Bild

Amira Pocher veröffentlichte auf Instagram eine Nachricht, die sie von einem Nutzer erhalten hat. Bild: imago images/Future Image

Amira Pocher veröffentlicht ekelhafte Nachricht – "Anzeige ist raus"

Seitdem Oliver Pocher seine sogenannte Bildschirmkontrolle gestartet hat, gibt es immer wieder Mobbing-Vorwürfe gegen ihn. Eine Influencerin habe erst kürzlich, nachdem der Comedian ihre Geburtstagsparty thematisierte, Beleidigungen und Morddrohungen erhalten. Der Comedian erklärte dazu: "Die ganzen Sachen finde ich auch das Allerletzte, verklag doch die. Finde doch raus, wer dir das geschrieben hat und geh gegen die vor. Das ist vielleicht wesentlich effektiver als gegen mich, oder?"

Doch auch Amira gerät immer wieder in die Zielscheibe der Kritiker. Auf Instagram nahm sie bereits zu diesem Thema Stellung: "Ich kann dafür nichts und ich habe damit nichts zu tun. Ganz nebenbei kriegen Oli und ich jeden Tag Morddrohungen. Wir werden jeden Tag beleidigt, egal was man macht, man kann sowieso nichts richtig machen. Nun möchte ich noch mal klarstellen, dass ich mit seinen Postings nichts zu tun habe."

Doch jetzt war es mal wieder so weit. Die Mutter zweier Kinder wurde auf Instagram massiv angegriffen, beleidigt und bedroht. Sie teilte die Nachricht mit ihren über 960.000 Abonnenten, löschte sie dann aber plötzlich wieder, als der Hater sich erneut meldete.

Amira Pocher veröffentlicht massive Bedrohung

Mit den Worten "Fanpost am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen", veröffentlichte Amira jetzt besagte Hassnachricht, die es in sich hatte. Darin hieß es unter anderem: "Ich schwöre, würde ich dich live sehen, würde ich dir in dein Gesicht spucken für deine ekelhafte hässliche Art. Was machst du die Leute so fertig?" Und auch gegen Oliver Pocher teilte die Nutzerin gehörig aus.

Bild

Amira veröffentlichte auf Instagram die Nachricht. Instagram/ Amira pocher

In der nächsten Sequenz von Amiras Story war dann ein Bild von dem Ex-TV-Polizisten Toto zu sehen. Zu der Aufnahme stand übrigens: "Anzeige ist raus!" Kurze Zeit später war allerdings die Nachricht der Nutzerin mit den wüsten Beschimpfungen verschwunden. Amira erklärte dazu jetzt:

"Die 'Dame' hat sich mehrfach entschuldigt, darum habe ich die Story rausgenommen. Auch wenn ich es wirklich immer wieder spannend finde, dass diese Leute keine fünf Minuten mit dem Echo klarkommen."

Bild

Diese beiden Nachrichten postete Amira noch hinterher. Bild: Instagram/ Amira Pocher

Amira sei kein nachtragender Mensch, meinte sie weiter. Im Zuge dessen gab sie dann auch noch eine klare Botschaft an alle Hater mit auf den Weg: "Ich hoffe einfach, dass diese Leute endlich mal verstehen, dass ich nichts Vergleichbares je zu einem anderen Menschen gesagt habe, was ich mir hier immer wieder anhören muss." Sie komme allerdings mit solchen Reaktion klar.

Genauso betonte Pocher bereits auf Instagram, dass er es in keinem Fall gutheiße, dass Menschen, die in seiner Bildschirmkontrolle beispielsweise vorkommen, beleidigt werden: "Wir fordern niemanden dazu auf, das zu machen." Und weiter:

"Ich verurteile es, das zu machen. Ich würde niemals einer wildfremden Person schreiben, dass sie sich selber umbringen soll."

Der 42-Jährige bekomme auch jeden Tag solche Nachrichten, doch ihn würde das nicht interessieren. Sein Rezept gegen Hassnachrichten ist übrigens genau dasselbe wie von Amira: "Man macht einen Screenshot, zeigt das und dann kommt gleich die Bitte, dass man das bitte rausnehmen möchte." Öffentliches Anprangern sei die beste Methode dagegen.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel