Michael Wendler und Claudia Norberg: Die beiden waren fast 30 Jahre lang ein Paar. Nun drohen den beiden Konsequenzen.

Michael Wendler und Claudia Norberg: Die beiden waren 29 Jahre lang ein Paar. 2018 verkündeten sie ihr Liebes-Aus. Bild: Imago Images/ Future Image

Wendler-Ex Claudia Norberg jetzt vorbestraft: Das steckt dahinter

Michael Wendlers Ex-Frau Claudia Norberg soll Schulden in Millionenhöhe haben. 2016 ging sie mit ihrer Plattenfirma "CNI Records" pleite, die sie bereits im Jahr 1999 gegründet hatte. Kurz danach wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Auch der Wendler war bei ihr unter Vertrag. Zudem hatte die Staatsanwaltschaft Duisburg im Februar dieses Jahres einen Strafbefehl gegen sie beantragt. Norberg wurde "Vereitelung der Zwangsvollstreckung in Tateinheit mit Bankrott in zwei Fällen und falscher Versicherung an Eides statt" vorgeworfen.

Norberg drohte mit dieser Anschuldigung sogar eine Freiheitsstrafe von einem Jahr. Michael Wendler wurde im Zuge dessen Beihilfe vorgeworfen. Sein Strafmaß könne sechs Monate auf Bewährung lauten. Gegen den Strafbefehl hatte die 49-Jährige Einspruch eingelegt, den aber nun wieder zurückgenommen, wie sie gegenüber RTL bestätigt. Ihre Erklärung überrascht.

Claudia Norberg zieht Einspruch zurück – nun ist sie vorbestraft

Dem Sender sagte sie am Donnerstagmorgen, warum sie sich für diesen Schritt entschieden habe: "Die Begründung, warum ich den Einspruch zurückgezogen habe, ist die, dass ich endlich mit der Vergangenheit abschließen will." Demzufolge akzeptierte sie auch die geforderte Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung – und ist somit vorbestraft.

Laut "Bild" hätte Norberg am 7. Juli einen Verhandlungstermin vor dem Amtsgericht Dinslaken gehabt. An diesem Tag sollte es wegen ihres ursprünglichen Einspruchs zur Verhandlung kommen. Was das für Michael Wendler bedeutet, ist allerdings unklar. Die Zeitung berichtet weiter, dass er ebenfalls Einspruch gegen den Strafbefehl einlegte.

Bild

Claudia Norberg und Michael Wendler: Dieses Foto entstand im Jahr 2009, da waren sie gerade auf dem Weg zu ihrer Hochzeit. Bild: imago images/ Revierfoto

Gerade erst beklagte Norberg sich in der "Bild" über ihren Ex-Mann:

"Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass Michael mir bei der Bewältigung weder finanziell noch moralisch zur Seite steht. Wenn dieses Verfahren abgeschlossen wäre, würde ich vielleicht endlich zur Ruhe kommen."

Erst kürzlich sagte der Schlagerbarde, dass er seiner Ex-Frau ein sorgenfreies Leben finanzieren würde. Dazu stellte Norberg fest:

"Michaels Äußerungen sind allerdings absurd. Mein zukünftiges Leben wird nicht sorgenfrei verlaufen. Michael scheint vergessen zu haben, dass ich ein Insolvenzverfahren zu bewältigen habe. Ich wäre Michael sehr dankbar, wenn er alle meine Schulden in Millionenhöhe bezahlen würde, die während unserer Ehe entstanden sind."

Bild

Michael Wendler und seine Verlobte Laura Müller: In Interviews geht es auch immer wieder um Ex Claudia Norberg. Bild: screenshot RTL

Der 47-Jährige übernehme weder komplett noch anteilig die Zahlungen bezüglich ihrer Insolvenz, die sie nicht allein zu verantworten hätte. Mittlerweile ist sie aus dem gemeinsamen Haus in Cape Coral ausgezogen. Nun startet sie in ein paar Straßen weiter in ein neues Leben. Das neue Eigenheim ermöglichte Claudia ihre Mutter Waltraud. Dafür soll sie extra ein Darlehen aufgenommen haben.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oliver Pocher reagiert auf #allesdichtmachen – mit eigener Marathon-Aktion

Mit einer großangelegten Internetaktion sorgten am Donnerstag rund 50 Schauspieler aus Film und Fernsehen für Aufsehen. Die Clips von Prominenten wie Ulrich Tukur, Volker Bruch, Ulrike Folkerts oder Jan Josef Liefers sind überwiegend in einem ironisch-satirischen Ton gehalten und haben Kritik an den Corona-Maßnahmen der Bundesregierung zum Gegenstand. In sozialen Medien provozierten die Statements unter dem Hashtag #allesdichtmachen sofort eine Flut an Reaktionen.

Umgehend traten auch starke …

Artikel lesen
Link zum Artikel