Dieter Bohlen war bisher eindeutig das Gesicht von "DSDS".
Dieter Bohlen war bisher eindeutig das Gesicht von "DSDS".Bild: screenshot tvnow

"DSDS"-Aus für Dieter Bohlen: "Das kommt einem Rauswurf gleich" – In seiner Instagram-Bio ist schon Schluss

14.03.2021, 22:45

"Deutschland sucht den Superstar" erfindet sich neu: Ab der kommenden Staffel (Ausstrahlung 2022) wird "DSDS" seine Fans erstmals nach fast 20 Jahren mit einer komplett neu besetzten Jury begeistern. Dieter Bohlen übergibt das Kommando am Jurypult nach der aktuellen Staffel an noch unbekannte Nachfolger, die rechtzeitig zur kommenden Staffel bekannt gegeben werden sollen. Das teilt der Sender RTL in einer Pressemitteilung mit. Auch beim "Supertalent" wird Bohlen demnach aussteigen.

Das große "DSDS"-Finale am 3. April 2021 ist somit die letzte Show des Pop-Titans auf dem Sessel des Chefjurors. Musikproduzent Bohlen war von Anfang an dabei und ist das Gesicht der Show. Mit seinen Sprüchen hat er sie über Jahrzehnte geprägt.

Bohlen-Aus bei "DSDS": Rauswurf oder Rückzug?

Unklar blieb zunächst, ob RTL sich von Bohlen trennt oder ob dieser sich selbst von seinen bekanntesten Fernsehformaten zurückzieht. RTL teilte mit, dass "alle Beteiligten im Vorfeld informiert" worden seien. RTL-Unterhaltungschef Kai Sturm erklärte: "Wir bedanken uns ausdrücklich bei der aktuellen Jury und insbesondere bei Dieter Bohlen als langjährigem Chefjuror." Bohlen selbst kommt in der von dem Sender verbreiteten Erklärung nicht zu Wort.

Das heißt nicht, dass er sich nicht äußert: Aus seiner Instagram-Bio waren die beiden Show-Titel "DSDS" und "Supertalent" sofort am Donnerstag verschwunden. Auch ein Statement.

Bohlens erste Reaktion

Am Freitag postete Bohlen dann eine Instagram-Story, in der er unkommentiert Screenshots eines Artikels der "Bild"-Zeitung veröffentlichte. Die Überschrift klingt wehmütig: "Diese Bilder wird es nie mehr geben!". Bilder aus dem Artikel, die Bohlen per Screenshot teilte, zeigen ihn unter anderem mit den "DSDS"-Siegern Pietro Lombardi, Luca Hänni und Beatrice Egli. Auch seine "fiesesten Sprüche" werden in dem Artikel aufgeführt.

Der "Bild"-Zeitung zufolge verlief das "DSDS"-Aus für Bohlen wohl nicht ganz freiwillig. "Das kommt einem Rauswurf gleich. Sein Vertrag lief zwar aus, aber der wurde jedes Jahr aufs Neue verlängert. Das war eigentlich Usus. Jetzt wollte Bohlen auch weitermachen, aber man wollte ihn eben nicht mehr", zitiert die Zeitung ein RTL-Mitarbeiter.

Neuer RTL-Chef für Jury-Wechsel verantwortlich?

Seit dem 1. März hat RTL einen neuen Chef, Henning Tewes. In der Pressemitteilung zum Bohlen-Aus erklärt Tewes: „'DSDS' ist eine unglaublich starke Entertainment-Marke, weltweit in fast 60 Ländern gelaufen, mit am längsten davon bei uns in Deutschland. Grund dafür sind neben der Expertise und Akribie unserer Programmmacher auch ihr ausgeprägter Wille, die Show immer wieder neu zu erfinden."

Das Erste, was Tewes offenbar neu erfindet, ist die Jury. "DSDS" büßte in den letzten Jahren einiges an Einschaltquoten ein. Mit einer neuen Jury will RTL somit etwas Schwung in die Kiste bringen. In der aktuellen Staffel sitzen neben Bohlen auch Mike Singer und Maite Kelly in der Jury. Beim "Supertalent" stehen dem 67-Jährigen Chris Tall, Evelyn Burdecki und Bruce Darnell zur Seite.

(om/jab/mit Material von afp)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Désirée Nick fällt vernichtendes Urteil über Heidi Klum

Vor acht Jahren nahm Nathalie Volk als Kandidatin bei "Germany's next Topmodel" teil: In der neunten Staffel der Castingshow schaffte sie es bis ins Halbfinale und belegte den vierten Platz. Aber auch ohne Sieg bei "GNTM" startete Nathalie eine TV-Karriere und war bereits unter anderem in "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!", "Goodbye Deutschland" und "The Story of My Life" zu sehen. Außerdem landet sie regelmäßig mit ihrer Beziehung zu Medienunternehmer Frank Otto in den Schlagzeilen.

Zur Story