Antonia und Patrick aus

Antonia aus "Bauer sucht Frau" ist erst nach den Dreharbeiten zur Show mit Patrick zusammengekommen. Um ihre Beziehung gibt es immer wieder Gerüchte. Bild: instagram / antonia_hemmer

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin teilt klares Statement: "Wer das denkt, hat einen Knall"

Auch nach dem Ende der jüngsten Staffel von "Bauer sucht Frau" bleiben Patrick und Antonia im Gespräch. Die beiden wurden nämlich erst ein Paar, nachdem die Dreharbeiten schon beendet waren. Bei einem Wiedersehenstreffen mit den Kandidaten gaben sie schließlich bekannt, einander regelmäßig zu sehen, woraus dann auch wirklich mehr wurde.

Aktuell befindet sich Antonia sogar in Patricks Heimat Konstanz, sodass die zwei mehr Zeit miteinander verbringen können. Mittlerweile plant sie sogar, permanent in Baden-Württemberg zu leben. Dennoch gibt es im Internet immer wieder Gerüchte, wonach die Liebesbeziehung gar nicht echt sein soll. Zu diesem Vorwurf bezog Antonia nun persönlich in einer Instagram-Story klar Stellung.

"Bauer sucht Frau"-Antonia mit eindeutiger Ansage

Antonia hatte bei "Bauer sucht Frau" Patricks Hof zunächst wieder verlassen, da sie nach eigenen Angaben mit der Konkurrenz-Situation in der Kuppel-Show nicht klarkam. Später sprach sie auch darüber, unter Depressionen gelitten zu haben – die Teilnahme an der Sendung habe dann wieder negative Gedanken in ihr hervorgerufen. Doch Antonia und Patrick wird auch weiterhin vorgeworfen, ihre Liebe nur öffentlichkeitswirksam zu inszenieren.

Auf Instagram startete ein Fotograf, der das "Bauer sucht Frau"-Paar shcon mehrfach für Shootings vor der Kamera hatte, eine Wahr-oder-Falsch-Fragerunde. Ein User stellte daraufhin die Behauptung auf: "Patrick und Antonia sind ein Fake-Paar". Der Fotograf hatte darauf eine ziemlich eindeutige Antwort:

"Wer das immer noch denkt, hat doch einen Knall."

Antonia bestreitet, dass die Beziehung zwischen Patrick und ihr nur gefaket ist.

Antonia bestreitet, dass die Beziehung zwischen Patrick und ihr gefaket ist. Bild: antonia_hemmer / instagram

Das Ganze wurde dann noch einmal von Antonia in Umlauf gebracht, womit die 20-Jährige ihre Zustimmung zur Meinung des Fotografen ausdrückte. Sie persönlich kommentierte zusätzlich mit drei lachenden Emojis sowie zwei Affen, die sich die Augen zuhalten. Offenbar macht sie sich über solche Behauptungen mittlerweile einfach lustig, beziehungsweise kann so etwas kaum (noch) ernst nehmen – schließlich scheint sie neuerdings ja sogar erste Schritte in Richtung einer gemeinsamen Zukunft einzuleiten.

Übrigens will das Paar jetzt anscheinend auch zusammen eine richtige TV-Karriere aufbauen. Erst von wenigen Tagen sprach Antonia von Dreharbeiten mit der "Bauer sucht Frau"-Crew und verkündete ihren Followern, daher kurzzeitig nicht mehr ganz so aktiv wie gewohnt bei Instagram zu sein. "Wir drehen ja morgen nochmal für RTL und deswegen wollte ich euch auch noch vorwarnen", meinte sie.

Daneben sind angeblich weitere Projekte in Planung, zu denen Antonia bislang aber nichts Konkretes verriet. "Da steht natürlich auch einiges im Raum momentan für die Gespräche, was mögliche Shows mit Patrick und mir betrifft", war ihre vage Ansage vor Kurzem gewesen.

Abseits dessen verdienen Patrick und Antonia momentan auch ihr Geld als Influencer, und gar nicht einmal wenig. Wie der "Südkurier" schätzt, erhalten sie als Sponsoren-Prämie für jeden Post bis zu 100 Euro pro 10.000 Follower. Zur besseren Einordnung: Antonia folgen aktuell rund 79.000 Accounts auf Instagram, Patrick bringt es auf 71.000.

(ju)

Analyse

Baerbock nutzt die TV-Bühne, die ProSieben ihr baut – ganz zum Schluss kommt ein Moment zum Fremdschämen

Die gute Nachricht für die Grünen: Annalena Baerbock hat ihr erstes Fernsehinterview als designierte Kanzlerkandidatin souverän überstanden. Die schlechte Nachricht: Es werden noch deutlich schwierigere Auftritte kommen in diesem Wahlkampf. Denn eigentlich war das kein Interview, sondern eher eine nette Plauderrunde mit den Moderatoren Katrin Bauerfeind und Thilo Mischke.

Baerbock durfte sich erst selbst präsentieren, dann die augenscheinliche Harmonie bei den Grünen loben und schließlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel