Bild

Edgar 2018 bei "Take me out". Moderator Ralf Schmitz half mit Körperöl aus. Bild: TV Now

Date-Schummelei bei RTL-Kuppelshow "Take me out": Sender verteilt Gutscheine

Die Dating-Show "Take me out" ist ein absoluter-Quoten-Garant für RTL. Selbst bei den Wiederholungen am Dienstagabend verfolgten noch rund 1,2 Millionen Zuschauer, wie Moderator Ralf Schmitz im Idealfall einen Single-Guy an eine von 30 Ladies bringt. Aktuell plant der Sender auch ein Gay-Special mit dem Titel "Boys Boys Boys".

Am Ende jeder Runde winkt jedem Couple, das sich in der Show findet, ein romantisches Date. Zu diesem werden die beiden sogar in einer Limousine kutschiert. So zumindest preist es die Sendung an. Doch im Fernsehen ist nicht immer alles Reality-Gold, was glänzt.

Das behauptet jetzt zumindest Ex-"Take me out"-Kandidat Edgar. Der ehemalige "Mister Germany"-Teilnehmer sicherte sich dort 2018 ein Date mit Erika, der er mit seinen Bauchmuskeln imponierte. Ansonsten lief der Auftritt nicht sonderlich gut für den Fitness-Jünger, denn außer seiner Auserwählten wollte nur eine andere RTL-Kandidatin mit ihm ausgehen. Autsch...

"Take me out"-Kandidaten bekommen Restaurantgutschein von RTL

Wie dem auch sei: Im Interview mit "Promiflash" berichtete Edgar nun von seinem Date, das er in der Sendung gewonnen hatte. So wurden er und Erika zwar in eine Limousine gesetzt, sie stolzierten auch über einen roten Teppich, der Abend endete dann aber nicht im Nobel-Lokal, sondern abrupt in der Studio-Kantine von RTL.

Edgar erinnert sich: "Man bekommt einen Gutschein, den man danach innerhalb einer Woche, meine ich, einlösen kann, um schick essen zu gehen."

Am Abend der Show-Aufzeichnung sei dies nicht möglich, die Kandidaten müssten auch noch Interviews über ihre "Take me out"-Teilnahme geben.

Geklappt hat es mit Erika übrigens nicht, wie Edgar dem Portal weiter verriet. Ob die Kantine darin Schuld ist, mag man nur munkeln.

(ab)

Themen

"Maybrit Illner": Lauterbach warnt vor Tragödie und versteht Debatte um Notbremse nicht

Bewegen wir uns mit Merkels verspäteter Notbremse vom Dauer-Streit zum Dauer-Lockdown? Diese Frage diskutierte am Donnerstagabend Maybrit Illner mit ihren Gästen. Und eines steht nach der ZDF-Sendung jedenfalls fest: Gestritten wurde ordentlich. Ob der ewige Streit um die Corona-Maßnahmen uns auch einen Dauer-Lockdown bescheren wird, bleibt offen.

Vize-Kanzler Olaf Scholz jedenfalls stand bei "Maybrit Illner" fest hinter der Einführung einer bundesweiten Notbremse. Christian Lindner dagegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel