Unterhaltung
TV

"Bauer sucht Frau": Plötzliches Ende der Hofwoche – Kandidatin rechnet ab

Nach wenigen Stunden mit Karl-Heinz bringt Bettina ein wichtiges Thema zur Sprache.
Nach wenigen Stunden mit Karl-Heinz bringt Bettina ein wichtiges Thema zur Sprache.bild: rtl screenshot
TV

"Bauer sucht Frau": Hofwoche endet abrupt – Kandidatin rechnet mit Landwirt ab

12.05.2023, 12:09
Mehr «Unterhaltung»

In der aktuellen Staffel von "Bauer sucht Frau International" sucht unter anderem Olivenbauer Karl-Heinz die große Liebe. Sein Grundstück liegt mitten auf dem italienischen Stiefel, viele Frauen hatten sich für den Landwirt beworben. Nachdem es zunächst vier Damen in die engere Auswahl schafften, entschied der 67-Jährige, dass er nur mit Bettina und Claudia eine Hofwoche verbringen möchte – getrennt voneinander.

Nach wenigen Stunden mit Bettina kommt es jedoch schon zum Konflikt – und die Hofwoche endet plötzlich. Die Kandidatin findet im Anschluss kritische Worte für Karl-Heinz.

Hunde-Problem bei "Bauer sucht Frau"

Eigentlich scheint die Chemie zwischen dem Landwirt und der lebensfrohen Bettina zu stimmen, Karl-Heinz führt sie direkt auf seiner Olivenfarm ein wenig herum. Bei einer Tasse Tee am Abend spricht Bettina dann ein für sie sehr wichtiges Thema an: Es geht um ihren kleinen Hund Willi.

Karl-Heinz genießt das Leben in Italien.
Karl-Heinz genießt das Leben in Italien.bild: RTL

"Mir liegt noch eine Kleinigkeit auf dem Herzen", leitet sie das Gespräch ein. Sie holt ihr Handy hervor und zeigt Karl-Heinz ein Foto des Vierbeiners. Ihre klare Ansage:

"Wenn ich zu dir kommen sollte, dann gibt es mich nur im Doppelpack."
Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Landwirt reagiert deutlich

Die Kandidatin lässt keine Missverständnisse aufkommen: "Guck dir den an, den Hund kannst du nicht draußen halten." Darüber ist der Bauer so gar nicht begeistert. Karl-Heinz entgegnet: "Tiere im Haus ... nicht so gern gesehen bei mir. Ich kann das auch nicht haben, wenn die auf dem Sofa sitzen, oder mit im Bett liegen schon gar nicht."

"Das ist natürlich sauschade", fügt er hinzu. So jedoch würde es für ihn einfach nicht passen, erklärt er trocken und unsentimental. Damit wird ein kleiner Hund zum Ausschlusskriterium für die Liebe bei "Bauer sucht Frau".

"Bauer sucht Frau": Bettina rechnet ab

Später kritisiert Bettina den Bauern deutlich gegenüber den RTL-Kameras. Ihre Meinung: "Wenn er mich als Mensch vielleicht sehr interessant gefunden hat, es dann aber von einem Hund abhängig macht. Dass der Mensch dann auch nicht infrage kommt, hat mich dann doch sehr enttäuscht."

Auf Twitter schlagen sich mehrere Personen auf ihre Seite:

Die Konsequenz: Die Hofdame reist sofort ab und bittet Karl-Heinz, ihr ein Taxi zu rufen. Claudia erhält ihre Chance damit früher als gedacht. Abschließend meint Bettina zu dem Landwirt: "Ja, schade eigentlich. Ich denke, so ist es besser, wenn ich heute schon gehe." Karl-Heinz teilt diese Ansicht. Sein Urteil: "Sie ist sehr sympathisch und wir haben gut miteinander gesprochen. Aber eine Dreierbeziehung, mit Willi noch dabei ... geht nicht."

Nun bleibt abzuwarten, ob Karl-Heinz mit Claudia mehr Glück hat. Die ersten gemeinsamen Stunden verlaufen schon einmal vielversprechend – allerdings wundert sich die Kandidatin, was wohl zwischen dem Landwirt und Bettina vorgefallen ist ...

Netflix räumt seinen millionenschweren Blockbuster-Friedhof auf – fünf Jahre zu spät

Anfang März stellte der Regisseur Zack Snyder eine lustige Rechnung auf. Im Gespräch mit dem Podcaster Joe Rogan kalkulierte er, dass sein Netflix-Blockbuster "Rebel Moon" erfolgreicher gewesen sei als der Kino-Hit "Barbie". 90 Millionen Menschen hätten "Rebel Moon" bei Netflix geschaut. In Kinozahlen übertragen, würde das ein Einspielergebnis von 1,6 Milliarden US-Dollar ergeben – 200 Millionen mehr als "Barbie".

Zur Story