Nach diesem Entscheidungswalk war für sie Schluss: Lena belegte bei "GNTM" den achten Platz.
Nach diesem Entscheidungswalk war für sie Schluss: Lena belegte bei "GNTM" den achten Platz.Bild: ProSieben / Sven Doornkaat
TV

"Belastend gewesen": Ex-"GNTM"-Kandidatin über deprimierendsten Show-Aspekt

12.05.2022, 17:48

Die Gewinnerin der 17. Staffel von "Germany's Next Topmodel" wird nicht Lena Krüger heißen: In der vergangenen Woche musste sich das Petite- und Curvy-Model den Titel endgültig abschminken, Heidi Klum verabschiedete sich von der Achtplatzierten und stellte fest, dass sie immerhin eine enorme Entwicklung in ihrer Castingshow hingelegt habe.

Aber im Youtube-Interview mit Ramon Wagner gab Lena trotz des Lobes preis, was sie bis heute an ihrer "GNTM"-Laufbahn frustriert: Es gab in der bisherigen Staffel ständig Casting-Einladungen, unter anderem für Fashion-, Beauty- und Lebensmittelmarken. Die Jobs, die dabei raussprangen, erfreuten sich unter den Kandidatinnen äußert großer Beliebtheit. Die ausgeschiedene Lena durfte sich abseits von den offenen Castings allerdings über keine einzige Einladung und damit die Chance, den Job zu ergattern, freuen.

Ex-"GNTM"-Kandidatin Lena frustrierten ausbleibende Castingeinladungen

"Ein Model ohne Job ist kein Model" – diesen Satz prägte Chefjurorin Heidi bereits vor einigen Staffeln. Ob Lena es Sorgen bereitet habe, dass sie keinen Job ergattern konnte, wollte Ramon Wagner von ihr wissen und traf damit tatsächlich einen wunden Punkt bei der 21-Jährigen:

"Es ist schon belastend gewesen. Ich habe nicht an mir gezweifelt, habe nicht gedacht, dass es an mir als Person oder meinem Look liegt. Aber es ist sehr deprimierend, weil man weiß, dass ein Job dazugehört. Ich wusste auch, dass die Jobs früher oder später einen sehr hohen Stellenwert haben und das Finale auch schwierig werden würde, ohne Job."

Auch wenn es bereits ein Model gab, dass es trotz Joblosigkeit ins Finale geschafft hatte, konnte sie das während der Dreharbeiten nicht beruhigen. Vor allem, weil alle anderen Kandidatinnen mindestens eine Einladung zum Casting bekommen hatten: "Das ist schon hart, wenn man die Einzige ist, die wirklich nie eingeladen wurde", erinnerte sich Lena.

"Nur Fotos machen reicht am Ende nicht", stimmte auch Ramon zu. Selbstbewusst trat Lena zwar immer bei "GNTM" bis zu ihrem Ausscheiden auf, sie könne aber nicht leugnen, dass ihr die fehlenden Einladungen nicht zugesetzt hätten: "Es kann einem nicht egal sein, denn dabei geht's beim Modeln, um Jobs."

Noch dazu habe sie das Gefühl gehabt, dass sie als Model zu einigen Marken gut gepasst hätte: "Das war der Punkt, der mich am meisten getriggert hat, weil ich bei manchen Jobs dachte, ich hätte mich darin auch gesehen und ich hätte mich gut präsentieren können. Nicht mal die Chance dazu gehabt zu haben, war deprimierend", resümierte sie schließlich.

GNTM 2022
Lena (links) wäre gern zu einem Casting eingeladen worden, wie alle ihre Konkurrentinnen bei "GNTM".Bild: ProSieben

Nackt-Shooting erfreut sich großer Beliebtheit bei Curvy-Model

Die aktuelle Diversity-Staffel von "GNTM" wird allerdings auch außerhalb des TV-Kosmos viel kritisiert. So suche Heidi absichtlich Models, die nicht der herkömmlichen Norm entsprächen, also groß und schlank seien, weil ihre eigene Tochter Leni langsam fußfassen wolle im Business. Dabei ist sie mit 1,63 Metern Körpergröße eigentlich zu klein dafür.

Marco Sinervo, Chef der Hamburger Modelagentur MGM, bemängelte im watson-Interview zudem die Nackt-Shootings: "Die Nackt-Shootings bei 'GNTM' sind unterirdisch und beschämend, das gibt es so in der Branche nicht", kritisierte er scharf. Ausgerechnet das hat Lena aber mit am meisten gefallen, wie sie schließlich im Youtube-Interview zugibt:

"Hätte ich niemals gedacht, dass ich das jemals sagen würde, aber ja, ich fand das Nackt-Shooting mega nice. Ich mag mein Bild vom Shooting und ich fand auch alle anderen schön."

Aus ihrer "GNTM"-Zeit, die sie als "extrem spannend und überwältigend" empfunden habe, nehme Lena zudem eine gehörige Portion Selbstwertgefühl mit: "Weil ich mich selbst anders kennengelernt habe und ich würde sagen, mein Selbstbewusstsein ist nochmal gewachsen."

(cfl)

Jeremy Fragrance verrät, was er mit seinem Parfum wirklich verdient

Sieben Tage hat er bei "Promi Big Brother" durchgehalten, dann verließ er überraschend freiwillig das Haus – und das, obwohl ihn viele, inklusive er selbst, schon als Sieger gesehen hatten. Der Hype um Jeremy war und ist einfach groß. Kein Wunder, dass Sat.1 für ihn am Freitag zur Primetime sogar das Programm umgestellt hat. Denn nach seinem "Promi BB"-Auszug begleitete ein Kamerateam ihn für 48 Stunden für die Reportage "Jeremy Fragrance – Number One: Von 'Promi Big Brother' zurück in die Welt".

Zur Story