Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/Tinkeres

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Ungeschminkt in einem schwarzen Kleid, die Hände erhoben, die Haare etwas wild nach hinten gebunden: So zeigte das Modemagazin "Vogue" vergangenes Jahr Helene Fischer auf dem Cover.

Es war ein umstrittenes, heiß diskutiertes Titelbild der deutschen "Vogue". "Gehört Helene Fischer auf das Cover der 'Vogue'?", fragte etwa eine Kommentatorin des Lifestyle-Magazins "Iconist".

Sie kam damals jedoch zu dem Ergebnis: Ja, Helene Fischer, der deutsche Schlager-Star, gehört dahin. Die Sängerin habe sich als Mensch zeigen wohlen. "Für sie war es wohl an der Zeit, sich weiterzuentwickeln. Und für die 'Vogue' anscheinend auch."

Mehr zu Helene Fischer:

Nun hat sich die Chefredakteurin der deutschen "Vogue"-Ausgabe, Christiane Arp, über die Entstehung des Coverbilds geäußert. Im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" erklärt sie:

"Mir war klar, dass das, was ich da gemacht habe, auch vielen nicht gefallen wird. Eben weil die meisten Menschen ein komplett anderes Bild von dieser Frau haben."

Helene Fischer auf dem Cover – "Sie war sich dessen bewusst"

Der "Vogue" ging es darum, Helene Fischer aus einem anderen Blickwinkel zu zeigen. Dafür engagierte das Magazin den internationale Starfotograf Peter Lindbergh. Die Sängerin, die sonst so perfekte und straff choreografierte Shows abliefert, wirkt nahbar auf dem Titel. Und auch verletzlich.

Christine Arp sagt dazu:

"Mir hat besonders imponiert, dass sich Helene überhaupt darauf eingelassen hat. Denn vermutlich war sich niemand so sehr darüber bewusst, welche Reaktionen das hervorrufen würde, wie sie. Das zeigt Stärke, den Mut, etwas auszuprobieren."

Heute auch interessant:

So reagierte Helene Fischer auf die Fotos

Ein Cover ist natürlich nur eine Fassade. Eine Fassade, die allerdings einigen Fans von Helene Fischer weniger gefiel. Dass zeigten die Reaktionen in den sozialen Netzwerken nach Erscheinen des Titels. Dem war sich die Sängerin zuvor wohl bewusst.

Als sie die Fotos das erste Mal sah, sagte sie laut einem Bericht der "Vogue": "Oh Gott, ist das ehrlich, Wahnsinn! Ich habe ja noch nicht mal meine Wimpern getuscht! Aber so sehe ich wirklich aus, wie ich aussehe."

Beim Shooting sei der "Durchbruch" gekommen, als Helene für den Fotografen Lindbergh getanzt habe. Über das Ergebnis sagte die Sängerin weiter der "Vogue" damals: "Schuhe und ein perfekt inszenierter Look sind ja irgendwie auch eine Rüstung, die man sich für die Bühne anzieht."

(ll)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Helene Fischer gibt Einblick in ihre neue Beziehung: "Findest in unserem Wohnzimmer statt"

Tradition im Abendland: Am 6. Dezember kommt der Nikolaus, am 24. der Weihnachtsmann – und am 25. Dezember Helene Fischer.

Die Schlagersängerin zeichnete Mitte Dezember zum neunten Mal die nach ihr benannte "Helene Fischer Show" für das ZDF auf. Mit dabei: zahlreiche nationale und internationale Künstler. Nicht mit dabei: ihr Partner und Akrobat Thomas Seitel, mit dem Helene Fischer früher durch die Lüfte schwang.

Kein Wunder. Seitel hatte in einem Interview dieses Jahr klar gemacht, dass er und …

Artikel lesen
Link zum Artikel