Unterhaltung
Red watercolor texture paint stain brush stroke isolated on white background

Lizzy Aumeier (r.) hat Helene Fischer beleidigt. Bild: imago images/iStockphoto/watson montage

Kabarettistin teilt auf der Bühne gegen Helene Fischer aus – und zwar ziemlich fies

Freystadt ist eine Kleinstadt in Bayern, knapp 9000 Einwohner, irgendwo auf halber Strecke zwischen Nürnberg und Regensburg. Warum erzählen wir euch das? In Freystadt eröffnete kürzlich die Kabarettistin Lizzy Aumeier im Spitalstadl die neue Spielzeit mit ihrem Programm "Wie jetzt?". Okay, warum erzählen wir euch DAS?

Spoiler: Es hat mit Helene Fischer zu tun...

Kabarettistin teilt gegen Helene Fischer aus

Denn Lizzy Aumeier teilte während ihrer Show gegen Deutschlands erfolgreichste Schlagersängerin aus, und zwar mit einem abwertenden Ausdruck. Das berichtete der "Donaukurier".

Aumeier bezeichnete in ihrem Bühnenprogramm demnach Deutschlands wohl bekannteste Schlagersängerin als "Russen-Flitscherl", das alles unterwandere.

Hintergrund: Als Kind eines russlanddeutschen Paares kam Helene Fischer 1984 im sibirischen Kransojarsk zur Welt, das im heutigen Russland liegt. 1988 siedelte Familie Fischer dann ins rheinland-pfälzische Wöllstein über.

Und das böse F-Wort? Für alle, die nicht aus dem Süden kommen: "Flitscherl" ist österreichische bzw. bayerische Mundart und bedeutet Flittchen.

Nicht besonders freundlich, aber Helene Fischer wird es sicher verkraften können...

Lizzy Aumeier

Aumeier, Jahrgang 1964, wohnt in Fürth und ist euch vielleicht schon mal im Fernsehen begegnet: Sie hatte schon viele Auftritte im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, unter anderem in den Sendungen "Dingsda", "Kein schöner Land", "Beckmann" und "Markus Lanz". 2010 erhielt sie den Sonderpreis des Deutschen Kabarettpreises.

(as)

Eurovision: Die besten Outfits durch die Jahre

Arafat-Kumpel greift Bushido an – und enthüllt krasse Geschichte über dessen Mutter

Derzeit tritt Bushido im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder Yasser, Nasser und Rommel im Landgericht Berlin als Nebenkläger und Zeuge auf. Laut Anklage soll Bushido bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einem Stuhl sowie einer Wasserflasche attackiert worden sein. Dem Hauptangeklagten Arafat werden Straftaten wie Freiheitsberaubung, versuchte räuberische Erpressung, Untreue, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Diese seien begangen worden, nachdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel