Unterhaltung
Streaming

Streaming: Netflix macht einen Rückzieher nach angekündigten Maßnahmen

Netflix 25 Jahre Netflix, Das Netflix Logo auf einem Smartphone, Tablet, oder Fernseher, Remscheid Nordrhein-Westfalen Deutschland *** Netflix 25 years Netflix, The Netflix logo on a smartphone, table ...
Der Streaming-Anbieter Netflix hatte angekündigt, das Teilen von Nutzerkonten zu unterbinden.Bild: imago images / Kirchner-Media
Streaming

Nach Konto-Sharing-Maßnahmen: Netflix macht einen Rückzieher

06.02.2023, 18:15
Mehr «Unterhaltung»

Eigentlich sollte das bald Geschichte sein: Statt ein Familien-Konto bei Netflix zu eröffnen und unterschiedliche Nutzerkonten anzulegen, nutzten viele lieber die Möglichkeit, den Account mit Bekannten zu teilen. Das ist für alle Beteiligten billiger, denn schließlich muss nur ein Account bezahlt werden und nicht ein teurerer Familien-Account mit mehreren Nutzerkonten.

Das wollte Netflix mit ebendiesem Hintergedanken künftig unterbinden. Vergangenes Jahr hatte der Streaming-Dienst angekündigt, das Account-Sharing massiv einschränken zu wollen. Entsprechende Maßnahmen sollten noch verkündet werden.

Die wurden nun veröffentlicht, allerdings ebenso schnell wieder offline genommen, wie das IT-Magazin "Golem" zuerst berichtete. Tatsächlich sind die bisher auf einer Hilfe-Seite von Netflix einsehbaren Maßnahmen inzwischen nicht mehr zu finden. Einen Grund hat Netflix dafür bisher nicht genannt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

So will Netflix Account-Sharing entlarven

In den USA wurden bereits konkrete Informationen geliefert, wie Netflix das Account-Sharing feststellen will. Es wurde davon ausgegangen, dass es in Deutschland ähnlich geregelt werden würde.

Demnach ist es weiterhin möglich, das Netflix-Passwort zu teilen, allerdings nur innerhalb des eigenen Haushaltes. Denn Netflix prüft die WLAN-Verbindung der eingeloggten Geräte. Sie müssen sich alle an einem primären Standort befinden.

Netflix And Microsoft Photo Illustrations Netflix logo displayed on a phone screen and Netflix website displayed on a laptop screen are seen in this illustration photo taken in Krakow, Poland on July  ...
Die Anzahl der verwendbaren Geräte hängt von dem Abonnement ab.Bild: IMAGO/NurPhoto

Eine Ausnahme: Ist man unterwegs und will außerhalb seines primären Standortes auf seinen Account zugreifen, kann ein temporärer Code zugeschickt werden, der an sieben aufeinanderfolgenden Tagen gültig ist. Danach muss ein neuer angefordert werden. Allerdings muss man sich alle 31 Tage am primären Standort einloggen.

Am 31. Januar hieß es laut "Golem" auf einer Hilfeseite zu den neuen Maßnahmen noch:

"Um sicherzustellen, dass Sie Netflix unterbrechungsfrei nutzen können, verbinden Sie sich mindestens einmal alle 31 Tage mit dem WLAN-Netzwerk an Ihrem Hauptstandort und streamen Sie etwas über die Netflix-App oder -Webseite."

Und: Will sich jemand einloggen, der diese Regeln nicht einhält, wird die Person "möglicherweise für die Wiedergabe von Netflix gesperrt" und aufgefordert, einen eigenen Account anzulegen. Dieser Hinweis wurde nun allerdings entfernt.

Netflix löscht Sanktionierung bei Konten-Sharing

Stattdessen heißt es einen Tag später lediglich:

"Wenn ein außerhalb Ihres Haushalts befindliches Gerät sich in ein Konto einloggt oder regelmäßig verwendet wird, fordern wir Sie möglicherweise dazu auf, das Gerät zu verifizieren, bevor es für die Netflix-Wiedergabe genutzt werden kann."

Diese Passage wurde in der alten Version der Maßnahmen gegen Account-Sharing nicht beschrieben. Stattdessen fehlt nun jeglicher Hinweis auf eine Sperrung.

Auf der Netflix-Webseite gibt es keine Hinweise dazu, dass der Inhalt des Hilfe-Artikels innerhalb eines Tages umgeschrieben wurde, auch keine Bemerkungen zu vorhandenen früheren Versionen des Artikels sind dort zu finden.

ProSieben-Aus für Elton: Oliver Pocher stellt sich gegen Moderator

Elton wird künftig nicht mehr "Schlag den Star" moderieren – mit dieser Meldung sorgte ProSieben in dieser Woche für Schlagzeilen. Der Sender-Chef Hannes Hiller sprach am Donnerstag von einem "Vereinswechsel" des Moderators, der zuletzt auch viel für RTL aktiv war.

Zur Story