Bitte nicht nachmachen! "Supertalent"-Kandidat Alexandr Magala schockte mit seiner Performance.
Bitte nicht nachmachen! "Supertalent"-Kandidat Alexandr Magala schockte mit seiner Performance.
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

"Supertalent"-Kandidat riskiert sein Leben: Dieter Bohlen fassungslos

13.10.2019, 07:1913.10.2019, 09:51

­­Beim RTL-"Supertalent" kämpfen die schrägsten Vögel um das Final-Ticket: Professoren, die ihre Pupse anzünden oder Frauen, die mit ihren Brüsten Konservendosen zerschlagen – alles schon gesehen. Ab und an eine kuschelige Tier-Nummer, ein singendes Kind kann auch nie schaden. Ja, und dann, dann gibt es noch die richtig verrückten Kandidaten.

So wie Schwertschlucker Alexandr Magala aus Moldawien, der am Samstagabend Publikum, Zuschauer und selbst Juroren-Urgestein Dieter Bohlen schockte. "Das Schwertschlucken habe ich in 100 Tagen erlernt", erklärte der 30-Jährige. Und eine simple Schwert-Nummer schien ihm wohl zu schnarchig. Denn Alexandr erweiterte seine ohnehin schon gefährliche Show um einen nicht zwingend notwendigen Adrenalin-Kick.

"Supertalent"-Schwertakrobatik ist lebensgefährlich

Mit seinem Schwert im Rachen hängte er sich kopfüber an eine Metallstange, die er nur mit den Beinen umklammerte – plötzlich löste der Akrobat seinen Beingriff, rauschte Schwertvorwärts abwärts – und stoppte nur wenige Zentimeter über dem Bühnenboden. Eine Sekunde zu langsam oder eine geringe Unachtsamkeit hätten dafür gesorgt, dass sich die Klinge in seine Eingeweide gebohrt hätte. Eine gefährliche, aufmerksamkeitsheischende Nummer, die übel und im schlimmsten Fall wohl auch tödlich enden könnte.

Dieter Bohlen zeigte sich nach der Nummer fassungslos:

"Ich habe so was Gefährliches noch nie gesehen“

Einen zweiten Auftritt wird es ohnehin nicht so schnell geben. Denn der "Supertalent"-Kandidat erklärte: "Ich kann das nicht allzu oft hintereinander machen, weil ich mich jedes Mal ein bisschen dabei verletze."

Dieter Bohlen war übrigens nicht der erste Promi-Juror, der bei Alexandrs Performance Höllenqualen litt: Als Sieger von "Russia's got Talent" trat er auch bei "America's Got Talent: The Champions" vor Heidi Klum auf, die bis zuletzt noch in der US-Jury saß. Überhaupt ging der Schwertschlucker auf eine wahre Castingshow-Tour: Alexandr war Finalist bei den italienischen und britischen "Talent"-Ausgaben und nahm auch an der australischen Version teil. Seine Talentshow-Tingelei machte sich zumindest bezahlt: Er lebt mittlerweile in Los Angeles und durfte auch bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotchi auftreten.

(ab)

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel