Die Sticheleien zwischen Oliver Pocher und dem Wendler gehen schon über ein halbes JAhr.
Die Sticheleien zwischen Oliver Pocher und dem Wendler gehen schon über ein halbes JAhr.Bild: imago images / Future Image

Wendler richtet sich an RTL: "Oliver Pocher wünscht mir den Tod"

03.01.2021, 19:2003.01.2021, 19:19

Der Streit zwischen Oliver Pocher und Michael Wendler dauert nun schon über ein halbes Jahr. Kurz vor dem Jahreswechsel war Comedian Pocher nochmal ordentlich auf Krawall gebürstet – und schoss dabei deutlich übers Ziel hinaus. Der Wendler hat inzwischen auf den Ausfall reagiert.

Pochers Groll auf den Wendler kennt offenbar keine Grenzen

Am Silvesterabend war Oliver Pocher in der Silvestershow des ZDF zugeschaltet. Die Show fand ohne Zuschauer, aber trotzdem vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Nachdem Pocher am selben Abend noch auf Instagram gegen Michael Wendlers Frau Laura Müller gewettert hatte, teilte er in der Silvestershow nochmal gegen den 48-Jährigen aus – allerdings völlig unangebracht und überzogen.

Der Schlagersänger, der sich im Zuge der Verbreitung seiner wirren Verschwörungsmythen in die USA absetzte, hatte erneut eine Falschmeldung verbreitet, laut welcher ein Mann durch die Impfung gegen Covid-19 gestorben sei. Richtig ist, dass der 91-Jährige, von dem die Rede war, an einer Vorerkrankung gestorben ist und nicht an den Folgen einer Impfung.

"Es gibt auch Leute, die haben eine Wendler-CD gehört und sind danach auch gestorben", ätzte Pocher. Dann ging er noch weiter. Das Auftreten von Michael Wendler treibt den Comedian offenbar sogar so weit, dass er auch vor einem absoluten Tabubruch nicht zurückschreckt. Im ZDF richtete er die folgenden Worte an den Wendler:

"Fahr Motorrad mit der Harley, setz' keinen Helm auf und vielleicht erledigt sich das Thema von ganz alleine."

Wendler meldet sich auf Instagram mit Statement: "Pocher wünscht mir den Tod"

Michael Wendler hat jetzt in seiner Instagram-Story auf die jüngsten Aussagen seines lautesten Kritikers reagiert.

screenshot: instagram/ @wendler.michael

"Ihr habt wahrscheinlich mitbekommen, dass ich mich seit einigen Wochen nicht mehr über Oliver Pocher äußere", beginnt Wendler sein Statement. "Was ich jedoch nicht verstehe ist, dass RTL dem größten Mobber, dem Hetzer der Nation, Oliver Pocher weiterhin eine Plattform gibt."

"Oliver Pocher wünscht mir den Tod", betont der Wendler. Für diese Aussage fordert Michael Wendler eine Rechtfertigung des Senders:

"RTL soll sich bitte mal dazu äußern, wie man so eine Person weiter beschäftigen kann."

Nach berechtigter Kritik folgt wirres Zeug

Mit dieser Bewertung liegt der Schlagersänger ausnahmsweise mal richtig. Im weiteren Verlauf seiner Instagram-Story allerdings wird es dann wieder grob unlogisch. Wendler fordert, dass sich Impfbefürworter wie Oliver Pocher, die öffentlich dazu aufrufen, sich impfen zu lassen, sich selbst öffentlich impfen lassen und dafür mit ihrem Privatvermögen aufkommen sollen.

Der Grund, warum sich Pocher noch nicht hat impfen lassen, ist jedoch ein ganz einfacher: In Deutschland erhalten Risikogruppen wie alte Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen die ersten Impfungen. Wenn die Gruppe, zu der Oliver Pocher gehört, an der Reihe ist, wird sich dieser laut eigenen Angaben impfen lassen.

(vdv)

"Bauer sucht Frau": Dirk versucht es mit dritter Kandidatin – auch Inka Bause übt Kritik

Schafhalter Dirk sorgte in der aktuellen "Bauer sucht Frau"-Staffel für reichlich Gesprächsstoff, denn gleich zwei Frauen verließen seinen Hof freiwillig. Mit Saskia verscherzte er es sich, als er andeutete, er könne es ja noch mit anderen Bewerberinnen versuchen, sollte es zwischen ihnen nichts werden. Kurz darauf brachte er bei Sophie einen ganz ähnlich Spruch – offenbar hatte er während der Hofwoche stets andere Frauen im Hinterkopf.

Zur Story