Unterhaltung
10.03.2020, Nordrhein-Westfalen, K

Schwere Nummer: Das Kostüm der Göttin wiegt 35 Kilogramm. Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"The Masked Singer": Der Star im Göttinnen-Kostüm – das sind die Hinweise

Die Maskerade der Göttin war opulent und wahnsinnig schwer. Stolze 35 Kilogramm musste der Promi (er)tragen, der in diesem Kostüm steckte. Dass das auch beim Singen eine Belastung sein muss, kann man sich denken.

So ideenlos wie bei der Göttin waren die Juroren bei kaum einem anderen Kandidaten. In der dritten Show musste sie dann aber ihre Maske lüften. Und keiner aus dem Promi-Rateteam hatte auch nur im Ansatz die Hinweise deuten können. Denn im Kostüm steckte überraschenderweise Schauspielerin Rebecca Immanuel!

Bild

Die Göttin musste ihre Maske lüften. Bild: ProSieben/Willi Weber

Direkt nach der Show brach der TV-Star ("Edel & Starck") im "Red"-Talk in Tränen aus, nachdem die erste Anspannung von ihr abgefallen war. "Ich freue mich so, dass ich Teil dieses Teams sein durfte. Ich bin so froh, dass ich nun endlich meiner Familie und meinen Freunden davon berichten kann."

Das waren die Indizien zur Göttin

Die Hinweise aus der zweiten Folge:

In der dritten Folge gab es diese Tipps:

Das sagt die "The Masked Singer"-Jury

Das sind die Vermutungen aus der zweiten Folge:

Und in der dritten Folge hieß es:

Der Star im Kostüm der Göttin? Das sagten die Fans

Bei kaum einem "Masked Singer"-Kandidaten herrschte nach den Auftritten so viel Planlosigkeit. Im Netz wurden einige potentielle Prominamen genannt. So glaubten einige Fans, Inka Bause könnte die Göttin sein. Immerhin verteilt sie bei "Bauer sucht Frau" ganz viel Liebe. Und auch Barbara Schöneberger wurde immer wieder genannt.

Nach Folge zwei kursierten auf Twitter weitere Namen: Katja Riemann oder auch Judith Williams.

Während nach der ersten Show im ProSieben-Voting noch Barbara Schöneberger gefolgt von Birgit Schrowange vorne lag, setzten die Fans nach den weiteren Auftritten vor allem auf Judith Williams. Richtig lag aber keiner.

(jei, ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Oliver Pocher besucht Trump-Anhänger – Tag endet für ihn im Krankenhaus

Oliver Pocher ist momentan im TV präsent wie kaum ein anderer. Für die Sendung "Pocher und Papa auf Reisen" begab er sich nun mit seinem Vater Gerd auf einen Roadtrip durch die USA – in einem riesigen Wohnmobil, das eher einem Wohnbus gleichkam. Darin könne man wenigstens nicht weglaufen, argumentierte Pocher Junior. Doch das fahrende Ungetüm war die geringste Herausforderung. Auf das Vater-Sohn-Gespann warteten ganz andere Aufgaben – mit durchaus schmerzhaftem Ausgang.

Erste Station: San …

Artikel lesen
Link zum Artikel