Unterhaltung
SCREENSHOT - 04.06.2020, USA, Los Angeles: HANDOUT - Meghan, Herzogin von Sussex, Schulabgängerin der Immaculate Heart High School in Los Angeles, äußert sich in einer Videobotschaft zu dem gewaltsamen Tod von George Floyd. Weltweit drücken Menschen ihre Anteilnahme nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen weißen Polizisten am 25. Mai in der US-Stadt Minneapolis aus. Foto: The Duchess Of Sussex/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Herzogin Meghan: In einer Videobotschaft spricht sie über den gewaltsamen Tod von George Floyd. Bild: The Duchess Of Sussex/PA Media/dpa

Meghan trauert um George Floyd – und sagt, was ihr Hoffnung macht

Über eine Woche ist der gewaltsame Tod des Schwarzen Geroge Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis nun her. Und weiterhin beherrschen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit die Diskussionen. Auch prominente Stimmen verurteilen die Lage in den USA

Herzogin Meghan, die seit dem royalen Rückzug mittlerweile wieder in Kalifornien lebt, hat sich nun ebenfalls in einer emotionalen Videobotschaft zu Wort gemeldet. Sie spricht über die niederschmetternde Lage in ihrem Heimatland und findet deutliche Worte zum Tod Floyds.

In einer Videobotschaft an die Schülerinnen ihrer früheren Schule Immaculate Heart High School in Los Angeles zeigte sich Meghan erschüttert über die Situation in den USA. Das Video wurde zuerst vom Magazin "Essence" veröffentlicht.

"Was in unserem Land, in unserem Staat und in unserer Heimatstadt L.A. passiert ist, ist absolut niederschmetternd", befand Meghan. Die Frau von Prinz Harry gestand, dass es ihr schwergefallen sei, die richtigen Worte zu finden. Dann sagte sie:

"Das einzig Falsche wäre es, nichts zu sagen, denn George Floyds Leben zählt."

SCREENSHOT - 04.06.2020, USA, Los Angeles: HANDOUT - Meghan, Herzogin von Sussex, Schulabgängerin der Immaculate Heart High School in Los Angeles, äußert sich in einer Videobotschaft zu dem gewaltsamen Tod von George Floyd. Weltweit drücken Menschen ihre Anteilnahme nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch einen weißen Polizisten am 25. Mai in der US-Stadt Minneapolis aus. Foto: The Duchess Of Sussex/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Herzogin Meghan: In einer Videobotschaft zeigte sie sich sehr bewegt. Bild: The Duchess Of Sussex/PA Media/dpa

Die 38-Jährige wurde 1981 in Los Angeles geboren. In ihrer Videobotschaft sprach sie auch über die dortigen Unruhen im Jahr 1992. Damals hatten vier Polizisten den Afroamerikaner Rodney King brutal zusammengeschlagen. Die Beamten wurden freigesprochen. "Ich war elf oder zwölf Jahre alt, und es waren die L.A.-Unruhen, die auch von einem sinnlosen Akt des Rassismus ausgelöst wurden", so Meghan. "Diese Erinnerungen gehen nicht weg."

Die Schülerinnen der Immaculate-Heart-Schule würden jetzt ähnliche Szenen erleben wie sie damals, sagte Meghan. "Es tut mir leid, dass es uns nicht gelungen ist, die Welt zu einem Ort zu machen, den ihr verdient."

Zugleich betonte Markle, die junge Generation sei die Zukunft des Landes, könne wählen, Mitgefühl zeigen, ihre Stimme erheben – und die USA "neu aufbauen". Den Schülerinnen gab Markle einen Satz mit auf den Weg, den ihr eine Lehrerin einmal gesagt hatte: "Vergiss nie, die Bedürfnisse anderer über deine eigenen Ängste zu stellen." Das habe sie nie losgelassen.

In der dramatischen Lage in den USA kann Meghan aber auch Hoffnung schöpfen. Sie habe auch eine andere Seite ihres Landes gesehen, die sich in den zahlreichen Solidaritätsbekundungen zeige. Zudem stellen sich auch die Polizisten auf die Seite der Demonstranten.

Zum Schluss sagte Meghan: "Wir sehen das genau jetzt, vom Sheriff in Michigan oder dem Polizeichef in Virginia. Wir sehen, wie die Menschen in Solidarität zusammenstehen, wir sehen, wie Gemeinschaften zusammenkommen und sich Auftrieb geben. Ihr werdet Teil dieser Bewegung sein."

(iger/ mit Material von afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 06.06.2020 13:27
    Highlight Highlight Es ist schlimm was da passiert, das ist überhaupt keine Frage, aber warum meint jetzt jeder er müsste sich in Szene setzen. Denn mal ehrlich, auch Meghan hat nur von sich gesprochen und das auch erst nach einigen Tagen weil sie sich unter Druck gesetzt fühlte durch die negativen Kommentare.
    Auch Weiße werden ermordet, von Schwarzen, geht für sie auch nur einer auf die Straße ? Hätten sich alle zu Wort gemeldet, wenn es einen Weißen getroffen hätte ?
    Ich glaube nicht, aber dafür werden Unschuldige ausgeraubt, Brände gelegt, Existenzen vernichtet, Menschen verletzt und getötet durch Schwarze .

Oliver Pocher streitet in RTL-Show heftig mit seinem Vater

Olivers Vater Gerhard ist eigentlich Buchhalter aus Burgwedel bei Hannover und hat noch nicht so viel von der Welt gesehen wie sein 42-jähriger Sohn. Das sollte sich nun ändern. Für das neue RTL-Format "Pocher und Papa auf Reisen" ging es für die beiden nach Thailand (der Trip hatte weit vor der Corona-Krise im Januar stattgefunden).

Rund elf Tage verbrachten sie Tag und Nacht gemeinsam in Bangkok, im Urwald oder auch an den beliebten Traumstränden Ko Samuis. Sein Vater stellte gleich klar: …

Artikel lesen
Link zum Artikel