Veronica Ferres bei "Masked Singer"
Veronica Ferres begeisterte 2020 bei "The Masked Singer". Bild: ProSieben/Willi Weber
TV

Nächster Name im Spiel: Wird Veronica Ferres Bohlen-Ersatz?

26.06.2021, 07:50

Der Rauswurf kam überraschend, nicht nur für Dieter Bohlen selbst, sondern auch für ein millionenschweres Fernsehpublikum. Erst musste der Pop-Titan die Jury von "Deutschland sucht den Superstar" verlassen, dann hat RTL entschieden, auch noch die Jury von "Das Supertalent" neu zu besetzen.

Nachdem kürzlich der Name Lukas Podolski ins Spiel gebracht wurde für eine Jurorenposition, will nun die "Bild" einen weiteren Namen erfahren haben, der bald in der beliebten Talent-Show auftauchen könnte. Zudem soll ein RTL-Star seine Rolle in der Sendung wechseln.

ARCHIV - 18.09.2018, Schleswig-Holstein, Wentorf bei Hamburg: Dieter Bohlen, Musikproduzent, pr
RTL verabschiedete sich nach sehr vielen Jahren von Dieter Bohlen und sucht nun nach Ersatz.Bild: dpa / Daniel Bockwoldt

Aus Produktionskreisen will die Zeitung wissen, dass Schauspielerin Veronica Ferres heiß als "Supertalent"-Jurorin gehandelt wird. Ihr liege ein konkretes Angebot vor. Zwar äußerte sich der Sender bislang nicht offiziell zu der Personalie, doch wie "t-online.de" am Montagmittag vermeldete, wird Ferres doch nicht als Jurorin an der nächsten Staffel teilnehmen.

Neuer Job für Chris Tall beim "Supertalent"?

Angeblich wird die Jury bei "Das Supertalent" komplett ausgetauscht. Zudem gab RTL bereits bekannt, dass Daniel Hartwich und Victoria Swarovski als Moderatoren ausscheiden. Zumindest ein in der Sendung bereits etabliertes Gesicht könnte dem Format allerdings erhalten bleiben, wie die "Bild" weiter berichtet.

Demnach verlässt Chris Tall das Jury-Pult und nimmt den freigewordenen Moderatorenposten ein. Dies soll eine Kompensation für die Absetzung der "Chris Tall Show" sein, die RTL nach Informationen der Zeitung wegen schlechter Quoten eingestampft hat.

(ogo)

ZDF: Weitere Programm-Streichungen geplant – auch Kult-Serie betroffen

Das ZDF krempelt sein Programm radikal um, 100 Millionen Euro stehen für das neue Konzept bereit. Der Hintergrund: Die Sender-Verantwortlichen wollen verstärkt ein jüngeres Publikum ansprechen, was unweigerlich auch bedeutet, dass traditionelle Formate gestrichen werden. Bereits offiziell bekannt ist das Aus von "Soko Hamburg", "Letzte Spur Berlin" und der Vorabendsendung "Leute heute".

Zur Story