Michael Wendler bei seinem Interview mit Eva Herman.

Michael Wendler hatte in der Jury von "DSDS" nur einen kurzen Auftritt. Bild: Wissensmanufaktur

Zoff mit den Geissens geht weiter: Jetzt droht dem Wendler eine Klage

Schlagersänger Michael Wendler steht nach seinem Aus bei RTL vor einigen Problemen. Eins davon sind die Geissens. Der Reality-Familie gehört die Bekleidungsfirma Uncle Sam. Nachdem Robert Geiss seinen Anteil der Firma verkauft hatte, ist sein Bruder, Michael Geiss, der alleinige Inhaber. Doch Uncle Sam ist offenbar noch immer ein Familienunternehmen. Wie bereits vor einigen Wochen bekannt wurde, schloss die Familie einen Werbevertrag mit dem Wendler, als dieser noch zu den Jurymitgliedern von "DSDS" zählte.

Nachdem der Wendler angefangen hatte, seine wirren Verschörungsmythen in die Welt hinauszuposaunen, beendeten sie ihre Zusammenarbeit mit ihm. Nun streitet man sich offenbar um Geld. Der Wendler dementiert in seiner Instagram-Story, dass er Uncle Sam Geld schulde. "Uncle Sam hat falsch und sehr medienwirksam behauptet, dass ich 250.000 Euro bekommen hätte, die sie nun zurückfordern", erklärt er und kündigte an, die Verträge offenzulegen. Dafür setzte er den Geissens eine Frist bis zum 6. Januar.

Geissens fordern 200.000 Euro vom Wendler – und drohen mit Klage

Nun haben die Geissens auf die Drohung des Sängers reagiert und eine Stellungnahme veröffentlicht. Vivien Geiss, die Nichte des TV-Promis, rechnete mit dem Wendler in ihrer Insta-Story ab: "Es hätte wohl nicht nur der Anstand verlangt, dass Sie sich mit uns persönlich auseinandersetzen, um die nicht erbrachte Leistung zu klären." Vivien Geiss, die wohl auch schon vorher die Verhandlungen mit Wendlers damaligem Manager Markus Krampe führte, stellte klar: "Allein für die vertraglich vereinbarten Leistungen von Ihnen und von Ihrer Frau Laura Müller, haben wir eine erste Vorauszahlung von 200.000 Euro geleistet, ohne die vereinbarte Gegenleistung zu erhalten."

Bild

Mit Herrn Krampe konnte man sich bereits einigen, schreibt Vivien Geiss. Alles Weitere würde jetzt durch Anwälte geklärt werden. Damit droht dem Wendler nun erneut rechtlicher Ärger.

Wendler reagiert: "Schulden Ihnen nichts"

Doch der Schlagerstar zeigt sich wenig einsichtig und schlug mit einer eigenen Darstellung zurück. Es habe keine Anzahlung an Laura oder ihn gegeben, daher schuldeten sie den Geissens auch kein Geld, argumentiert er. Außerdem deutete er an, sein Ex-Manager müsste sich wegen Betrugs verantworten, sollte er einen zusätzlichen Vertrag mit den Geissens geschlossen haben. Davon war zuvor allerdings nicht die Rede.

Bild

Auch der Unternehmer Timo Berger fordert vom Wendler noch Geld. Vor einigen Wochen tauchte er persönlich auf dem Anwesen des Sängers in Florida auf, um sein Geld zu fordern – ohne Erfolg. Den Streit mit den Geissens dürfte er daher genau verfolgen. Auf Instagram kommentierte er die Angelegenheit: "Behörden in Deutschland und in den USA ermitteln bereits. Ich werde sehr bald wieder vor Ort sein und noch viel mehr Steine umdrehen, als bisher. Alles wird aufgedeckt. Ausnahmslos jeder Vertrag, jede Kooperation und jeder Werbepartner." Wem der Wendler alles Geld schuldet und wie viel, werden also vermutlich demnächst Gerichte zu klären haben.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel