zum Verhängnis geworden. Dressler verrät zu den Hintergründen:

"Die New Yorker Modelagentur, bei der die Gewinnerin schließlich einen Vertrag kriegen sollte, wollte mindestens 1,80 Meter Körpergröße."
Heidi Klum und Thomas Gottschalk kennen sich schon sehr lange.
Heidi Klum und Thomas Gottschalk kennen sich schon sehr lange.
Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Jedoch war das Charisma der jungen Frau offenbar schon damals sehr einnehmend, weshalb sie dennoch eine Chance erhielt. Dressler weiter: "Wir hatten sie eigentlich schon aussortiert. Doch dann haben wir gesagt: 'Egal, die hat etwas Besonderes'. Heidi war schüchtern, aber gleichzeitig auch irre herzlich und natürlich. Also haben wir sie doch eingeladen."

Heidi Klum nutzte ihre Chance

Das Ergebnis: Heidi triumphierte und eine beispiellose Karriere nahm ihren Lauf. Dabei wollte die damals 18-Jährige eigentlich Schneiderin werden. Ihr Sieg sicherte ihr einen Vertrag über spätere Model-Aufträge im Wert von 300.000 US-Dollar. Für diese Summe mussten Dressler und Gottschalk zunächst eine Rücklage schaffen, die am Ende jedoch unangetastet blieb. "Die ersten zwei Jahre schwitzten wir ziemlich, aber dann kam Heidis Karriere ins Rollen", blickt der Produzent erleichtert zurück.

Heidis Vater Günther Klum erinnert sich noch heute bestens an den Wettbewerb: "Wir waren sehr beeindruckt von der Sendung. Ich habe noch was von dem Konfetti aufgehoben als Erinnerung." Zu Thomas Gottschalk, der die ganze Show bei RTL moderierte, pflegt die Familie angeblich auch heute noch ein hervorragendes Verhältnis. Heidi nahm in den späteren 90er Jahren schließlich auch auf der "Wetten, dass...?"-Couch Platz.

(ju)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel