Unterhaltung
Bild

Heidi Klum ist seit knapp drei Jahrzehnten gefragtes Model und TV-Persönlichkeit. Bild: Imago images/future Image

Heidi Klum rechnet mit der Modewelt ab: "Rücksichtsloses Business"

Bevor Heidi Klum Herrscherin über ihr eigenes Markenimperium wurde, musste sie sich vor 28 Jahren gegen 25.000 "Meeedchen" durchsetzten: Als 19-jährige Schülerin holte sie sich in der Castingshow "Model '92" die Krone und gewann einen 300.000 Dollar schweren Modelvertrag. Der internationale Durchbruch gelang ihr sechs Jahre später als Titelgesicht der Bademodenausgabe von "Sports Illustrated".

In einem Interview mit dem US-Magazin "People" offenbarte die heute 46-Jährige nun, dass ihre Tochter Leni das einzige ihrer vier Kinder sei, das einmal in ihre Model-Fußstapfen treten wolle: "Leni hat ihre eigene Persönlichkeit, aber sie hat einen gewissen Hang zu dem Karriereweg ihrer Mutter."

Heidi Klum soll Platz für Tochter Leni machen

Leni habe zwar "das Gefühl, dass sie ihr eigenes Ding machen muss", so Heidi. Aber die 15-Jährige fühle sich auf ganz natürliche Weise zur Modeindustrie hingezogen. So hätte sie ihrer berühmten Mutter gesagt: "Okay, rutsch rüber. Ich übernehme jetzt."

In dem Interview gibt Klum allerdings auch zu bedenken, dass die Fashionindustrie ein hartes Pflaster sei:

"Es ist definitiv ein rücksichtsloses Business. Es hat sich mit den Jahren auch sehr verändert. Als ich 1992 angefangen habe, war alles noch ganz anders."

Trotz dem Model-Haifischbecken hält sich Heidi Klum seit knapp drei Jahrzehnten erfolgreich im Geschäft und ist heute eine gefragte Unternehmerin. Nach wie vor ziert Klum regelmäßig Titelseiten (zuletzt für das britische Magazin "Red"), ihr Fokus liegt aber längst auf TV-Shows wie "Germany's next Topmodel" oder ihrem neuen Amazon-Prime-Coup "Making the Cut" – und natürlich auf der Eigenvermarktung. Finanzportale wie das US-Magazin "Forbes" schätzen ihr Vermögen auf 75 bis 120 Millionen Dollar (69 bis 111 Millionen Euro).

(ab)

"DSDS"-Kandidatin weint wegen Schlagersong – Jurorin versteht Frust und ätzt gegen eigene Branche

34 Kandidaten sind in Folge 13 der diesjährigen Staffel von "DSDS" noch dabei – die Sängerinnen und Sänger hatten sich nach einer weiteren Recall-Runde eigentlich schon auf einen Flug nach Mykonos gefreut, nach einer kurzen Busfahrt ging es aber dann doch wieder zurück ins Kloster Bronnbach. Dort lagen die Nerven blank, und zwar nicht nur, weil die Kandidaten noch nicht in die Sonne fliegen durften, sondern auch wegen der Song-Auswahl für die kommende Audition. In erster hatte Anita …

Artikel lesen
Link zum Artikel