Im Januar 2021 gibt es zwei schwule Spezialausgaben von

Im Januar 2021 gibt es zwei schwule Spezialausgaben von "Take Me Out". Bild: TVNow / Logo

"Take Me Out": Dating-Show startet mit 2 Schwulen-Specials im Januar

"Take Me Out" ist eine der erfolgreichsten Dating-Shows im Fernsehen – und wird jetzt einer Frischzellenkur unterzogen. Bislang stand ein Mann 30 Single-Frauen gegenüber, doch in zwei kommenden Januar-Folgen gibt es eine große Änderung. Dann nämlich sind statt Frauen schwule Männer am Zug.

Die beiden Sonderausgaben tragen laut einer offiziellen Pressemitteilung den Titel "Take Me Out – Boys, Boys, Boys". Der Moderator Ralf Schmitz bleibt für die Specials mit an Bord, wechselt nach dem Frühjahr allerdings zum Konkurrenten Sat.1.

"Take Me Out" – RTL geht mit der Zeit

Nach "Prince Charming" – der ersten schwulen Dating-Show im Reality-TV – zieht "Take Me Out" mit "Boys, Boys, Boys" also nach. Das Prinzip der Sendung wird aber unverändert sein: Für einen Teilnehmer gilt es zunächst, 30 Männer von sich zu überzeugen, die in drei Runden freiwillig durch das Buzzern ausscheiden können.

Moderator Ralf Schmitz führt durch

Moderator Ralf Schmitz führt durch "Take Me Out – Boys, Boys, Boys". Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Sind danach noch mehr als zwei Männer dabei, wird der Kandidat aktiv und wählt zwei Favoriten aus, denen er die entscheidende Frage stellt. Dann bestimmt er seinen Herzbuben, dem er in einer Limousine näherkommen darf.

Die Gay-Specials von "Take Me Out" gehen am 2. Januar (um 23:00 Uhr) und 9. Januar (22:30 Uhr) 2021 bei RTL über die Bühne.

(ju)

Themen

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel