Unterhaltung
Bild

Kabarettist Dieter Nuhr wetterte gegen Greta Thunberg Bild: Imago Montage

Nach Dieter-Nuhr-Kritik an Greta Thunberg: Sender stellt sich hinter Kabarettist

Kabarettist Dieter Nuhr und Klimaaktivistin Greta Thunberg werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr. Das Drama nahm Ende September seinen Lauf, als Nuhr in seiner ARD-Sendung über die Anführerin der "Fridays For Future"-Bewegung unter anderem gescherzt hatte: "Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein."

Klimaaktivisten warfen ihm anschließend vor, Hetze gegen Thunberg zu betreiben – doch die Anschuldigungen ließen ihn kalt. Mehr noch: Für seine bissigen Äußerungen rechtfertigte sich der Kabarettist anschließend. "Wenn ich den Witz mache, dass ich meine Tochter unterstütze und deshalb ihr Zimmer nicht heize, dann offenbart das den zentralen Konflikt, nämlich dass die meisten Kinder und Jugendlichen gar nicht abschätzen können, was eine Erfüllung ihrer Forderungen für sie ganz persönlich bedeuten würde", sagte er unter anderem dem "Münchner Merkur".

Dieter Nuhr legt mit Kritik an Greta-Unterstützern nach

Am Ende seiner Anti-Greta-Gags war Nuhr aber noch lange nicht. Bei einem Auftritt in Erfurt teilte er erneut gegen sie aus. Auch in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" erklärte er, die letzten Scherze über Greta Thunberg würden erst gemacht werden, wenn "der lächerliche Personenkult abebbt".

Der fünfte AktNuhr vs. Thunberg folgte am Sonntagnachmittag, als das "RND" einen Artikel veröffentlichte, der innerhalb weniger Stunden viral ging und #DieterNuhr zum Trend-Thema unter anderem auf Twitter machte. Der "RND"-Text berief sich auf einen Artikel der "Kieler Nachrichten" über einen Auftritt Nuhrs in Kiel.

Vorab: Das Ganze hat sich mittlerweile zur Posse entwickelt – die Artikel des "RND" und der "Kieler Nachrichten" sind offline.

Was war passiert? Die "Kieler Nachrichten" hatten geschrieben, dass Nuhr in Richtung Publikum Greta Thunbergs Radikalität kritisierte, die die wirtschaftlichen Grundlagen der Menschheit zerstöre. Folgender Satz soll dabei gefallen sein: "Was sind schon Menschenleben, wenn es um die große Sache geht?" In der Konsequenz würde man da sogar an Hitler oder Stalin denken können, so hieß es in dem Bericht.

Dieter Nuhr hat mittlerweile bestritten, dass er Greta mit Hitler und Stalin vergleichen habe und die "Kieler Nachrichten" haben sich entschuldigt (siehe Update am Ende des Artikels).

Shitstorm für Dieter Nuhr

Doch der Aufschrei war da schon längst erfolgt. Auf Twitter fragten einige User, wie lange Das Erste noch an Dieter Nuhrs Kabarett-Show festhalten wolle.

Sender stellt sich hinter Dieter Nuhr

Was sagt Das Erste zur Kritik an dem Mann, dessen TV-Format es seit zehn Jahren ausstrahlt? Auf watson-Anfrage stellt sich der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), der die Sendungen mit Dieter Nuhr für Das Erste anbietet, hinter den Kabarettisten.

"Kritik gehört zum Geschäft", erklärte ein Sendersprecher. Dieter Nuhr sei ein "in der ARD wie im rbb hoch geschätzter Künstler". Seine Fähigkeit, durch Zuspitzung und Übertreibung Ungereimtheiten im gesellschaftlichen Diskurs offen zu legen, sei seit Jahren sein vielfach preisgekröntes Markenzeichen. Und weiter:

"Satire ist aus unserer Sicht nicht zuletzt dann relevant, wenn sie aneckt, Widerspruch auslöst und polarisiert. Dieter Nuhr buhlt nicht um Zustimmung und hält deshalb, ebenso wie sein Sender, Widerspruch aus."

Sendermacher wissen, dass Nuhr polarisiert

Dass Nuhr polarisiere, sei beim Sender bekannt – den rbb würden regelmäßig und zahlreich "zustimmende und ablehnende" Zuschauer-Zuschriften erreichen.

Mit ungewohnt deutlichen Worten stellt sich der Sender hinter Dieter Nuhr – "öffentlichen Reflexen" hin zu einer Absetzung der Show werde man nicht nachgeben. Konkret teilt der rbb mit:

"Satire hat im rbb und in der ARD eine reiche Tradition. Öffentlichen Reflexen nachzugeben, die eine Absetzung von Sendungen oder Künstlern fordern, weil die geäußerte Meinung nicht gefällt, widerspräche unserer Auffassung von künstlerischer Freiheit und demokratischem Austausch. Wir stehen grundsätzlich für Meinungsvielfalt ein."

rbb-Sprecher über Dieter Nuhr

ARD spielt nicht mit dem Gedanken, die Sendung mit Dieter Nuhr zu streichen

Überlegungen, Nuhrs Sendung abzusetzen, würde es trotz der öffentlichen Kritik nicht geben. Denn bis es zu so einem drastischen Schritt kommen könnte, müsste schon einiges passieren, wie der Sprecher erklärt: "Eine Schwelle, die zu solchen Überlegungen führen könnte, wäre durch Strafgesetze, nicht durch Geschmack oder Auffassungen definiert."

Und fürchtet man bei der öffentlichen-rechtlichen Sendeanstalt einen Imageschaden durch den großen Diskurs, den Dieter Nuhr aktuell auslöst?

Der rbb antwortet auf watson-Nachfrage knapp – aber bestimmt: "nein". Wie heißt das alte Sprichwort so schön? "There is no such thing as bad publicity".

Update, 26.11.:

Am Montagabend äußerte sich Nuhr zu dem Bericht der "Kieler Nachrichten". Er schrieb auf Facebook unter anderem: "Es wird weiterhin behauptet, ich würde Greta mit den Folgen der Ideologie Hitlers oder Stalins in Verbindung bringen. Dies ist unwahr. Ich habe Greta nicht mit der Ideologie Hitlers oder Stalins in Verbindung gebracht. Dies wäre völlig irrsinnig."

Auch die "Kieler Nachrichten" reagierten – und entschuldigten sich am Dienstag bei Nuhr. Es habe "missverständliche Formulierungen" gegeben, der betreffende Artikel sei gelöscht worden.

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Torsten Prausewetter
25.11.2019 19:13registriert November 2019
Es wäre auch ein Offenbarungseid für den Rechtsstaat Deutschland, wenn man Nuhr den Mund verbieten würde. Die Presse-und Meinungsfreiheit ist elementar für jede Demokratie. Das Problem der Leute ist, das Nuhr deutlich macht, dass es keine einfachen Lösungen für das Klima giebt. Genau das macht Greta Thunberg aber ihren Anhängern mit ihren Reden weiß. Es ist Greta Thunberg, die sich der Polemik bedient und nicht Nuhr. So lange ein Dieter Nuhr noch offen reden kann ist die Demokratie in Deutschland nicht in Gefahr.
36826
Melden
Zum Kommentar
Dorian
25.11.2019 19:12registriert April 2019
Man darf über die Klimagöttin Greta nichts sagen und nichts schreiben, ohne daß bei den Fanatikern gleich die Zähne gefletscht werden.
35721
Melden
Zum Kommentar
Locutus
25.11.2019 19:32registriert November 2019
Ob die Namen Hitler und Stalin von Nuhr gefallen sind, ist ja noch nicht einmal sicher.
Die Kieler Nachrichten haben die reißerische Überschrift mit den beiden Namen auf ihrer Webseite und den Artikel hinter einer Paywall.
Nuhr bestreitet dies jedenfalls.
Als Deutscher, der 7 Jahre in Spanien gelebt hat und nun seit 2 Jahren in der Schweiz lebt kann ich nur eins sagen:
Was da bei euch in Deutschland in Bezug auf Meinungsfreiheit abgeht ist erbärmlich und es erinnert tatsächlich an Zeiten, wo die beiden genannten Herren regierten.
27920
Melden
Zum Kommentar
40

Hayali mit Appell an Corona-Demonstranten: "Hören Sie auf, sich rauszureden!"

Die ZDF-Journalistin Dunja Hayali hat nach den Corona-Demonstrationen am Wochenende in Berlin einen längeren Facebook-Post dazu veröffentlicht – der seither von tausenden Menschen verbreitet wird. An alle "Anständigen" gerichtet, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen sind, richtet sie einen eindringlichen Appell: Es sei wichtig, die eigene Meinung zu äußern – aber man dürfe dadurch nicht Feinde der Demokratie bestärken, indem man an ihrer Seite marschiert.

Wer sich jetzt noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel