Unterhaltung
TV

"GNTM": Heidi Klum ätzt wegen TV-Entscheidung gegen ProSieben

Titel: Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum;
Staffel: 19;
Person: Heidi Klum;
Copyright: (c) ProSieben/Richard Hübner;
Fotograf: Richard Hübner;
Bildredakteur: Susanne Karl-Metzger;
Dateiname: ...
Heidi Klum sucht dieses Mal einen Mann und eine Frau für das Cover.Bild: ProSieben/ Richard Hübner
TV

"GNTM": Heidi Klum kritisiert Entscheidung von ProSieben

28.02.2024, 20:18
Mehr «Unterhaltung»

Am 15. Februar startete die mittlerweile 19. Staffel von "Germany's next Topmodel". Im vergangenen Jahr gewann Vivien Blotzki die Show. Nun dürfen sich gleich zwei über den Gewinn von 100.000 Euro und über einen Platz auf dem Cover der deutschen "Harper's Bazaar" freuen. Die "GNTM"-Jurorin sucht nämlich einen Mann und eine Frau für den Titel.

Heidi sagte dem Sender: "Es ist sehr aufregend für mich, dass in diesem Jahr zum ersten Mal viele Männer zum Casting gekommen sind. Die Atmosphäre beim Dreh ist spürbar anders. Auf diese neue Dynamik freue ich mich sehr!" Bisher wurde das offene Casting ausgestrahlt. Nun meldete sich die 50-Jährige zur Sendung zu Wort und kritisierte im Zuge dessen deutlich ProSieben.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Heidi Klum stellt sich "GNTM"-Fragen

In ihrer Instagram-Story startete Heidi Klum mal wieder eine Frage-Antwort-Runde. Diesmal sollte es um die neue Staffel von "GNTM" gehen. So wollte beispielsweise jemand wissen, ob auch die Männer radikal umgestylt werden. Dies beantworte Heidi eindeutig mit einem "ja". Ein anderer User merkte an: "Finde es krass, wie viel Kritik du aushalten musst!" Dazu sagte sie: "Es ist nicht immer einfach. Aber was ist noch einfach?" In jedem Fall mache ihr die Sendung nach wie vor Spaß. Schließlich gebe es "immer wieder neue Leute".

Heidi Klum stellt sich Fragen rund um "GNTM".
Heidi Klum stellt sich Fragen rund um "GNTM".Bild: Instagram/ Heidi Klum

Als sie jemand fragte, warum aus dem neuen Konzept keine eigene Sendung gemacht wurde, merkte sie im Übrigen kritisch an: "Genau das habe ich zu ProSieben auch gesagt." Heidi erklärte bereits im Interview mit dem Radiosender Jam FM, wie sie sich eigentlich die Neuerung mit Männern beim Sender vorgestellt hatte. Sie sagte zunächst, dass sie "schon seit Jahren" Männer zu "GNTM" holen wollte. Ihr Plan sei allerdings anders gewesen.

Warum Heidi ursprünglich einen ganz anderen Plan hatte

Heidi erklärte: "Ich wollte das eigentlich in zwei Tage aufteilen. Wir könnten dienstags die männliche Staffel zeigen und donnerstags die Frauen. Dann treffen wir im Finale wieder aufeinander." Auch hier kritisierte sie den Sender und meinte: "Aber man muss auch Eier in der Hose haben. Ich habe die, der Sender hatte die Eier nicht in der Hose gehabt, mir diese zwei Tage zu geben und dann wollten die das Ganze gerne zusammenschieben."

Für die 19. Staffel sollte folglich erstmal getestet werden, wie das neue Konzept beim Publikum ankommt. Heidi betonte weiter: "Wenn die Zuschauer das lieben, hoffe ich, dass mir im nächsten Jahr noch ein Tag dazugegeben wird, damit ich mich wirklich nur auf die Männer am Dienstag konzentrieren kann."

Den Montag würde sie auch nehmen, fügte sie lachend hinzu. In jedem Fall sei dieses "GNTM"-Konzept ihr Wunsch gewesen. Heidi sagte zum Schluss dazu: "Wenn den Zuschauern das nicht gefällt, dann brauchen wir das gar nicht erst machen. Ich würde es superspannend finden."

"Grill den Henssler": Evelyn Burdecki gibt gigantische Panne zu

Reality-Star Evelyn Burdecki war schon mehrfach in der Kochshow "Grill den Henssler" zu Gast. Mit insgesamt sechs Auftritten in der VOX-Sendung steht sie seit gestern sogar auf Platz drei der ewigen Dauergästeliste – zusammen mit Mario Barth und Panagiota Petridou. Nur Oliver Pocher, Verona Pooth und Detlef Steves waren häufiger dabei.

Zur Story