Unterhaltung
TV

"Promi Big Brother": Kandidat leistet sich nach Rauswurf einen heftigen Patzer

Dominik Stuckmann und Ron Bielecki waren neben Iris Klein nominiert.
Dominik Stuckmann und Ron Bielecki waren neben Iris Klein nominiert.Bild: Sat.1
TV

"Promi Big Brother": Kandidat leistet sich nach Rauswurf peinlichen Patzer

30.11.2023, 16:52
Mehr «Unterhaltung»

Am 4. Dezember findet das große Finale von "Promi Big Brother" statt. Nach und nach müssen die Promis den Container verlassen. In der aktuellen Live-Show waren Iris Klein, Dominik Stuckmann und Ron Bielecki nominiert. Vor der großen Entscheidung war besonders Iris emotional. Dies lag allerdings nicht an ihrer Nominierung – vielmehr berichtete sie von ihren drei größten Schicksalsschlägen. "Mit 22 Jahren saß ich im Frauenhaus mit zwei kleinen Kindern und wusste einfach nicht mehr weiter", sagte sie zunächst zu Dilara Kruse.

Ihrer Tochter Jenny Frankhauser zu erzählen, dass ihr Vater verstorben war, traf sie besonders hart: "Das Kind leiden zu sehen, ist glaube ich nochmal eine Nummer härter. Du bist so machtlos." Auch ihre gescheiterte Ehe mit Peter gehörte zu den Tiefpunkten ihres Lebens. "Das war eine harte Nummer. Jetzt waren es drei und ich hoffe, ich bin damit fertig. Jetzt kann es nur noch besser werden", meinte sie schließlich. In jedem Fall bekam sie mitten in der Live-Show eine gute Nachricht übermittelt. Denn sie war die erste Person, die nicht mehr auf der Exit-Liste stand.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ron Bielecki muss den Container verlassen

Big Brother sagte zu den beiden verbliebenen Nominierten Dominik Stuckmann und Ron Bielecki: "Wer von euch konnte mehr Zuschauer gewinnen? Wer von euch muss seine Siebensachen packen und gehen? Ron, du bist heute bereits zum vierten Mal nominiert. Dreimal schon haben dich die Zuschauer gerettet. Ist ihre Geduld heute erschöpft? Heute retten die Zuschauer dich nicht mehr, Ron. Verlasse jetzt und sofort den Container durch die Tür, durch die du eingezogen bist."

Somit war klar, dass für den Youtuber, der für seine "Tornado"-Trinkweise und seine exzessiven Partys bekannt ist, die Zeit bei "Promi Big Brother" zu Ende ging. Ron verabschiedete sich zügig von den anderen Promis und sagte zum Schluss: "Leute, wir sehen uns auf der Party." Moderatorin Marlene Lufen wartete schon hinter der Tür auf ihn. Sie sagte zu ihm:

"Ich muss dir ganz ehrlich sagen, wir haben viel Freude an dir gehabt. Du warst ein ganz toller Kandidat, kamst eigentlich aus dem nichts, zumindest für die Menschen, die vom Fernsehen kommen, und hast ganz viele Leute begeistert. Jetzt hat es beim letzten Mal doch nicht gereicht. Was für ein Gefühl hast du gerade?"

Der 25-Jährige erklärte: "Ja, so ist das Leben. Es hat mir super viel Spaß gemacht." In der Manteltasche von der Moderatorin fiel ihm direkt ein Bier auf. Dazu sagte er: "Ich sehe, davon gab es leider nicht so viele, sonst hätten die Zuschauer vielleicht noch ein bisschen mehr Spaß gehabt. Aber ich hatte eine sehr geile Erfahrung im Fernsehen und habe Bock auf einen Tornado." Zur Erinnerung: Beim sogenannten "Tornado" kommt es durch ein schnelles Drehen der Flasche es zu einem Wirbel, wodurch die Flüssigkeit noch schneller getrunken werden kann.

"Promi Big Brother": Ron kommt in eine peinliche Situation

Lufen überreichte ihm das alkoholische Getränk und meinte: "Jetzt lernen wir einmal, wie der Tornado geht. So richtig durftest du es ja nicht zeigen." Doch bevor es dazu kam, leistete sich Ron einen peinlichen Patzer. Er gab zu: "Ich habe deinen Namen vergessen." Daraufhin musste die Moderatorin lachen und meinte schlicht: "Marlene." Der Youtuber sagte im Anschluss weiter: "Marlene, ich muss sagen, ich wusste, wenn ich diese Tür verlasse, wird mich das hier erwarten. Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte das im Gefühl."

Mit Blick auf seinen Alkoholkonsum erklärte er: "Mittlerweile kann ich es gut dosieren, das konnte ich eigentlich immer. Manchmal gab es kleine Ausrutscher." Und schon setzte er die Flasche an und wirbelte damit wild herum. Dabei ging das eine oder andere daneben. Lufen wunderte sich: "Tatsächlich ist dieses komplette Bier jetzt ausgetrunken. Schluckst du oder schluckst du nicht?" Ron betonte: "Ich schlucke, aber es war ein bisschen schwer, weil mein Magen die Tage echt klein geworden ist. Es war echt Wahnsinn. Und ich glaube, es ist auch mal schön, andere Kalorien als Haferflocken zu schmecken."

Am Ende der Live-Show hatte noch Matthias Mangiapane als Container-Chef eine wichtige Aufgabe. Big Brother rief ihn ins Sprechzimmer und stellte ihn vor eine entscheidende Wahl: "Du kannst dich mit dieser Schärpe selbst vor dem nächsten Exit schützen oder du schützt einen anderen Bewohner und stellst dich selbst dem Voting der Zuschauer." Die Antwort fiel eindeutig aus. Er schützte seinen Mitstreiter Marco Strecker vor der Nominierungsliste. Somit kann es für Iris, Peter, Yeliz, Dilara, Paulina, Matthias, Dominik und Manuela eng werden.

Böser Streich gegen Walter Lehnertz im TV: "Bares für Rares"-Händler weint

Am 20. April darf Barbara Schöneberger wieder anderen Prominenten zur Primetime Streiche spielen: Eine neue Ausgabe von "Verstehen Sie Spaß?" steht in den Startlöchern. Im Mittelpunkt steht diesmal neben Friedrich und Max von Thun sowie Judith Rakers auch der "Bares für Rares"-Händler Walter "Waldi" Lehnertz.

Zur Story