Unterhaltung
TV

"WWM": Günther Jauch übt Druck auf RTL-Kandidatin aus und verteilt Seitenhieb

Moderator G
Eine "Wer wird Millionär?"-Kandidatin testete Jauchs Geduld.bild: rtl+
TV

Günther Jauch von "Wer wird Millionär?"-Kandidatin genervt: "Das Problem sind Sie"

05.04.2023, 17:20
Mehr «Unterhaltung»

Günther Jauch zeigt sich bei "Wer wird Millionär?" zumeist von seiner sympathischen und humorvollen Seite, in der Ausgabe vom 3. April macht ihm eine Kandidatin das Leben jedoch besonders schwer. Die Lektorin Isabel Neumerkel hat auf dem Ratestuhl ihm gegenüber Platz genommen. Sie liebt es offenbar, lange über die Fragen und potentiellen Antworten nachzudenken – produktiv ist das aber nicht immer. Schließlich kassiert sie eine deutliche Ansage seitens des Moderators.

"Wer wird Millionär?"-Kandidatin zockt und gewinnt

Neumerkel hat bereits 16.000 Euro erspielt, als Jauch von ihr wissen möchte: "Wer veröffentlichte kürzlich als Essenz aus über drei Jahrzehnten seines Schaffens 'The Liechtenstein Tapes'"? Zur Auswahl stehen Gerhard Richter, Julian Assange, Die Fantastischen Vier und Dan Brown.

Lange spekuliert die Kandidatin über Sinn und Unsinn der Antwort-Optionen, dann zieht sie den 50:50-Joker. Als sie ansetzt: "Das Problem ist ja...", wird sie von Jauch sofort gestoppt: "Das Problem sind Sie im Moment!"

Irgendwann wird es dem Moderator zu viel, spontan kündigt er eine kommende (natürlich nicht ernst gemeinte) Neuerung für das Format an:

"Wir werden eine neue Regel einführen: Ich drehe eine Eieruhr um, die geht 30 Sekunden. Mit jeden 30 Sekunden werden zehn Prozent des potentiellen Gewinns abgezogen. Was meinen Sie, was das für eine spritzige Sendung wird?"
Achtung! Sperrfrist für alle Medien bis Mo., 27.03.2023., 23:20 Uhr!

Isabel Neumerkel aus Halle

Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf RTL+ gestatt ...
Isabel Neumerkel ließ sich bei "WWM" eine Menge Zeit.Bild: RTL / Stefan Gregorowius

"Ich könnte Ihnen aufschreiben, wofür Sie sich jetzt entscheiden", versucht Jauch, ein wenig mehr Dynamik in das Geschehen zu bringen. Auf seinem Zettel notiert er, dass Neumerkel aufgibt und die 16.000 Euro nimmt. Zu seinem Leidwesen zockt sie aber – und tippt korrekt auf Die Fantastischen Vier.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Jauch übt Druck auf Kandidatin aus

Jetzt muss sich der 66-Jährige etwas einfallen lassen, um den Prozess zu beschleunigen, denn Isabel Neumerkel strapaziert seine Geduld immer mehr. Seine fiese Strategie:

"Ich stelle Ihnen jetzt die Frage. Dieses Glas ist noch sehr voll. Sie müssen die Antwort gegeben haben, bevor ich ausgetrunken habe."

"Sie wollen mich loswerden", dämmert es nun der Kandidatin. Und Jauch bleibt an der Stelle ehrlich. Seine Antwort: "Irgendwie, ja. Ich gehöre nicht zu den barmherzigen Samaritern, auch im Interesse des Publikums. Es schalten momentan alle zehn Sekunden 4000 Leute ab, wenn es gut läuft."

Auch in seinem eigenen Interesse wolle er "etwas Fahrt in die Sendung bringen", aber "das fällt momentan etwas schwer". Zudem hält er der Kandidatin vor, dass sie durch den Zeitgewinn "nicht schlauer geworden" sei.

Günther Jauch übt Druck auf die Kandidatin aus.
Günther Jauch übt Druck auf die Kandidatin aus.bild: rtl

Jauch verteilt Seitenhieb zum Abschied

Isabel Neumerkel hat zu diesem Zeitpunkt keine Joker mehr zur Vergügung und kann sich nicht überwinden, erneut zu zocken. Bei der Frage nach der Vorrichtung rechts an der Griffstange zahlreicher Einkaufswagen hat sie zwar eine Tendenz ("Pfandschloss"), ist aber unsicher. Sie verlässt die Show mit 32.000 Euro.

Mit dem Geld in der Tasche kündigt sie an, erst einmal eine Auszeit zu nehmen, was für Jauch ein gefundes Fressen ist. So legt er noch einmal nach: "Eine Auszeit, ja! Bedenkzeit!"

"The Boys" mit Warnhinweis vor neuer Folge: Amazon reagiert auf Trump-Attentat

Die Amazon-Serie "The Boys" parodiert das Superheldenkino der letzten zwei Jahrzehnte. Ähnlichkeiten zu Figuren wie Aquaman, Superman, Wonder Woman und Spider-Man gehören zum Konzept der Serie.

Zur Story