Unterhaltung
Bild

prosieben-montage

Joko und Klaas kämpfen gegen Prosieben – und gewinnen bei den Fans

Premiere bei Prosieben am Dienstagabend: Um 20.15 Uhr war die neue Show "Joko & Klaas gegen Prosieben" erstmals auf dem Sender zu sehen. Das Konzept: Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf kämpfen in mehreren Spielen gegen ihren Arbeitgeber Prosieben, für den sich prominente Sendergesichter in die Show-Arena werfen.

Der Privatsender bot am Dienstagabend in der mehr als zweieinhalb Stunden lange Sendung einen ganz schön illustren Promireigen auf: Zu den weiteren Gästen gehörten Thomas Hayo, Viviane Geppert, Yvonne Catterfeldt – durch den Abend führte Moderator Steven Gätjen.

Teilweise erinnerte der Spaß an "Duell um die Welt": Joko musste etwa auf dem Berliner Funkturm gegen seine Höhenangst kämpfen.

abspielen

Video: YouTube/Joko & Klaas

Im letzten Spiel der Show kam es dann zur Entscheidung – und das Promi-Duo konnte sich gegen den Sender durchsetzen. Glück für Winterscheidt und Heufer-Umlauf: Bei einer Niederlage hätten sie sich das Logo des Senders stechen lassen müssen. (web.de)

Und was sagen die Fans?

In den TV-Kritiken kam die Premieren-Folge von "Joko & Klaas gegen Prosieben" sehr unterschiedliche Bewertungen: Spiegel Online belächelte das neue Format als "Unterhaltungsanarchie auf Sparflamme", der Mediendienst DWDL erkannte in der Sendung hingegen eine "lebensverlängernde Maßnahme fürs gute, alte Fernsehen".

Die Joko-und-Klaas-Fans waren hingegen eindeutig. Sie feierten das neue Format:

Und was passiert jetzt? Schon an diesem Mittwoch bekommen die beiden 15 Minuten grüne Wiese auf dem Sender geschenkt: Von 20.15 Uhr bis 20.30 Uhr dürfen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf live auf Prosieben machen, was sie wollen. Der Sender distanzierte sich auf Twitter noch am Dienstag von dem Plan der beiden.

(pb)

Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Obszön und unwitzig" – Dieter Nuhr erntet Kritik nach Beitrag über Greta Thunberg

"Was darf die Satire? Alles." So stand es am 27. Januar 1919 im "Berliner Tageblatt". Geschrieben hat diese berühmten Worte damals der Schriftsteller Kurt Tucholsky.

Hundert Jahre und ein paar Monate später gelten diese Worte immer noch: Satire darf alles. Die Frage ist: Wie gut kommt dieses ominöse "Alles" beim Publikum an?

Comedian Dieter Nuhr jedenfalls erregte mit seiner Satire am Donnerstag in der ARD-Sendung "Nuhr im Ersten" bei einem Großteil der Zuschauer Ärgernis: Er machte auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel