GZSZ

Normalerweise läuft ab 19.40 Uhr "GZSZ" bei RTL. Bild: tvnow

RTL bricht "GZSZ"-Ausstrahlung ab

"GZSZ" ist seit vielen Jahren eine feste Instanz im Vorabendprogramm von RTL. Dass die Daily mal ausfällt, kommt so gut wie nicht vor. Dass sie gar abgebrochen wird? Quasi undenkbar. Aber genau das ist nun am Mittwochabend passiert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten tagten am Mittwoch mal wieder, um über eine mögliche Verlängerung des Lockdowns und weitere oder veränderte Maßnahmen zu beratschlagen. Eigentlich sollte der Bund-Länder-Gipfel um 14 Uhr beginnen, doch erst mit einer knappen Stunde Verspätung ging es dann tatsächlich los.

RTL bricht "GZSZ"-Folge ab

Und nicht in allen Punkten wurde man sich schnell einig. So zog sich die Sitzung bis in den Abend. Erst gegen 19.40 Uhr ist Schluss. 19.40 – für "GZSZ"-Fans eine magische Uhrzeit, denn dann startet täglich die Serie auf RTL. So auch am Mittwoch, aber nach wenigen Minuten beschloss der Sender, die Ausstrahlung wieder abzubrechen.

Stattdessen wurde live die Pressekonferenz mit Angela Merkel übertragen, in der die Kanzlerin über die Beschlüsse informierte. Der Lockdown wird erst einmal bis zum 7. März verlängert.

Wo es die "GZSZ"-Episode nun zu sehen gibt

Und die "GZSZ"-Fans? Die waren nun zwar gut informiert, schauten allerdings in die Röhre. Die aktuelle Folge wurde im Anschluss nicht erneut gestartet und wird auch nicht alternativ am Donnerstagabend erneut ausgestrahlt. RTL verwies stattdessen auf den Streaming-Dienst TVNow.

Im TV wird die Folge lediglich auf dem Wiederholungs-Sendeplatz am Donnerstagmorgen um 8.30 Uhr gezeigt.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel