Jens "Knossi" Knossalla sprach über die Neuauflage von "TV Total".
Jens "Knossi" Knossalla sprach über die Neuauflage von "TV Total".Bild: imago images/Future Image

Knossi über Comeback von Raab-Show: "Alle denken, ich wäre traurig, dass ich nicht 'TV Total' moderiere"

09.11.2021, 13:11

In den vergangenen Monaten wurde wild darüber spekuliert, ob Stefan Raabs Kultshow "TV Total" wieder ins Programm von ProSieben genommen wird. Erstmals berichtete der "Spiegel" im Juni davon, dass die Show bereits im Herbst zurückkehren werde. Nun bestätigte der Sender, dass das Kultformat tatsächlich sein Comeback feiern wird. Bereits ab diesem Mittwoch soll das Comedyformat wieder um 20.15 Uhr auf ProSieben zu sehen sein.

Gastgeber wird dann allerdings nicht mehr Stefan Raab sein, der sich seit 2015 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und nur noch hinter den Kulissen agiert. Für Ersatz sorgt jetzt Kabarettist Sebastian Puffpaff. Bisher arbeitete der 45-Jährige überwiegend für die Öffentlich-Rechtlichen. Bekannt ist er für seine Formate "Puffpaffs Happy Hour" und "Noch nicht Schicht". Auch in der "heute-show" war Puffpaff zu sehen.

Die Neuigkeit, dass die Kultsendung zurückkommt, wurde im Netz besonders gefeiert. Einige wollten auch wissen, wie Jens "Knossi" Knossalla dazu steht, dass nicht er, sondern ein anderer Moderator die Show präsentieren wird. Zur Erinnerung: Bei RTL hatte Knossi zuletzt seine eigene Late-Night-Show "Täglich frisch geröstet", die ebenfalls von Raab produziert wurde. Nun bezog er auf Instagram Stellung dazu und erklärte, ob er traurig darüber sei, kein Teil von "TV Total" zu sein.

Stefan Raab moderierte bis 2015 "TV Total".
Stefan Raab moderierte bis 2015 "TV Total".Bild: dpa / Jörg Carstensen

Knossi sagt, was er über das Comeback denkt

Zunächst erklärte Knossi, dass sein Instagram-Postfach wegen "TV Total" explodieren würde. Die Nutzer fragten ihn, ob er traurig sei, dass er nicht dabei sei und wollten wissen, warum. Zu Letzterem sagte er zwar nichts, meinte aber:

"Freunde, ich wusste das schon etwas länger, dass 'TV Total' wiederkommt und natürlich in einer neuen Form. Ich will euch an der Stelle nur sagen, dass für mich der Mittwoch ganz vorne ist, also ich werde mir das natürlich am Mittwoch um 20.15 Uhr angucken. Ich habe heute schon mit dem Büro telefoniert. Ganz liebe Grüße gehen raus nach Köln. Ich drücke euch allen die Daumen, wünsche euch ganz viel Glück."
Knossi sprach in seiner Instagram-Story über "TV Total".
Knossi sprach in seiner Instagram-Story über "TV Total".Bild: Instagram/ Knossi

Und weiter: "Alle Leute, die denken, ich wäre traurig darüber, dass ich nicht 'TV Total' moderiere: Bin ich überhaupt nicht. Ich habe das Glück gehabt, mit diesem großartigen Team zu arbeiten, stehe mit ihm im besten Kontakt und freue mich für Sebastian Puffpaff unendlich über diese große Aufgabe." In Richtung des neuen Moderators fügte er lachend hinzu:

"Er wird das Problem haben, dass er zu intellektuell ist und einfach sein Niveau ein bisschen runterschrauben muss. Das ist ganz wichtig, Sebastian Puffpaff, denn du bist hier bei ProSieben und nicht bei 3 Sat. Grüße gehen raus."

Zum Schluss betonte Knossi, dass er sich total auf die Show, auf das altbekannte Nippelbord freue. Für ihn als großer "TV Total"-Fan sei es nun ein absolutes Muss, am Mittwoch einzuschalten. Übrigens, im Interview mit watson sagte Knossi bereits über Raab: "Für mich ist das mein größter Lebenstraum gewesen, mit Stefan Raab arbeiten zu dürfen. Ich weiß nicht, wie viele Leute das in ihrem Leben haben. Ich bin wirklich einer gewesen, der 'TV Total' so geliebt hat. Ich bin dahingefahren und saß als 16-Jähriger im Publikum, um zu sehen, wie Stefan das macht. Ich fand das so toll."

(iger)

Lauterbach mit klaren Worten bei "Anne Will": "Können keine Rücksicht auf Querdenker nehmen"

Wie gewohnt gibt sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei Anne Will selbstbewusst in seinem Pandemie-Management: Bayern habe schon früh harte Maßnahmen beschlossen und die Inzidenz sinke sogar bereits leicht. Überraschenderweise spricht sich Söder dann aber für SPD-Politiker Karl Lauterbach als Gesundheitsminister aus. Der wiederum wird besonders deutlich, als es um die Impfpflicht geht: Ohne sie wird es nicht gehen – und der Staat dürfe sich dabei nicht von Querdenkern unter Druck setzen lassen.

Zur Story