Sylvie Meis kann ihre Tränen vor laufenden Kameras nicht länger zurückhalten.
Sylvie Meis kann ihre Tränen vor laufenden Kameras nicht länger zurückhalten.
Bild: screenshot rtl

Mitten im Interview: Sylvie Meis kommen plötzlich die Tränen

04.05.2021, 14:46

Sylvie Meis gilt als Powerfrau und erfolgreiche Unternehmerin. Lange Zeit besetzte sie einen der Juroren-Stühle beim "Supertalent". Zudem stand sie bis 2017 als Moderatorin für "Let's Dance" vor der Kamera und nahm im vergangenen Jahr bei der erfolgreichen Show "The Masked Singer" teil. Immer wieder arbeitet sie auch mit großen Firmen zusammen und hat längst ihr eigenes Business aufgebaut. Auf Instagram verfolgen über 1,4 Millionen Menschen regelmäßig ihren Alltag und nehmen dank Social Media teil an ihren aktuellen Projekten.

Auch privat läuft es eigentlich rund für die 43-Jährige. Im vergangenen Jahr heiratete sie romantisch in Florenz ihre große Liebe Niclas Castello. Dennoch gibt es ein Thema, das die Moderatorin nun in einem Interview mit RTL aus der Fassung brachte: Es ging um ihren Sohn Damian, der aus der früheren Ehe mit dem Fußballer Rafael van der Vaart hervorgegangen ist.

Diese Situation macht Sylvie Meis besonders zu schaffen

Seit August 2020 lebt Sylvie Meis nicht mehr mit ihrem Sohn in Hamburg zusammen. Der Grund: Damian zog wegen seiner Fußballkarriere zu seinem Papa nach Dänemark. Dort hat er angefangen, beim Verein Esbjerg fB in der U15-Mannschaft zu spielen. Im Interview wird schnell klar, dass der Schmerz über seinen Weggang bei der beliebten Moderatorin noch nicht überwunden ist. Angesprochen auf die Situation sagte sie zunächst:

"Für mich als Mutter mit einem Kind, das in Dänemark lebt, tut es einfach unglaublich weh. Natürlich facetimen wir jeden Tag, aber das ersetzt natürlich nicht die Körpernähe."
Syvlie Meis kämpft mit den Tränen.
Syvlie Meis kämpft mit den Tränen.
screenshot rtl

Auf die Frage, wann sie ihn das letzte Mal gesehen habe, offenbarte sie schließlich: "Zu lange. Sorry, das ist für mich sehr schwer, darüber zu reden." Im Anschluss daran unterbrach Sylvie das Interview und fing an zu weinen. Das Thema wechselte sie trotzdem nicht und fügte nach einer Pause hinzu: "Ich kann nur als unglaubliche stolze Mama sagen, dass es Damian sehr, sehr gut geht. Er lebt seine Träume, er bringt die Leistung." Aus diesem Grund sei Sylvie dankbar darüber, dass die Entscheidung für seinen Umzug richtig gewesen sei.

Für die Moderatorin steht jetzt aber ein wichtiger Termin im Kalender, der besonders über den Trennungsschmerz hinweghelfen kann. Sylvie erklärte weiter: "Am 28. Mai, wenn er Geburtstag hat, möchte ich ihn unbedingt sehen. Wir versuchen natürlich, das mit allen Maßnahmen so hinzukriegen. Ich hoffe und bete, dass ich meinen Sohn sehen kann, weil einen Geburtstag von meinem Kind zu verpassen – darüber möchte ich gar nicht nachdenken."

Ihr Ex Rafael van der Vaart hat sich in Dänemark ein neues Leben aufgebaut. Seit 2016 ist der Sportler mit der Handballspielerin Estavana Polman zusammen. Die beiden wurden im Jahr 2017 Eltern. Mit Tochter Jesslynn und Rafaels Sohn Damian sind sie schließlich zu einer Patchwork-Familie geworden.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel