Unterhaltung
Bild

Noch ist alles gut beim "Bauer sucht Frau"-Pärchen Christopher und Jenny. Bild: TV Now

"Bauer sucht Frau": Peinlicher Dusch-Eklat lässt Kandidatin das Weite suchen

Die dritte Folge "Bauer sucht Frau" und langsam kommt Leben in die Scheune! Nachdem sich die fröhlichen Frauen am vergangenen Montag bei ihren Bauern eingefunden haben, ging es in der neuesten Folge bereits rasant zu. Das gefiel doch nicht jeder Kandidatin.

Aber der Reihe nach:

Der nette Niedersachse Christopher lud seine Hofdame Jenny zunächst zu der wohl romantischsten aller Aktivitäten auf einem Bauernhof ein: dem gemeinsamen Güllemixen! Der Plan des Landwirts: die Hausfrau aus Nordrhein-Westfalen auf die Probe zu stellen. Denn: "Das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Scheißarbeit! Mal gucken, wie sie auf den Gestank reagiert!"

Bauer möchtet nach gemeinsamer Gülle-Arbeit mit Kandidatin duschen

Jenny blieb tatsächlich cool, packte mit an und umarmte, vielleicht auch von Gülle-Gasen betäubt, Christopher dabei sogar von hinten. Ihr Fazit zu der Pärchen-Aktion: "Das sah ein bisschen aus wie ein brauner Smoothie! Ich fühle mich geborgen an Christophers Seite und ein leichtes Kribbeln fühle ich auch. Ich hoffe, dass es zwischen uns mehr wird, weil ich ihn total toll finde!" Ähm, ja.

Beim anschließenden Güllefahren mit dem Trecker auf dem Feld warfen sich der Bauer und seine Frau schon innige Blicke zu. Hand in Hand wurden dann die restlichen Arbeiten des Tages erledigt.

Nur dann, tja dann, wurde Christopher völlig unerwartet zum Casanova und bei Jenny war die lodernde Flamme ganz fix wieder erloschen – denn er überrumpelte sie mit einer irren Idee:

"Anstrengend oder? Dann können wir ja mal zusammen duschen!"

Genau, wie man das eben so macht, zwei Tage nach dem Kennenlernen. Jenny war sichtlich überrumpelt, erklärte: "So schnell geht das nicht. Das fand ich schon ein bisschen plump!" Sie brauchte erst einmal ein bisschen Ruhe und Zeit für sich. Und Bauer Christopher? Der redete sich raus – der Spruch sei nur ein harmloser Scherz gewesen. Ist klar.

Kandidatin Anke lässt Bauer Sven sitzen

Bild

Bild: TV Now

Noch schlimmer traf es dafür den Brandenburger Bauern Sven. Denn der wurde von seiner Hofdame Anke sitzen gelassen – wenn auch unter Tränen.

An der Kaffeetafel erklärte sie ihm:

"Ich will dich nicht verletzen. Ich hatte eine schöne Zeit hier. Wir verstehen uns super gut. Aber ich muss dir leider sagen, bei mir sind noch keine tieferen Gefühle entstanden."

Das wäre nach den paar gemeinsamen Tagen vielleicht auch etwas zu viel verlangt, aber Anke legte noch einmal nach: "Ich habe leider noch nicht mal Schmetterlinge im Bauch. Ich würde morgen gerne abreisen!"

Sven traf Ankes Abgang mehr als überraschend. Traurig erklärte er dem "Bauer sucht Frau"-Team: "Ich war noch nicht so weit mit der Entscheidung und die wurde mir jetzt abgenommen. Aber ich muss das jetzt so akzeptieren!"

RTL zeigt "Bauer sucht Frau" immer montags um 20.15 Uhr, parallel laufen die neuen Folgen auch bei "TV Now".

Nicht an einen Partner binden, aber an ein Fitnessstudio?

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin rechtfertigt sich nach Streit und macht alles nur schlimmer

Diese Staffel "Bauer sucht Frau" hat es in sich. Nein, vielmehr diese Frauen. Die haben es faustdick hinter den Ohren und der 63-jährige Rinderwirt Jürgen aus Thüringen mausert sich zum begehrtesten Kandidaten – zumindest vom Einsatz der Liebesanwärterinnen ausgehend.

Denn seine beiden Hofdamen Kerstin und Maggie gifteten sich in den vergangenen Episoden bis aufs Blut an, teils sogar im wahrsten Sinne des Wortes. Letztere drohte ihrer Konkurrentin in der neuesten Folge, sie mit einem Tee aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel