Unterhaltung
TV

ARD-Sender ändert Programm für erkrankte TV-Legende

Ottfried Fischer bei der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow Markus Lanz im Studio Stahltwiete. Hamburg, 24.02.2015 Foto:xU.xGlockmannx/xFuturexImage

Ottfried Fischer at the Recording the ZDF Talk show M ...
Ottfried Fischer feiert Anfang November seinen 70. Geburtstag.Bild: imago stock&people / Future Image
TV

ARD-Sender ändert Programm umfassend für TV-Legende Ottfried Fischer

03.11.2023, 11:49
Mehr «Unterhaltung»

Dass TV-Sender ihren gewohnten Programmablauf ändern, kommt hin und wieder vor. Manchmal sind große Sportereignisse der Grund, auch besondere Gedenktage können dazu führen, dass ein Sender sein Programm nicht wie gewohnt ausstrahlt. Am 9. November etwa überträgt die ARD mehrere Sendungen zum Gedenken an den Novemberpogrom.

Nun hat ein weiterer Sender angegeben, dass er sein Programm aus einem besonderen Anlass umkrempeln wird. Diesmal gibt es gleich an mehreren Tagen Veränderungen. Der Grund: Eine TV-Legende feiert runden Geburtstag. In einer der Sendungen, die neu ins Programm kommen, wird dabei auch die schwere Erkrankung des Schauspielers thematisiert.

ARD-Sender feiert Ottfried Fischer

Am 7. November wird Ottfried Fischer 70 Jahre alt. Der Bayerische Rundfunk möchte Fischer schon vor seinem großen Tag umfassend ehren. Deshalb nimmt der öffentlich-rechtliche Sender gleich mehrere Klassiker mit Fischer ins Programm.

Los geht es am Samstag, dem 4. November, um 20.15 Uhr mit "Pfarrer Braun: Der siebte Tempel". Die Kultserie von 2003 ist einer von Fischers größten TV-Erfolgen. Mit "Der siebte Tempel" erinnert der BR nun an die Anfänge des Schauspielers in seiner Rolle als Pfarrer Guido Braun, der nicht nur Geistlicher, sondern auch noch Hobby-Ermittler ist.

Bayerisches Fernsehen PFARRER BRAUN: DER SIEBTE TEMPEL UND DAS SKELETT IN DEN DÜNEN, am Samstag (04.11.23) um 20:15 Uhr.
Pfarrer Braun (Ottfried Fischer). Weiteres Bildmaterial finden Sie unter www.br ...
Ottfried Fischer in der ersten Folge von "Pfarrer Braun".Bild: BR/ARD/Degeto/Romano Ruhnau

Am gleichen Tag zeigt das BR Fernsehen den Start der Serie "Irgendwie und Sowieso". In der Produktion von 1986 spielte Fischer den Jungbauern Sir Quickly. Die ersten beiden Folgen sind ab 22 Uhr im TV zu sehen, anschließend stehen sie in der ARD-Mediathek zum Abruf bereit.

Zum Abschluss des Tages können sich Fans von Fischer auf die letzte Folge von "Ottis Schlachthof" freuen. 17 Jahre lang hatte Fischer das Kabarett moderiert, 2012 war Schluss.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Am 9. November um 21 Uhr zeigt der BR außerdem den Bayerischen Kabarettpreis. Dieser wird am 6. November in München verliehen. Kolleg:innen wie etwa Franz Xaver Bogner, der bei "Irgendwie und sowieso" Regie führte und auch danach bei zahlreichen Projekten mit Fischer zusammengearbeitet hat, werden den Schauspieler bei dieser Gelegenheit ehren.

Dokumentation über Leben mit Parkinson

Am 6. November Um 22 Uhr geht es nicht um Fischer als Schauspieler, sondern als Privatmensch. Eine Folge der Dokumentarfilmreihe "Lebenslinien" thematisiert Fischers Leben mit Parkinson. 2008 machte Fischer seine Erkrankung öffentlich.

Ottfried Fischer mit Ehefrau Simone Brandlmeier bei der Festivaleröffnung mit der Premiere des Kinofilms The Persian Version auf dem 40. Filmfest München 2023 im Gasteig HP8. München, 23.06.2023 *** O ...
Ottfried Fischer versucht, seine Parkinson-Erkrankung mit Humor zu nehmen.Bild: imago images

In einem Interview mit "t-online" erklärt er Ende 2022:

"Wenn man es genau nimmt, dann habe ich über viele Jahre in einem kranken Zustand gearbeitet. Ich habe mich langsam daran gewöhnen können. Das ist wohl auch der Grund, warum ich heute relativ gut damit klarkomme."

In der "Lebenslinien"-Ausgabe von 2021 mit dem Titel "Ottfried Fischer und Herr Parkinson" erklärt der Schauspieler, wie ihm sein Humor beim Umgang mit der Krankheit hilft. "Wenn ich könnte, würde ich mich schon gegen Parkinson entscheiden, aber das geht eben nicht", sagt Fischer in dem Film. Dazu ergänzt er: "Man muss den Leuten die Befangenheit nehmen, dass sie sich trauen, normal mit mir umzugehen. Weil jeder meint, beim Ansprechen des Themas breche ich in Tränen aus. Dem ist einfach nicht so."

Und er erklärt auch das Motto, nach dem er inzwischen lebt: "Immer fest drauf mit bester Laune und Friede Freude Eierkuchen." Das dürfte wohl auch an seinem Geburtstag gelten.

"Sie sagt. Er sagt.": Das Ende des Schirach-Films erklärt

Triggerwarnung: Im folgenden Text werden sexualisierte Gewalthandlungen und deren Folgen für Betroffene geschildert, die belastend und retraumatisierend sein können.

Zur Story