Ein wenig Haut zeigte Rúrik Gíslason bei "Let's Dance" bereits mit seiner Tanzpartnerin Renata Lusin nach einem Paso Doble.
Ein wenig Haut zeigte Rúrik Gíslason bei "Let's Dance" bereits mit seiner Tanzpartnerin Renata Lusin nach einem Paso Doble.Bild: Getty Images Europe / Andreas Rentz

Nackt-Zoff bei "Let's Dance": Profitänzerin will freien Oberkörper ihres Tanzpartners sehen – der ist skeptisch

23.05.2021, 15:06

Bei "Let's Dance" gehört es nach fast 14 Staffeln schon fast zum guten Ton für die männlichen Promi-Kandidaten: Steht der Contemporary an, dann wird meistens oben ohne getanzt. In dieser aktuellen Staffel der RTL-Show wagte sich schon der Boxer Simon Zachenhuber oberkörperfrei aufs Tanzparkett, und in der Vergangenheit taten es ihm Moritz Hans, Luca Hänni und sogar Oliver Pocher gleich.

Im Halbfinale steht die gefühlsbetonte Performance auch dem diesjährigen Favoriten Rúrik Gíslason bevor – doch er scheint kein Fan der hüllenlosen Tradition zu sein. Fest steht schon mal, dass der Isländer seine "Let's Dance"-Reise mit seinen Höhen und Tiefen tänzerisch darstellen will. Wieso er sich dazu teilweise ausziehen soll, erklärt ihm seine Tanzpartnerin Renata Lusin im RTL-Interview.

Rúrik Gíslason will sich nicht freiwillig bei "Let's Dance" oberkörperfrei zeigen

"Das sieht einfach so schön aus, wenn er oben ohne tanzt", ist sich Renata vor der Show am Freitag sicher und spricht damit auch einem Großteil des Publikums aus dem Herzen – seit Ausgabe eins der Sendung schmachten den ehemaligen Fußballer auf Social Media etliche Fans an.

Allzu viel zum komplett oberkörperfreien Tanzen fehlt immerhin auch nicht mehr, in der vergangenen Woche trug Rúrik ein Torero-Outfit, das schon viel von seinem Brustkorb preisgab. Dennoch zeigt sich der "Let's Dance"-Kandidat jetzt zurückhaltend. Ob er wirklich obenrum unbekleidet beim Contemporary bleiben will, stehe noch nicht fest:

"Das wird heute kurz vor der Show entschieden, spontan. Das hängt von meiner Laune ab, ob ich oberkörperfreie Laune habe, oder ob ich richtig eingepackte Laune habe."

Weiter gab der 33-Jährige preis, wie sehr Renata beim Training offenbar schon überredend auf ihn eingewirkt habe: "Sie wollte unbedingt, dass ich oberkörperfrei tanze." Dazu ergänzt die Tänzerin: "Das gehört zu unserer Geschichte." Rúriks etwas sarkastische Reaktion darauf: "Ja genau, gebrochener Mann hat keine Klamotten."

Ganz verschlossen ist der Sportler gegenüber den Argumenten einer oberkörperfreien Performance allerdings auch nicht: "Es geht nicht um meinen Körper, und Renata hat da recht. Wenn man oberkörperfrei tanzt, gibt man den Gefühlen vielleicht ein bisschen mehr Freiheit."

Warum ist er also derart zurückhaltend? Das, was ihn am meisten abhalte, seien seine verschwundenen Muskeln: "Ich habe so abgenommen. Ich bin wie eine unglaublich dünne Stange, eine Strip-Poledance-Stange." Über diesen Fakt würden Renata und das bereits erwähnte Publikum aber sicherlich hinwegsehen können.

Tanzpartnerin sorgte mit schlüpfrigem Versprecher für Aufsehen

Dass sich Rúrik ausgerechnet mit einer Poledance-Stange vergleicht, scheint nicht von ungefähr zu kommen. Auch seine Trainerin fiel in der vergangenen Woche mit einem anzüglichen Vergleich in einem Interview auf.

Als Renata nämlich gefragt wurde, wie sie und Rúrik sowie ihr Ehemann Valentin Lusin und dessen Tanzpartnerin Valentina Pahde miteinander auskommen und ob es zwischen den Verheirateten auch mal Eifersüchteleien gebe, antwortete sie frei heraus: "Wir sind super gute Freunde, alle zu viert. Einfach ein super guter Gangbang."

Auch Valentin Lusin und seine Tanzpartnerin Valentina Pahde zeigten sich leichtbekleidet.
Auch Valentin Lusin und seine Tanzpartnerin Valentina Pahde zeigten sich leichtbekleidet.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Ein Versprecher, der im Live-Interview bei "Guten Morgen Deutschland" für Lacher sorgte. Eigentlich wollte die 33-Jährige lediglich feststellen, dass alle vier eine unzertrennliche Gang geworden seien.

Rúrik studierte gleich mehrere Tänze ein

Trotz solcher Albereien scheint Rúrik aber voll bei der Sache zu sein. Und den Fokus wird er für das Halbfinale der Tanzshow auch brauchen, immerhin steht nicht nur der Contemporary an, sondern zusätzlich ein vollkommen gegensätzlicher Charleston und ein Impro-Dance, bei dem er und Renata unmittelbar vor ihrem Auftritt erst gesagt bekommen, was für eine Tanzrichtung sie präsentieren müssen.

Viel Arbeit, die auch seinen Konkurrenten Simon und Tänzerin Patricija Belousova in ihrer Trainingswoche beschäftigte. Der Boxer kapitulierte weitestgehend vor dem Langsamen Walzer, den er aus Zeitgründen nur 20 Minuten für den Impro-Dance proben konnte. "Wenn wir wirklich im Impro-Dance den Langsamen Walzer bekommen, nicht Wiener Walzer, dann haben wir ein Problem", gab Patricija zu schließlich auf Instagram zu.

(cfl)

"Ein großer Schock": Sarah Connor und Kandidat Anouar äußern sich nach "The Voice"-Eklat

Sarah Connor muss bei "The Voice" einen gewaltigen Rückschlag verkraften: Am Sonntag trat sie mit zwei Kandidaten weniger als geplant an. Anton verließ das Team der Sängerin freiwillig, wogegen Anouar disqualifiziert wurde. Letztgenanntem wurden zuvor sogar gute Chancen auf den Sieg eingeräumt. In den Sing-Offs äußerte sich die 41-Jährige näher zur Situation um Anouar.

Zur Story