Shirin David ist in der finalen "DSDS"-Staffel nicht mit dabei.
Shirin David ist in der finalen "DSDS"-Staffel nicht mit dabei.Bild: imago stock&people / imago / Future Image

"DSDS"-Vertrag von Shirin David enthüllt: So hoch sollte die Gage wirklich sein

04.09.2022, 09:51

Rapperin Shirin David konnte sich in den letzten Jahren im Musikbusiness durchsetzen. Bereits 2017 war sie Teil der "DSDS"-Jury. Für die anstehende finale Staffel 2023 hätte der Sender sie gerne noch einmal neben Dieter Bohlen hinter dem Jurypult gesehen. Doch von der Musikerin gab es eine Absage.

Erst vergangenes Wochenende bekam sie sich mit "DSDS"-Gesicht Dieter Bohlen auf Instagram über ihre Absage in die Haare. Bohlen teilte in seiner Instagram-Story einen Screenshot aus einem Bericht und kommentierte ihn mit "Blödsinn".

Shirin David und Dieter Bohlen in der "DSDS"-Staffel 2017.
Shirin David und Dieter Bohlen in der "DSDS"-Staffel 2017.Bild: Getty Images Europe / Florian Ebener

Shirin David hätte Mega-Gage für "DSDS"-Teilnahme bekommen

In dem Bericht ging es auch darum, dass sie trotz einer Millionen-Gage abgesagt hat. Die "Bild"-Zeitung hat jetzt enthüllt, wie hoch die Gage der Rapperin für eine "DSDS"-Rückkehr wirklich gewesen wäre. Der Zeitung liegt der "DSDS"-Vertrag der Musikerin vor. Danach hätte sie eine feste Gage von 800.000 Euro bekommen.

Dabei wäre es allerdings nicht geblieben. Hinzu wären noch Prämien in Höhe von 200.000 Euro gekommen, wenn die Staffel bei der relevanten Zielgruppe bestimmte Marktanteile erreicht hätte. Damit hätte Shirin David bis zu eine Million Euro für ein "DSDS"-Comeback bekommen. Laut dem Vertrag wären auch noch Pauschalen für ihr Styling oder zusätzliche Drehtage hinzugekommen: rund 10.000 Euro.

Pietro Lombardi bekommt eine viel geringere Gage bei "DSDS", als Shirin David bekomen hätte.
Pietro Lombardi bekommt eine viel geringere Gage bei "DSDS", als Shirin David bekomen hätte.Bild: IMAGO/Panama Pictures

Ihr Jury-Kollege Pietro Lombardi hätte eine nicht ansatzweise so hohe Gage bekommen. Laut Informationen der "Bild" sind es bei ihm lediglich 400.000 Euro.

Shirin David forderte von RTL eine diversere Jury

Dennoch entschied sich die Rapperin gegen eine "DSDS"-Rückkehr. Dafür war offenbar nicht das Geld, sondern ein anderer Punkt ausschlaggebend.

In einem von ihr veröffentlichten Chatverlauf mit Dieter Bohlen schrieb sie nämlich, dass RTL all ihren Forderungen zugestimmt hätte, außer der, dass die Jury diverser wird. "Vier weiße Menschen an einem Jurypult entsprechen nicht meinen Vorstellungen von einem neuen 'DSDS'", erklärte sie.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Video aufgetaucht: Ex-Dschungelkönigin äußert sich zu Hitlergruß-Vorwürfen

Der Auftritt von Ballermann-Sängerin Melanie Müller am 17. September in Leipzig schlägt weiter hohe Wellen. Zuerst war bekannt geworden, dass auf dem Konzert Anhänger der Hooligan-Truppe "Rowdys Eastside" den Nazi-Spruch "Sieg Heil" gebrüllt hatten. Melanie Müller hatte sich daraufhin bei Instagram von den Rufen distanziert.

Zur Story