Unterhaltung
Bild

Motsi Mabuse: Die "Let's Dance"-Jurorin äußerte sich über die Rassismus-Debatte. Bild: instagram/ Motsi Mabuse

Motsi Mabuse über Rassismus-Debatte: "Schwarzsein ist kein Trend"

Am 25. Mai kam George Floyd im Zuge eines brutalen Polizeieinsatzes in Minneapolis ums Leben. Seitdem gehen die Menschen auf die Straße und demonstrieren gegen Rassismus, soziale Ungerechtigkeit und Polizeigewalt. In vielen US-Städten ist es sogar zu Plünderungen und Ausschreitungen gekommen. Auf vielen Social-Media-Kanälen posteten am 2. Juni die Nutzer ein schwarzes Bild. Mit dem Hashtag #blackouttuesday setzten sie ein Zeichen gegen Rassismus.

Auch in den Talkshows kommen deutsche Prominente aus der schwarzen Community – wie der Fußballspieler Dennis Aogo – zu Wort, die ihre teils dramatischen Erfahrungen zu dem Thema teilen. Motsi Mabuse wurde ebenfalls für Interviews angefragt. Auf Instagram erklärte sie ihren Unmut darüber.

Motsi Mabuse spricht Klartext

Zunächst sagte Motsi Mabuse, dass sie ab sofort eine längere Pause einlegen möchte. Sie wolle sich erholen, stellte sie klar. Schließlich könne sie nicht immer Vollgas geben. Dann wurde die "Let's Dance"-Jurorin sehr ernst, denn ihr lag noch ein anderes Thema auf dem Herzen. Sie erklärte:

"Ich habe die Woche so viele Anfragen bekommen, dass ich mich über Rassismus äußern soll. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich sehr offen darüber rede. Das Thema begleitet mich, seit ich ein kleines Mädchen bin, seit meiner Geburt tatsächlich."

Die 39-Jährige stellte klar: "In Südafrika braucht man nicht viel darüber reden, weil es ist wie es ist." Die Mutter einer Tochter wurde dann besonders deutlich:

"Ich bin kein Trend. Schwarzsein ist kein Trend. Das ist unser Leben. Es wird mich freuen, wenn ich Veränderungen sehe und bis dahin lebe ich mein Leben weiter."

Die vielen Interviewanfragen zu dem Thema sieht Mabuse kritisch. Das Problem sei dabei: "Das fühlt sich an wie ein Trend. Alle müssen was sagen, schnell die Bildschirme auf schwarz stellen. Man muss jetzt alle schwarzen Leute von wo auch immer interviewen, um einfach dabei zu sein. Schön, soll es passieren. Ich sage nein."

Weiter fragte Motsi ihre Community: "Wenn es keine Veränderung gibt, keine sichtliche Veränderung, wozu soll ich das 120. Interview geben?" Die Tänzerin werde erst wieder öffentlich über Rassismus sprechen, wenn sie Veränderungen sehe, diese aufgenommen und angenommen werden.

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel