"Squid Game" ist ein gigantischer Erfolg für Netflix. Nun gratulierte sogar Amazon-Gründer Jeff Bezos.
"Squid Game" ist ein gigantischer Erfolg für Netflix. Nun gratulierte sogar Amazon-Gründer Jeff Bezos.Bild: Netflix

Amazon-Gründer Jeff Bezos gratuliert Netflix zu "Squid Game" – Fans spotten über ihn

04.10.2021, 15:25

Die südkoreanische Serie "Squid Game" hat Netflix im Sturm erobert und könnte sogar zur erfolgreichsten Eigenproduktion des Streaming-Diensts überhaupt aufsteigen – dies stellte vergangene Woche Co-CEO Ted Sarandos ganz direkt in Aussicht. Die Prämisse der Show ist dabei so simpel wie abgründig: Sozial Schwachgestellte kämpfen in Wettwerben gegeneinander, die Kinderspielen nachempfunden sind. Dem Gewinner winkt ein Preisgeld in Millionenhöhe, den Verlierern der Tod.

Den Erfolg der Serie ließ nun auch Jeff Bezos auf Twitter nicht unkommentiert. Er ist bekanntlich der Gründer und ehemalige CEO von Amazon, also Netflix' vermutlich größtem Konkurrent auf dem Streaming-Markt. Entsprechend verwirrt reagieren manche User auf sein Lob.

Jeff Bezos lobt Netflix-Strategie bei "Squid Game"

"Reed Hastings, Ted Sarandos und ihr Team bei Netflix machen es so oft richtig", geriet der 57-Jährige fast schon ins Schwärmen. Und weiter:

"Ihre Internationalisierungsstrategie ist nicht einfach und sie funktioniert. Beeindruckend und inspirierend."

"Squid Game" selbst hat Bezos allerdings wohl nicht gesehen, denn sein letzter Satz lautet: "Ich kann es nicht erwarten, die Serie zu schauen." Somit bezieht sich sein Kompliment vorerst also nur auf die durchschlagende Vermarktungsstrategie von Netflix.

Twitter-User nach Netflix-Lob irritiert

Mehrere Twitter-Nutzer wollen allerdings nicht so recht daran glauben, dass Bezos ohne Hintergedanken solch lobende Worte für die Konkurrenz findet. Ein User beispielsweise fürchtet offenbar eine Übernahme und schreibt: "Amazon kann Netflix nicht kaufen... betet mit mir Leute." Dass sein Tweet absolut ernstgemeint ist, darf dabei durchaus infrage gestellt werden.

Auch der US-Manager Franklin Leonard vermutet jedoch kurz und knapp: "Da passiert was" – ohne konkret zu werden.

Daneben findet sich auch eine Menge Spott in den Kommentaren. Der Hintergrund: Während Bezos zu den reichsten Menschen der Welt zählt, kann die Aussage von "Squid Game" im Kern als kapitalismuskritisch interpretiert werden. Da passt also irgendetwas nicht zusammen, finden zahlreiche Schreiberlinge. Gleich mehrmals wird der Geschäftsmann mit den maskierten VIP-Gästen aus der Serie verglichen, die die tödlichen Spiele in einem Zuschauerraum beobachten und mitunter Hinweise geben. Ein User beispielsweise stichelt in Richtung Bezos: "Aber haben Sie das nicht schon live gesehen, als 'Squid Game' VIP?"

Dieser Nutzer formuliert noch ein wenig zurückhaltender und postet: "Okay. Der zweitreichste Mensch der Welt wird sich 'Squid Game ansehen'. Ich hoffe, er denkt sich nicht: 'Wow, dieses Spiel ist interessant, lass' uns das im echten Leben machen.'"

Auf einen der Tweets reagierte Bezos später übrigens sogar: Die Aussage, wonach da wohl etwas mit Netflix im Busch sei, kommentierte er mit den Worten: "Nein, nur pure Bewunderung."

(ju)

"Mir fiel es schwer": Björn spricht offen über seine Zeit bei "Bauer sucht Frau"

Björn Diefenbach machte dieses Jahr bei "Bauer sucht Frau" mit. Der Agraringenieur entwickelte sich auch gleich zum heißbegehrten Junggesellen: Von allen Landwirten dieser Staffel bekam er die meisten Zuschriften. Kein Wunder also, dass der 32-Jährige auch gleich fünf Kandidatinnen zum Scheunenfest einlud.

Zur Story