10.07.2019, xlakx, Musik , HYPE AWARDS 2019 emspor, v.l.Jamule(Jamal Manuel Issa Serrano) auf den Orientteppich bei den Hype Awards Berlin *** 10 07 2019, xlakx, music , HYPE AWARDS 2019 emspor, v l Jamule Jamal Manuel Issa Serrano on the oriental carpet at the Hype Awards Berlin

Jamule gab bekannt, dass er sich aus der Öffentlichkeit zurückzieht. Bild: imago images/ Jan Huebner

Rapper Jamule zieht sich zurück – und rechnet mit Deutschrap-Szene ab

Seit 2018 ist Jamule beim Label des Rappers PA Sports gesignt. Sein zuletzt veröffentlichtes Album "Sold" schaffte es unter die Top-20 der Albumcharts. "LSD" aus dem Jahr 2020 konnte sich sogar für neun Wochen auf Platz fünf positionieren. Auch seine Singles sind regelmäßig in den Charts zu finden. Doch nun ist erstmal Schluss damit, denn der Künstler kehrt der Rapwelt vorerst den Rücken zu, wie er nun auf Instagram bekanntgab.

Im Zuge dessen ist auch kein Beitrag mehr von ihm auf seiner Instagram-Seite zu sehen. Lediglich in seiner Story erklärte der 24-Jährige den Grund für seinen Rückzug. Dabei fand er deutliche Worte für die deutsche Rap-Branche.

Jamule erklärt Grund für seinen Rückzug

Jamule kündigte dort an, dass am kommenden Freitag noch eine letzte Single für diesen Sommer erscheine. "Anschließend werde ich mich eine Zeitlang zurückziehen und die Produktion meines dritten Soloalbums starten. Wie ihr wisst bin ich kein Typ der großen Worte, aber heute will ich nach einer langen Zeit in diesem Business das erste Mal ein paar Gedanken mit euch teilen", so der Rapper.

Und weiter: "Als ich 2018 meinen ersten Deal unterschrieben habe, ging es mir um nichts anderes als Musik. Meine Leidenschaft. Ich hatte keine Ahnung von diesem Business. Keine Ahnung davon, wie vergiftet dieses Haifischbecken ist. Nun habe ich in den letzten Jahren einiges gesehen und gelernt." Demnach könne er sich mit so vielen Dingen absolut nicht identifizieren. Dabei bezog er sich auf das Business und auf einige Menschen davon, die sich darin bewegen.

Bild

Jamule erklärte die Beweggründe für seinen Rückzug. Bild: Instagram/ Jamule

Jamule meinte, er wollte einfach nur das machen, was er von seinen Eltern schon als Kind in die Wiege gelegt bekommen habe und das sei nun mal Musik. Er betonte: "Doch als der Hype kam, musste ich trotz meiner Naivität und offenen Art schnell lernen, dass niemand in diesem Geschäft dein Freund ist. Menschen lachen dir ins Gesicht, um etwas von deiner Magic oder deinem Hype mitzunehmen, aber um mehr gehts nicht."

Der Rapper würde nicht durch die Welt laufen und den ganzen Tag berechnen, von wem er was habe und von wem nicht. "Und ich finde es einfach nur noch ekelhaft, dass 95 Prozent dieser Szene genau so tickt und rechnet", mahnte er an. Auch, wenn er seine Höhenflüge gehabt habe, sei er aktuell geerdet wie noch nie zuvor, sagte Jamule. Jetzt wolle er ein bisschen kürzer treten und auf sich selbst schauen. Dabei müsse er auch noch ein paar Dinge aufarbeiten. Demnach sei er das nächste Jahr "erstmal raus".

Bild

Dabei ging der Rapper auch auf eigene Fehler ein. Bild: Instagram/ Jamule

Im vergangenen Jahr feierte Jamule nicht nur Erfolge, sondern es wurden auch Rassismus-Vorwürfe gegen ihn laut. Mit einem Video, das von ihm kursierte, sorgte er für große Empörung. Darauf war zu sehen, wie er sich während eines Konzertes filmte und sagte: "Das ist so langweilig. Nur Schwarze hier." Später entschuldigte er sich für diese Aussage.

Der Künstler sagte dazu damals auf Instagram: "Ich schäme mich zutiefst für diese Art von Geschmacklosigkeit. Ich bin multikulturell aufgewachsen und höre schwarze Musik, arbeite mit schwarzen Musikern und schau seitdem ich ein Kind bin zu schwarzen Artists auf und darauf bin ich stolz! Der Name Jamule sollte immer für positive Vibes und anspruchsvolle Kunst stehen. Mir ist bewusst geworden, dass ich als Person des öffentlichen Lebens große Verantwortung in meiner Wortwahl habe – auch wenn sie aus dem Kontext gerissen wird."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach CSD: Nura veröffentlicht homophobe Hassnachrichten

Am Samstag demonstrierten Zehntausende für die Rechte queerer Menschen beim Christopher Street Day in Berlin. Die Polizei ging von rund 65.000 Teilnehmern aus, die Veranstalter sprachen sogar davon, dass 80.000 Menschen auf die Straße gegangen seien, um sich für das Motto "Save our Community – save our pride" stark zu machen. Statt des üblichen Party-Charakters wurde aufgrund der Corona-Krise besonders das politische Element der Parade betont.

Auch Rapperin Nura war mit von der Partie und postete …

Artikel lesen
Link zum Artikel