Heidi Klum wird von Gastjurorin Kim Petras unterstützt.
Heidi Klum wird von Gastjurorin Kim Petras unterstützt.Bild: ProSieben / Sven Doornkaat
TV

Heidi Klum macht ein trauriges Geständnis

Emotionale Achterbahnfahrt in Folge 13 von "GNTM": Beim "Dream Walk" kramen die Kandidatinnen auf Geheiß von Heidi Klum in ihren Kindheitserinnerungen. Dabei gesteht die 48-Jährige, dass sie selbst früher gemobbt wurde.
30.04.2022, 12:27
Simone Deckner

"Das ist schon eine harte Nummer, so private Sachen offenzulegen", sagt Vivien. Die 22-jährige "GNTM"-Kandidatin soll in der aktuellen Folge von "Germany's next Topmodel" (donnerstags, 20.15 Uhr bei ProSieben) intime Einblicke gewähren. Auf alle Bewerberinnen wartet eine heikle Aufgabe: Beim "Dream Walk" sollen sie vor laufender Kamera über ihre Kindheitsträume sprechen.

Anita (21) ist gestresst: "Das lässt sehr tief blicken und ist gar nicht mein Fall. Man möchte ja nicht alles mit der Menschheit teilen." Neben Heidi beurteilt Gastjurorin Kim Petras die Leistung der Model-Anwärterinnen. Die 27-jährige Deutsche ist als Popsängerin und Transgender-Aktivistin in den USA erfolgreich. Lieselotte (66) freut sich über die quirlige Art der Gastjurorin: "Kim ist so ein bisschen, wie sagt man... over the top."

Noëlla: "Ich wuchs ohne Eltern auf"

Juliana (25, links) und Noëlla (25) wollen unbedingt weiterkommen bei "GNTM".
Juliana (25, links) und Noëlla (25) wollen unbedingt weiterkommen bei "GNTM".Bild: ProSieben / Sven Doornkaat

Das Best-Ager-Model erzählt, dass sie als Kind davon träumte, eine berühmte Konzertpianistin zu werden. Bei Anita brechen durch die Kindheitserinnerungen jedoch alte Wunden auf: "Ich muss ein Referat halten und kann nichts sagen und laufe rot an. Alle lachen mich aus. Bin ich wirklich so uncool?", liest sie ihren Brief vor. Ihr Traum sei es schon damals gewesen, ein berühmtes Model zu werden, zu dem alle aufblicken. Kim und Heidi sind gerührt: Heidi gesteht der Gastjurorin, dass auch sie früher in der Schule gemobbt wurde: "Ich wurde früher 'Pizzaface' genannt, weil ich so viele Pickel hatte", erzählt sie.

Noëlla (25) berichtet, dass es als Kind ihr größter Wunsch gewesen sei, für ihre Familie da zu sein. "Ich bin ohne meine Eltern aufgewachsen. Sie waren in Europa, ich im Kongo." Erst im Alter von 13 Jahren lernte sie ihre Mutter kennen. "Mit meinem Vater habe ich bis heute keinen Kontakt." Kim Petras zeigte sich sichtlich berührt von Noëllas Geschichte und ihrem selbstbewussten Walk: "Ich bin ein Fan, offiziell!", verkündet die Sängerin. Weniger gut läuft es für Sophie (18) aus Harsewinkel: "Da fehlt die Leichtigkeit", kritisiert Heidi Klum.

Die hatte Sophie auch schon bei Video-Shooting mit Brigitte Nielsen vermissen lassen. Die Aufgabe: eine kurze Szene im Knast improvisieren. Sophie verwirrt sowohl den Hollywoodstar als auch Heidi mit ihrer konfusen Geschichte und hat mittendrin zusätzlich einen Aussetzer, sodass ein zweiter Anlauf nötig wird. Heidi: "Das war die schwächste Performance bisher."

Auch Hollywoodstar Brigitte Nielsen ist in dieser Folge mit dabei.
Auch Hollywoodstar Brigitte Nielsen ist in dieser Folge mit dabei.Bild: ProSieben / Sven Doornkaat

Zwei Rauswürfe an einem Tag

Auch bei Juliana aus Berlin läuft es holprig. Da rettet es die 25-Jährige auch nicht mehr, dass sie den Dream Walk stolperfrei über die Bühne und durch eine Regendusche bringt. "Wenn ich eine Qualitätskontrolle hätte, dann wärst du als Einzige durchgefallen", urteilt Kim Petras. "Jetzt ist keine Klassenfahrt mehr", zischt Heidi. Jeder noch so kleine Fehler hat Konsequenzen. Für Juliana heißt es: Die Reise bei "GNTM" endet hier.

Doch sie ist nicht alleine. Auch Sophie muss ihren Traum, Germany's next Topmodel zu werden, an den Nagel hängen. Heidi wirft auch die 19-Jährige hinaus. Nicht, ohne ihr Mut zuzusprechen: "Ich weiß, dass du deinen Weg gehen wirst, auch ohne mich!"

"Enttäuscht": Prinz William äußert sich zu Rassismus-Skandal seiner Taufpatin

Über dem Buckingham Palast schwebt aktuell ein düsterer Vorfall. Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im Zuge der UN-Kampagne "16 Tage gegen geschlechtsspezifische Gewalt" kam es jüngst vonseiten der Royals zu einem regelrechten Rassismus-Skandal. Nachdem der Palast erste, schwerwiegende Konsequenzen zog, meldeten sich jetzt auch William und Kate zu Wort.

Zur Story