Unterhaltung
Bild

bild: imago images/unsplash/watson montage

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der Bühne Witze über die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und deren Rede beim Weltklimagipfel. Viele befanden daraufhin in den Sozialen Medien: Hier hört die Satire auf, und lustig ist es auch nicht.

"Ich bin gespannt, was Greta macht, wenn es kalt wird. Heizen kann es ja wohl nicht sein", sagte Nuhr in seiner Show unter anderem. Und weiter: "Ich werde, weil meine Tochter zu den Freitagsdemos geht, im Kinderzimmer nicht mehr heizen. Wenn unsere Kinder meinen, wir könnten diese Welt mit ein bisschen Sonne und Wind antreiben, dann sollten wir Eltern ihnen ein Hamsterrad mit Dynamo ins Kinderzimmer stellen. Da können sie dann ihre Handys aufladen."

Man müsse die Kritik von Greta Thunberg ernst nehmen, so Nuhr: "Wir haben eine Welt geschaffen, in der siebeneinhalb Milliarden Menschen bei wachsendem Wohlstand und wachsender Gesundheit immer älter werden. Das ist beschämend", sagte der Kabarettist höhnisch.

Kritik in den Sozialen Medien

Das Publikum im Saal brachte er zum Lachen. Viele User auf Twitter finden diese Art von Humor allerdings gar nicht lustig.

So wie dieser Nutzer, der Nuhrs Auftritt "obszön und unwitzig" fand:

"Wenn's wenigstens lustig gewesen wäre"

"Primitives, reaktionäres Arxxxloch"

"Das war nicht sehr satirisch, sorry!"

"Geschmacklos", "reaktionärer Dummschwätzer"

Andere können die Aufregung gar nicht verstehen, sprechen von "Doppelmoral":

Der Preis für die ausgewogenste Meinung geht an diesen Tweet:

Um an dieser Stelle nochmal den über Hundert Jahre alten Beitrag Tucholskys zu zitieren: "Satire ist eine durchaus positive Sache. Nirgends verrät sich der Charakterlose schneller als hier, nirgends zeigt sich fixer, was ein gewissenloser Hanswurst ist, einer, der heute den angreift und morgen den." Lassen wir einfach mal so stehen.

Vielleicht sollte Dieter Nuhr auch mal hier anrufen:

(as)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alexandra Violetta 01.10.2019 17:20
    Highlight Highlight Nunja. Alle die jetzt nicht lachen, haben vermutlich gelacht wenn er über Oegida und die AfD Wähler Witze gerissen hat.

    Man muss einfach lernen, andere Meinungen zu ertragen. Egal, wie unangenehm das für einen selber ist.

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel