Joko Winterscheidt legte bei

Joko Winterscheidt legte bei "The Masked Singer" einen verwirrenden Auftritt hin. Bild: ProSieben screenshot

"The Masked Singer": Große Verwirrung um Jokos verrückten Auftritt – Fans haben Theorie

Zum großen Finale hat "The Masked Singer" den Fans noch einmal eine ganz besondere Freude gemacht: Niemand Geringeres als Joko Winterscheidt unterstützte das Rate-Team um Rea Garvey und Ruth Moschner. Dabei zog er ab der ersten Minute die Blicke auf sich, denn der 42-Jährige trug einen spektakulären Anzug mit "Joko & Klaas gegen ProSieben"-Aufdruck. So machte er ganz nebenbei Werbung für seine eigene Show. Für den Sender eine Win-win-Situation.

Doch die Euphorie schlug bei einigen Zuschauern nach der ersten Teilnehmer-Runde in Unglauben, wenn nicht sogar blankes Entsetzen um: Jokos Tipps waren derart neben der Spur, dass auf Twitter im Laufe des Abends so manche Theorie um den wirren Auftritt des Entertainers kursierte.

Joko mit verrücktem "Masked Singer"-Gastspiel

Joko schien sich mit den vorigen Ausgaben der Sendung nicht wirklich auseinandergesetzt zu haben und feuerte den Kandidaten die abseitigsten Spekulationen um die Ohren: Der Flamingo sollte Thomas Hayo sein, der Dinosaurier Tim Mälzer und die Schildkröte Campino. Nach einer Werbeunterbrechung nannte er auch Fabian Hambüchen als möglichen Promi unter der Schildkröten-Maske, hatte da aber schon vergessen, dass er wenige Minuten zuvor bereits den Toten-Hosen-Frontmann erwähnte.

Den Vogel schoss Joko nach der Performance des Leoparden ab: Hier tippte er auf eine Reinigungskraft namens Sabine von "Circus HalliGalli". Nimmt der Star-Moderator seine Aufgabe im Rateteam überhaupt ernst? Spätestens an dieser Stelle kamen daran erhebliche Zweifel auf. Twitter war wegen Joko dementsprechend gespalten. Während die einen seine wilden Spekulationen feierten, zeigten sich andere richtig genervt.

Inspiriert von einem der Hinweis-Einspieler verkündete Joko zwischendurch übrigens obendrein: "Dann nehme ich mit euch allen LSD!". Damit lieferte er dem eher angefressenen Teil des Publikums eine Steilvorlage, die auf Twitter prompt verdenkt wurde:

Joko löst Spekulationen aus

Diverse Theorien machten in sozialen Netzwerken sodann die Runde. Vereinzelte User vermuteten einen Streich von Joko in Kooperation mit seinem Kumpel Klaas und stellten die Frage: Waren die beiden während der Sendung per Knopf im Ohr miteinander verbunden, wobei Klaas seinem Kollegen die ganzen Aussagen zuspielte?

Gegen die Annahme spricht allerdings, dass Klaas während "The Masked Singer" bei Instagram live ging und die Sendung offenbar mit seinem "Late Night Berlin"-Team verfolgte.

Doch da wäre auch noch eine andere Option: Bei Jokos Eskalation handelt es sich demnach um eine vorgezogene Strafe aus der kommenden Ausgabe von "Joko & Klaas gegen ProSieben", die nächste Woche über die Bühne geht. Normalerweise ist der Rate-Gast im "The Masked Singer"-Finale stets der Vorjahressieger, weshalb Jokos Anwesenheit ohnehin Fragen aufwirft.

Eine Nutzerin gibt indes zu bedenken, dass eine Vorabstrafe eigentlich keinen Sinn macht, da so ja schon vor der Ausstrahlung verraten werden würde, wie "Joko & Klaas gegen ProSieben" ausgeht. Allerdings könnte Jokos Nummer dennoch in Zusammenhang mit der Sendung stehen. Womöglich bekam er einfach eine Aufgabe für seinen "Masked Singer"-Gastauftritt aufgedrückt.

Klarheit wird diesbezüglich nächste Woche dann definitiv "Joko & Klaas gegen ProSieben" schaffen, wenn die Show den Sendeplatz von "The Masked Singer" übernimmt. In jedem Fall ist es ProSieben gelungen, bereits jetzt die geballte Aufmerksamkeit auf die Sendung seiner beiden großen Zugpferde zu lenken.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Gerüchten um unfreiwilliges ARD-Aus – Guido Cantz meldet sich zu Wort

Nach elf Jahren verlässt Moderator Guido Cantz Ende 2021 die ARD-Kultsendung "Verstehen Sie Spaß?". Kaum wurde sein Aus bekannt, kursierten Gerüchte über die Gründe. War sein Abschied womöglich gar nicht freiwillig? Denn laut dem SWR, der für die Produktion der Show zuständig ist, wolle man die Sendung nach Cantz' Abgang ganz neu ausrichten. Nun räumte der 50-Jährige selbst mit den Spekulationen auf.

Im Gespräch mit dem "Express" verrät der Moderator, was tatsächlich hinter seinem "Verstehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel