Dieter Bohlen teilte eine Botschaft an zwei ehemalige

Dieter Bohlen teilte eine Botschaft an zwei ehemalige "Das Supertalent"-Kollegen bei Instagram. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Dieter Bohlen nimmt emotional Abschied von zwei RTL-Kollegen – Sarah Lombardi reagiert

Nachdem RTL vor einigen Wochen verkündete, dass Dieter Bohlen künftig nicht mehr als Juror bei "DSDS" und "Das Supertalent" auftreten wird, war es tagelang erschreckend ruhig um den Poptitan. Erst pünktlich zum "DSDS"-Halbfinale meldete er sich zu Wort und verkündete, bereits große Pläne für die Zukunft zu haben. Zudem stichelte er gegen Thomas Gottschalk, der ihn in den Live-Shows vertrat. Bohlen hatte eben diese kurzfristig krankheitsbedingt abgesagt.

Zu früheren Jury-Kollegen hielt sich der 67-Jährigen seit seinem Aus hingegen bislang stark bedeckt. Dies änderte sich nun erst durch eine neue Instagram-Story, mit der Bohlen zwei seiner RTL-Weggefährten Tribut zollt.

Bohlen postet "Supertalent"-Clip

Auf der Plattform erinnert sich der Star-Produzent zurück an einen besonderen Auftritt bei "Das Supertalent", als er 2019 gemeinsam mit Sarah Lombardi "We have a Dream" auf der Show-Bühne performte. Das Stück hatte er einst für die erste Staffel von "DSDS" komponiert. Lombardi, die wiederum durch "DSDS" berühmt wurde, war 2019 auch Teil der "Supertalent"-Jury gewesen. Bruce Darnell vervollständigte das Trio.

Den kurzen Ausschnitt aus der Sendung kommentierte Bohlen zudem mit den Worten "Das war", gefolgt von einem Herz-Emoji. Darunter heißt es schlicht: "Danke Sara und Bruce". Womöglich war er vor dem Absenden so aufgewühlt, dass er den Vornamen der Sängerin kurzerhand falsch schrieb.

Die 28-Jährige störte sich daran aber anscheinend keineswegs, sondern teilte den Beitrag später vielmehr auch in ihrer eigenen Insta-Story. Ergänzend setzte sie ein weiteres Herz sowie ein zufriedenes Emoji-Gesicht darunter.

Sarah Lombardi freut sich über Bohlens Danksagung.

Sarah Lombardi freut sich über Bohlens Danksagung. Bild: sarellax3/instagram

Tatsächlich war das Duett ein besonderer Moment in der Geschichte von "Das Supertalent", denn zuvor hatten in der Show noch nie zwei Juroren das Pult gegen die Bühne eingetauscht. Hinzu kam natürlich der offensichtliche Verweis auf "DSDS", Bohlens andere ehemalige große RTL-Marke.

"DSDS": Bohlen stichelt erneut

Allerdings beließ er es an dem Tag nicht bei einem Gruß an Lombardi und Darnell. Unmittelbar zuvor teilte er ein Video von Shada, dem wohl kontroversesten Kandidaten der jüngsten "DSDS"-Staffel, der kurz vor den Live-Shows ausgeschieden war.

Pikant: An die Finalisten, oder speziell den Gewinner Jan-Marten Block, hatte Bohlen zuvor keine Nachricht via Social Media adressiert. Somit kann der jetzige Beitrag zu Shada durchaus als kleiner nachträglicher Seitenhieb gewertet werden.

Nun bleibt es natürlich spannend, wie es mit Bohlens Karriere weitergeht. Zwar liegen ihm nach eigenen Angaben Angebote vor, die großen deutschen Sender planen aber offensichtlich nicht mit ihm, wie watson in Erfahrung brachte. Immerhin scheint sein medialer Schlagabtausch mit Gottschalk nun beendet zu sein, denn ein Disstrack-Angebot von Farid Bang schlug der Poptitan neulich lapidar mit den Worten "Keine Lust auf Beef, höchstens in der Pfanne" aus.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel