Karl Lauterbach hielt die Aussagen von Christoph Ploß für "unseriös".
Karl Lauterbach hielt die Aussagen von Christoph Ploß für "unseriös". Bild: screenshot zdf

"Markus Lanz": Karl Lauterbach und CDU-Politiker Ploß im Streit um Corona-Lage

18.11.2021, 11:26

Die Corona-Inzidenzen erreichen täglich neue Höchststände in der Pandemie und die Bundesregierung will die epidemische Notlage in der kommenden Woche beenden. Bei "Markus Lanz" wurde genau dieser Widerspruch zum Streitpunkt und Corona zum parteipolitischen Thema.

Dabei gerieten vor allem SPD-Gesundheitsminister Karl Lauterbach und Christoph Ploß von der CDU aneinander – und machten damit einem zukünftigen Regierungsspektakel alle Ehre.

"FAZ"-Journalistin und Juristin Helene Bubrowski kritisierte beide Seiten im Konflikt.

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz" am 17. November 2021:

  • Karl Lauterbach (SPD), Politiker
  • Christoph Ploß (CDU), Politiker
  • Helene Bubrowski, Journalistin
  • Ralf Berning, Intensivpfleger

Christoph Ploß für Verlängerung der epidemischen Lage

Christoph Ploß hält das Vorgehen einer möglichen Ampel-Regierung in der Pandemie für falsch.
Christoph Ploß hält das Vorgehen einer möglichen Ampel-Regierung in der Pandemie für falsch.Bild: screenshot zdf

Am Donnerstag wartet eine Abstimmung im Bundestag über das Ende der epidemischen Notlage von nationaler Tragweite. Die wohl zukünftige Ampel-Koalition will dafür stimmen, schließlich kommt der Vorschlag aus ihren Reihen. Die Union ist entschieden dagegen.

CDU und CSU planen den neuen Gesetzesvorschlag von SPD, Grünen und FDP gar mit einem eigenen Antrag zu torpedieren. Ganz in diesem Sinne kritisierte auch der Hamburger CDU-Chef Christoph Ploß ein mögliches Ende der epidemischen Notlage. Er befand bei "Markus Lanz":

"Das ist das völlig falsche Signal in das Land hinein."

Als der Moderator Markus Lanz ihn daran erinnerte, dass ausgerechnet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) es war, der die Diskussion darüber überhaupt eingeleitet hat, wiegelte Christoph Ploß die Kritik ab. Von einem Fehler bei Spahn wollte er nicht sprechen.

Karl Lauterbach über Ploß: "Einfach unseriös"

Karl Lauterbach will am Donnerstag für ein Ende der epidemischen Notlage im Bundestag stimmen.
Karl Lauterbach will am Donnerstag für ein Ende der epidemischen Notlage im Bundestag stimmen.Bild: screenshot zdf

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erkannte den zu Anfang erwähnten Widerspruch im politischen Handeln an. Er gab zu: "Kommunikativ ist das ein Supergau." Bei "Markus Lanz" jedoch stieß er sich besonders an den Aussagen Christoph Ploß'. Dieser betreibe allein Parteipolitik.

Lauterbach forderte: "Es wäre schön, wenn die CDU jetzt auch so staatstragend wäre, und versucht, nicht zum zwanzigsten Mal billig abzukassieren, dass es ein Fehler war, die epidemische Notlage zu beenden."

Christoph Ploß sah das Verfehlen jedoch weiter bei den künftigen Regierungsparteien. Das von ihnen vorgeschlagene Gesetz zur Eindämmung der Corona-Pandemie sei unzureichend und nehme den Ministerpräsidenten der Bundesländer den nötigen Handlungsspielraum. Er warf Lauterbach vor:

"Was Sie machen, ist, dass Sie einen Teil der Instrumente wegnehmen."

Lauterbach wollte dies auf keinen Fall so stehen lassen. "Was sie jetzt sagen, ist einfach unseriös", griff er Ploß an. Das von der verhandelnden Ampel-Koalition vorgeschlagene Gesetz, das als Ersatz für die epidemische Notlage gelten soll, nehme die Möglichkeit für pauschale und flächendeckende Lockdowns, Reisebeschränkungen sowie Schließungen weg – sehe jedoch beispielsweise eine bundesweite 2G-Regelung in vielen öffentlichen Bereichen vor.

Helene Bubrowski: "Vollkommene Verschätzung der Lage"

Helene Bubrowski äußerte bei "Markus Lanz" Kritik – sowohl an Regierung als auch an Opposition.
Helene Bubrowski äußerte bei "Markus Lanz" Kritik – sowohl an Regierung als auch an Opposition.Bild: screenshot zdf

"FAZ"-Journalistin Helene Bubrowski kritisierte beide Seiten im Konflikt. Sie bezeichnete den ersten großen Wurf einer möglichen Ampel-Koalition, das Ende der epidemischen Notlage von nationaler Tragweite am 25. November, als "vollkommene Verschätzung der Lage". Aber auch Jens Spahn habe falsch gehandelt.

Sie sah speziell im Handeln der Union, einen Antrag gegen das geplante Gesetz der Ampel-Koalition, eine Gefahr: "Die Gefahr, in die wir jetzt steuern ist doch, dass das Gesetz am Freitag im Bundesrat durchfällt." Dies könnte bedeuten, dass wir ab kommendem Donnerstag überhaupt keine Instrumente zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mehr hätten.

Das sah auch Ralf Berning so. Er ist Intensivpfleger in einer Bielefelder Klinik und damit wohl am weitesten Weg von den politischen Entscheidungen und am nahestehen dran an den Covid19-Patienten. Zum Streit zwischen Lauterbach und Ploß folgerte er:

"Beide Seiten sagen, es geht nicht um Parteipolitik – aber beide tun es im Moment.”

Berning prophezeite: Wenn wir aus dem Streiten nicht herauskommen, dann werden wir bald über ein ganz anderes 3G reden müssen: "Geimpft, Genesen – und Gestorben".

Zu Ehren Mirco Nontschews: RTL ändert TV-Programm und zeigt Sondersendung

Der TV-Sender RTL ergreift besondere Maßnahmen nach Bekanntwerden des Todes von Mirco Nontschew. Der Komiker wurde am Freitag von der Polizei leblos in seiner Wohnung in Steglitz aufgefunden. Derzeit ist die Todesursache noch unklar, die Beamten sollen aber ein Fremdverschulden ausschließen können. Ein Todesermittlungsverfahren wurde inzwischen eingeleitet.

Zur Story