Unterhaltung
Bild

tv now

"Höhle der Löwen": Kollege greift Ralf Dümmel an – Judith Williams geht dazwischen

Es wird gefaucht und die Krallen werden ausgefahren. Ralf Dümmel hatte watson schon im Interview zum Staffelstart von "Die Höhle der Löwen" verraten, dass die Kämpfe zwischen den Investoren in der neuen Konstellation dieses Mal härter ausfallen würden.

Jetzt wissen wir auch endlich, was Dümmel damit genau meinte. Beziehungsweise wen: In der neuen Folge von "Die Höhle der Löwen" sorgt nämlich Neu-Juror Nils Glagau für miese Stimmung – er legt sich mit niemand Geringerem als Publikumsliebling Dümmel an.

Neben einer App für richtiges Kurvenfahren, asiatischer Marinade und Sportschminke gab es in der aktuellen Show auch eine Kräuterlösung des Start-Ups "Bitterliebe", die Judith Williams verzückte.

Das Produkt ist bitter, als Lösung oder Pulver erhältlich, regt die Verdauung an und sieht mit der Pipette zum einfachen Träufeln auf die Zunge ein wenig aus wie ein Medikament. Und genau da gehen die Löwen in Habachtstellung.

Nils Glagaue: "Ihr müsst in die Apotheke."

Das Magenbitter müsse erklärt werden und brauche Liebe, um aufgebaut zu werden. Eine Apotheke sei "der beste Kanal", den sich die Gründer André Sierek (26) und Jan Stratmann (25) vorstellen könnten, so Glagau.

Neujuror Glagau macht in "Höhle der Löwen" Angebot – zusammen mit Dagmar Wöhrl

Auch Ralf Dümmel ist von der bitteren Lösung begeistert. Er will sich aber auf keinen Vertriebsweg festlegen – weder Apotheke noch der klassische Markt – sondern diese Entscheidung den unerfahrenen Gründern überlassen.

Ja klar, das tue Dümmel aber nur, weil Dümmel es bei einem seiner vorherigen Apotheken-Produkte nicht hinbekommen habe, wirft Glagau großspurig ein. Das lässt Ralf Dümmel natürlich nicht auf sich sitzen: "Wenn du was weißt, dann sagt es!", spuckt er abfällig heraus.

Investor Nils Glagau

Eine Äußerung von Nils Glagau sorgt bei "Der Höhle der Löwen" für Streit. Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Streit zwischen Glagau und Dümmel – worum geht's?

Glagau spielt auf das Nahrungsergänzungsmittel Veluvia an, in das Dümmel investiert hatte. Das Produkt war zwischenzeitlich auch in Apotheken erhältlich, doch das hat nicht so wirklich funktioniert.

Glagau beschreibt den Abstieg dieses Produkts, bei dem es Dümmel in Glagaus Augen vergeigt hat. Der Neu-Löwe beschreibt es natürlich so, wie er es in Erinnerung hat:

In den Augen von Investor Dümmel völliger Blödsinn. Ja, das Produkt war in den Apotheken, dann ist es aus dem Apotheken-Großhandel gegangen und der Preis wurde gedrosselt, aber in Absprache mit dem Gründer, so Dümmel. Doch die Zahlen sind am Ende wieder "brutal hoch gegangen", sagt er.

Wortfetzen ("Ich greife dein Produkt auch nicht an!") und motzendes Gebrummel fliegen umher, beleidigte Mienen sind zu sehen. Glagau betont, dass er eine Marke aufbauen wolle und seine Produkte nicht gleich aufgebe, wenn sie nicht laufen. Dümmel kontert beleidigt: "Und im Regal kann man keine Marke aufbauen?!"

In diesen Catfight stürzt sich dann Judith Williams und macht dem bitteren Kampf mit einem Angebot ein Ende.

Judith Williams bekommt in der "Höhle der Löwen" den Zuschlag

Unschönes Ende: Weder für Glagau noch für Dümmel entscheiden sich die Gründer. Die "Ich-liebe-bitter"-Judith bekommt den Deal. Zack!

Glückwünsche von allen Seiten, nur Ralf Dümmel schaut bedröppelt und nippt an seinem Glas – ist ihm da etwa was auf den Magen geschlagen?

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF deckt auf: Gammel-Obst und Darmbakterien bei Penny und Netto

Tiefrote Tomaten, leuchtendgelbe Bananen oder saftiggrüner Brokkoli: Obst und Gemüse müssen stets frisch sein. Das gilt für Discounter und Supermärkte gleichermaßen. Trotzdem kommt es vor, dass ein Apfel matschig ist oder sich in einer Rebe ein, zwei faulige Trauben verstecken.

Tragisch ist das nicht. In der Regel sortieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verdorbenes aus. Übersehen sie etwas, können die Kunden daraufhinweisen. Dennoch treten in manchen Geschäften gravierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel